[Alt+s]Die folgende Navigation überspringen
Titelschrift: Landesbüro Sachsen-Anhalt
Friedrich-Ebert-Stiftung / Landesbüro Sachsen-Anhalt / Veranstaltungen

Veranstaltungen - Termine und Anmeldung

Nachfolgend finden Sie die Auflistung unserer nächsten Veranstaltungen.
Anmelden können Sie sich hierzu per Brief, Telefax, E-Mail oder auch telefonisch unter den angegebenen Kontaktdaten.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 20

Titel der Veranstaltung 203756 Planspiel Kommunalpolitik
Beschreibung Schwerpunkte des Planspiels Kommunalpolitik sind die Vermittlung der kommunalpolitischen Grundlagen und ein Einblick in allgemeine Verfahrensweisen der Kommunalpolitik. Um eine gemeinsame Basis und Arbeitsgrundlage für das Projekt zu haben, wird eine fiktive Stadt geschaffen, in der alle Teilnehmer_innen zu Kommunalpolitikern und Kommunalpolitikerinnen werden.

Die Teilnehmer_innen suchen sich eigene Themen, bereiten sich dann in Fraktionen auf eine eigene gespielte Sitzung vor und schreiben Anträge. Das Planspiel will außerdem zur Entwicklung kommunikativer Fähigkeiten beitragen. Dazu gehört die Fähigkeit, konstruktiv zu argumentieren. Die Teilnehmer_innen sollen lernen, Konflikte auszuhalten und Kompromisse zu schließen, konstruktiv zu streiten und unter Sachzwang verantwortungsvoll Entscheidungen zu treffen.
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Mittwoch, 25.05.16 bis Donnerstag, 26.05.16
Uhrzeit: 08:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Halle (Saale)
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 204369 28. Gesprächskreis zur Sozialen Inklusion: Barrierefrei auch im Internet - geht das?
Beschreibung "Wenn Sie diese Sendung noch einmal hören oder nachlesen wollen, können Sie das im Internet auf unserer Seite ‚www…de' tun und dort weitere Informationen herunterladen". Diesen Satz kennen bestimmt viele. Wenn wir fernsehen, Radio hören oder Zeitung lesen, wird überall auf das Internet verwiesen. Einkäufe kann man günstig vom häuslichen Computer aus erledigen. Und für die Abholung des Sperrmülls reicht es, ein Online-Formular auszufüllen.

So unbegrenzt das Informations- und Unterhaltungsangebot im Internet auch erscheint, nicht alle Menschen sind mit diesem Medium gleichermaßen vertraut. Viele "Stolpersteine" versperren ihnen den Weg zur Kommunikation im Internet und Teilhabe an sozialen Netzwerken, zum Online-Einkauf oder computergestützten Arbeitsalltag. Neben den unerklärten Abkürzungen und fremdsprachlichen Ausdrücken sind es auch technische oder gestalterische Aspekte, die immer noch viel zu vielen Menschen den Zugang zu Computer und Internet erschweren.

In besonderem Maße sind Menschen mit Sehbehinderungen von Barrieren im Internet betroffen und abhängig von unterstützenden Technologien. Und Menschen mit motorischen Einschränkungen können eine Maus oder einen Touchpad nur schwer oder gar nicht nutzen.

Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Zahl der betroffenen Nutzer_innen in den kommenden Jahren noch steigen. Somit wird es umso wichtiger, Web-Angebote technisch barrierefrei und auch sprachlich verständlich zu gestalten. Viele Beispiele belegen, dass barrierefreie Lösungen weder zwangsläufig teurer noch unattraktiver sein müssen.

Wir laden Sie herzlich ein, mit einer ausgewiesenen Expertin zu diskutieren, was Inklusion im Internet heißt und wie ein barrierefreies Angebot gestaltet sein sollte.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Mittwoch, 25.05.16
Uhrzeit: 18:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Stendal
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204369

Titel der Veranstaltung 204365 freistil.connect
Beschreibung Austauschtreffen für engagierte und interessierte Jugendliche in Kooperation unter anderem mit der Landeszentrale für politische Bildung des Landes Sachsen-Anhalt, der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V. und der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Samstag, 28.05.16
Uhrzeit: 12:00 bis 22:00 Uhr
Veranstaltungsort Magdeburg
Kontaktanschrift Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.
Freistil - Jugend engagiert in Sachsen-Anhalt
Leipziger Str. 37
06108 Halle (Saale)

Fon: 0345/ 6 85 68 57
Fax: 0345/ 4 70 13 56
E-Mail: freistil@freiwilligen-agentur.de
Web: www.freistil-lsa.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204365

Titel der Veranstaltung 204367 Filmmontag im Puschkino: "Ein irrer Duft von frischem Heu"
Beschreibung Monatliche Veranstaltungsreihe in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und PUSCHKINO Halle

Der DEFA ist es immer wieder gelungen, hervorragende Literaturverfilmungen ins Kino zu bringen. Heute sind besonders jene Filme sehenswert, die nach Werken von DDR-Autoren entstanden. Die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dessen Folgen für das deutsche Volk war für viele DDR-Autoren von besonderem Interesse. Nach dem Mauerbau thematisierten DDR-Schriftsteller, den programmatischen "Bitterfelder Weg" enst nehmend, individuelle und gesellschaftliche Probleme ihres Landes, ungeschminkt und realisitisch.

Ein irrer Duft von frischem Heu (DEFA 1977, 91 min, Regie Roland Oehme, Darsteller u.a. Ursula Werner und Peter Reusse): Dem LPG-Bauern und Parteisekretär Mattes aus Trutzlaff sagt man das zweite Gesicht nach. Nicht nur seine Wettervorhersagen sind präzise, er weiß auch, wo verlorengegangene Ehemänner zu finden sind, und wundersame Dinge gelingen ihm. Das dringt bis in die Bezirksleitung der SED und zum Vatikan, die jeweils einen Beauftragten senden, den Wundern auf den Grund zu gehen: Genossin Dr. Unglaube und Monsignore Romeo Aventuro. Die beiden erleben tatsächlich einige "Wunder" und Dr. Unglaube geht mit Eifer daran, eine natürliche Erklärung zu finden. Mattes nimmt´s gelassen, schließlich weiß er, dass die genaue Kenntnis der Leute und der Umstände eine wichtige Voraussetzung für seine Weissagungen sind. Pfarrer Himmelsknecht, der mit dem Parteisekretär ständig im Streit ist, glaubt auch nicht an dessen Wunderkräfte. Und Dr. Unglaube erliegt am Ende Mattes´ Charme. Einzig Mattes behält einen kühlen Kopf, und dann ist da noch der irre Duft von frischem Heu!

"Ein irrer Duft von frischem Heu" basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück, das Rudi Strahl 1975 verfasste. Die Verfilmung des Stücks erlebte am 23. September 1977 im Urania 70 in Halle (Saale) seine Premiere. Die Filmkomödie übte mit Witz und Ironie Gesellschaftskritik und war beim Publikum sehr beliebt.

Gesprächspartner: die Schauspielerin Ursula Werner und der Schauspieler Peter Reusse
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Montag, 30.05.16
Uhrzeit: 19:00 bis 22:00 Uhr
Veranstaltungsort Halle (Saale)
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204367

Titel der Veranstaltung 204407 Planspiel Kommunalpolitik
Beschreibung Beim Finale des Planspiels Kommunalpolitik beschränkt sich die Rolle der Spielleitung weitestgehend auf die eines Beobachters bzw. einer Beobachterin. Die gespielte Sitzung ist stets öffentlich. Das heißt, dass die Jugendlichen gern Freunde, Verwandte oder Lehrer_innen einladen können. Auch die Presse wird anwesend sein. Ebenfalls herzlich eingeladen sind alle "echten" (Stadt- / Gemeinde-) Räte / SV, Vertreter_innen der Verwaltung und interessierte Bürger_innen.

Für die nächsten zwei Stunden sind die Jugendlichen nun (Stadt- / Gemeinde-) Räte / SV ihrer Stadt / Gemeinde. Sie stellen ihre Anfragen und fragen gegebenenfalls genauer nach. Unter den Augen der Öffentlichkeit streiten sie zielgerichtet über die Themen, die ihnen am Herzen liegen, diskutieren, tauschen Argumente aus und stimmen schließlich über die Anträge ab. Sie erkennen, wie schwierig es sein kann, seine Überzeugungen durchzusetzen, und dass Positionierung und Argumentation manchmal entscheidend ist, Kompromisse aushandeln zu können. Bei jedem Punkt wird ihnen deutlich, wie wichtig es ist, sich umfassend zu informieren, um sich eine qualifizierte Meinung bilden zu können und diese dann effektiv zu vertreten.
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Montag, 30.05.16
Uhrzeit: 10:00 bis 12:00 Uhr
Veranstaltungsort Halle (Saale)
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204407

Titel der Veranstaltung 204661 26. Sicherheitspolitisches Forum Sachsen-Anhalt: Krisen, Kriege, Terrorismus
Beschreibung Neue außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland

u.a. mit Dr. Fritz Felgentreu, Mitglied des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, und Helmut W. Ganser, Brigadegeneral a.D. und Mitglied im Arbeitskreis Internationale Sicherheitspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung

mit Unterstützung der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Samstag, 04.06.16
Uhrzeit: 13:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort Halle (Saale)
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204661

Titel der Veranstaltung 204477 Ringvorlesung "Gut und Böse": Humanismus mit und ohne Gott
Beschreibung in Kooperation mit dem Roncalli-Haus e.V., der Katholischen Akademie des Bistums Magdeburg und der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt e.V.

So einfach wie die Frage zwischen Kasper und Teufel entschieden wird, hätten wir sie oft gern beantwortet. Aber je spezifischer und komplizierter die Zusammenhänge werden, desto eher verflüchtigt sich die klare Antwort. Finden sich im Ringen um die "Unterscheidung der Geister" Leitbilder, die sowohl für den Einzelnen, wie auch für die Gesellschaft Orientierung bieten?

Welche Fragestellungen können dabei helfen, welche Blickwinkel sollten eingenommen und welche Mühen auf sich genommen werden? Denn wir kommen um eine, wenn auch oft vorläufige und bruchstückhafte Beantwortung dieser Frage nicht herum.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Mittwoch, 08.06.16
Uhrzeit: 19:30 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Magdeburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204477

Titel der Veranstaltung 204478 "Wie und wo beantragen wir Geld für Projekte?" - das 1x1 der Antragstellung
Beschreibung Zirka 700 Stiftungen entstehen momentan jährlich neu in der Bundesrepublik. Viele ältere Menschen widmen Teile ihres Vermögens einem guten Zweck. Aber auch Prominente wie Henry Maske oder Katharina Witt engagieren sich für die Gesellschaft.

Demgegenüber steht eine Fülle von Projekten in Schulen und Vereinen, die nicht umgesetzt werden können, weil Geld und Unterstützung fehlen. Oft liegt das nur daran, dass die Verantwortlichen nicht wissen, welche Einrichtungen und Programme welche Projekte in welchem Maße fördern. Einige denken, ihr Projekt ist für Stiftungen nicht interessant genug. Viele haben nach ersten Ablehnungen keine Lust mehr, weitere Anträge zu stellen. Andere winken beim Antragsvokabular ab, Anforderungen wie "gesellschaftlicher Mehrwert" oder "langfristiger Nutzen" wollen nicht so recht zum Mülltrennungsmarathon der Zehnjährigen passen.

Das Seminar richtet sich deshalb gezielt an die Verantwortlichen in Schulen, Fördervereinen und sozialen Projekten. Das 1x1 der Antragstellung erleichtert Ihnen den Start in die Welt des Fundraising und insbesondere in die Welt der Antragstellung für Ihre Projekte.

Die Dozenten Gerhard und Sabine Schwab gründeten vor mehr als zehn Jahren einen gemeinnützigen Kunst- und Kulturverein, professionalisierten ihr Wissen und beraten aktuell Vereine, Schulen, kleine und mittlere Unternehmen und Organisationen. In diesem Seminar geben sie einen Überblick über den Einsatz von Fundraising in Schule und Verein, stellen relevante Fördermöglichkeiten vor und gehen detailliert auf die gängige Förderpraxis von Stiftungen ein. Anhand von Beispielen recherchieren sie gemeinsam mit den Teilnehmer_innen: Zu welchem Programm passt welches Projekt? Die Teilnehmer_innen erhalten eine Zusammenfassung, welche Elemente jeder Antrag unbedingt enthalten muss und welche Fehler sie auf keinen Fall machen sollten. Anhand von Beispielen werden sowohl der Umgang mit dem Antragsvokabular geübt, als auch die Projektziele und Zielgruppen formuliert und auf einen möglichen Antrag angepasst.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Samstag, 11.06.16
Uhrzeit: 10:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort Magdeburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale 20,00 Euro
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204478

Titel der Veranstaltung 204707 Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen
Beschreibung Das Agricola Gymnasium in Hohenmölsen zeigt die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen".

Rechtsextremismus hat viele Facetten - vom Vorurteil bis zur Gewalttat. Wenn man Rechtsextremisten nichts entgegensetzt, gibt man ihnen die Möglichkeit, unser Zusammenleben zu zerstören und die Demokratie auszuhöhlen. Darum ist es wichtig, rechtsextremen Meinungen und Einstellungen zu widersprechen und entsprechende Aktivitäten nicht hinzunehmen.

Die beste präventive Strategie gegen Rechtsextremismus ist die Stärkung der Demokratie. Denn auch wenn es manchmal so scheint: Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Sie muss fortwährend neu gelernt und erarbeitet werden und sie braucht engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sie gestalten.

Im Rahmen der Ausstellung haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit Fragen zur Demokratie und dem eigenen demokratischen Engagement zu beschäftigen und sie werden über die Gefahren des Rechtsextremismus aufgeklärt. Außerdem vermittelt die Ausstellung Handlungsoptionen, mit denen junge Menschen rechtsextremistischen Einstellungen etwas entgegensetzen können.
Ansprechpartn. Martin Güttler
Termin: Montag, 13.06.16 bis Freitag, 17.06.16
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Hohenmölsen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail martin.guettler@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204707

Titel der Veranstaltung 204705 Das gegenwärtige Verhältnis von Israel und Palästina
Beschreibung Das Verhältnis von Israel und Palästina ist spannungsgeladen und komplex. Eine sachliche und professionelle Auseinandersetzung mit dem Thema ist häufig nicht möglich. Dennoch lohnt sich die intensive Beschäftigung mit verschiedenen Positionen dieses Konflikts bzw. des Friedensprozesses.

Das Landesbüro Sachsen-Anhalt der Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Interessierten herzlich zu einer Informationsveranstaltung ein, um sich mit den verschiedenen Standpunkten vertraut zu machen. Gemeinsam mit Ihnen und den Experten von "OneVoice" wollen wir im Rahmen einer Diskussion das Verständnis für die vielschichtigen Konfliktlinien vertiefen.

Vor allem die Bedeutung Europas für den Friedensprozess ist seit 1993 kontinuierlich gestiegen. Diese Entwicklung ist zum einen auf die stetige Ausweitung der außenpolitischen Kompetenzen der EU zurückzuführen, zum anderen auf temporäre Rückzüge der USA aus den Vermittlungsbemühungen im Nahostkonflikt.

"OneVoice" ist eine israelisch-palästinensische Nichtregierungsorganisation, die 2002 gegründet wurde und sich darauf konzentriert, jene moderate Mehrheit der Menschen in Israel und Palästina zu stärken, die eine Lösung des Konflikts durch Verhandlungen und die Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung unterstützen. Um diesem Teil der Gesellschaft eine Stimme zu verleihen und ihn zu stärken, hat OneVoice eine Serie von Projekten gestartet.

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich verbindlich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung anzumelden. Wir versenden keine Anmeldebestätigungen. Die Veranstaltung wird simultan englisch-deutsch/deutsch-englisch gedolmetscht.
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Mittwoch, 15.06.16
Uhrzeit: 19:00 bis 20:30 Uhr
Veranstaltungsort Naumburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204705

Titel der Veranstaltung 204494 Gesprächsführung in der ehrenamtlichen Sterbebegleitung
Beschreibung Seminar für ehrenamtlich Tätige in der Krankenhaushilfe (Grüne Damen)

In der ehrenamtlichen Sterbebegleitung gibt es Situationen, die schwer zu ertragen und zu bewältigen sind. Dennoch werden wir im Ehrenamt mit diesen Situationen konfrontiert. Das Seminar gliedert sich in mehrere Teile:

- Die Gesprächsführung in der ehrenamtlichen Sterbebegleitung
- Sterbephasen nach Kübler-Ross
- Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland
- Vortrag: Die Rolle der Ehrenamtlichen in der Sterbebegleitung
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Donnerstag, 16.06.16 bis Freitag, 17.06.16
Uhrzeit: 10:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Stolberg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale 60,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 204708 Planspiel Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik
Beschreibung Das Planspiel ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sich bestimmten Themen mittels einer Simulation zu nähern, sich mit ihnen aktiv auseinanderzusetzen und auf diese Weise spielerisch die gesetzten Lernziele zu erreichen. Im Mittelpunkt steht die Austragung und Lösung eines Interessenkonflikts, der nach den Regeln der Simulation erfolgt. Im Laufe dieses Prozesses fördert das eigene aktive Handeln die argumentativen Kompetenzen und das demokratische Verständnis. Im Rahmen der Simulation "Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik" schlüpfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Rolle von Vertretern der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Ministerrats, gesellschaftlicher Gruppen sowie von Presse- und Interessenvertretern, mit dem Ziel, die neue Richtlinie in ihrem Sinne mitzugestalten. Im Laufe des Spiels wird das Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union anhand einer fiktiven Richtlinie durchgespielt. Dieses wird von den Spielerinnen und Spielern selbst konstruiert, diskutiert und schließlich zur Abstimmung gestellt. Außer dem festgelegten Standpunkt der jeweiligen Rolle, in der sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befinden, sind Ihnen dabei keine Grenzen gesetzt, d.h. auch das Ergebnis des Prozesses, ob Annahme oder Ablehnung der Richtlinie bzw. deren einzelner Kapitel, ist offen und liegt in ihren Händen.
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Donnerstag, 16.06.16
Uhrzeit: 09:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort Halle (Saale)
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 204539 Die Macht der Worte in Politik und Ehrenamt
Beschreibung Wer das Sagen hat, hat die Macht. Sprache nimmt eine bedeutende Rolle ein: sie informiert, manipuliert, beschreibt Situationen, konstruiert Realitäten, übermittelt Befindlichkeiten und Emotionen. Sie ist das Herzstück der menschlichen Kommunikation.

Bausteine des Seminars:
- Verbale und nonverbale Kommunikation
- Wenn durch Sprache Macht ausgeübt wird, wie kann sprachlich gegengesteuert werden?

Neben Grundlagen und Übungen zur Kommunikation und Körpersprache werden im Seminar anhand von Beispielen Strategien für einen bewussten Umgang mit Sprache vorgestellt und geübt. Ziel ist, sich in beruflichen und privaten Situationen zu behaupten. Außerdem werden Möglichkeiten zum Umgang mit unfairen verbalen Angriffen und zum schlagfertigen Reagieren vorgestellt und eingeübt.

Dabei orientiert sich das Seminar speziell an den Bedürfnissen von Ehrenamtlichen.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Freitag, 17.06.16 bis Samstag, 18.06.16
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Schkopau
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale 60,00 Euro
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204539

Titel der Veranstaltung 204713 Theater: Krieg - Stell dir vor, er wäre hier
Beschreibung Ganztagsschule Sekundarschule "Am Baumschulenweg" Genthin,

Krieg - Stell dir vor, er wäre hier
Klassenzimmerstück nach dem Roman von Janne Teller
Inszenierung: Ronald Mernitz

Stell dir vor, es ist Krieg - nicht irgendwo weit weg, sondern hier, in Europa, mitten unter uns. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Seit Jahren bekämpfen sich Franzosen, Deutsche, Italiener und Griechen. Es regieren Angst, Kälte und Hunger. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige, aus Deutschland stammende Protagonist. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versucht er, ein neues Leben zu beginnen. Aber die Versorgung ist dürftig, das Lagerleben zermürbend und er wird von anderen Flüchtlingskindern gemobbt. Da seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keinen Job finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenhass. Jeden Tag sehnt er sich danach, nach Hause zurückzukehren. Doch wo ist das - dieses Zuhause?
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Freitag, 17.06.16
Uhrzeit: 09:00 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsort Genthin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 204701 Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen
Beschreibung Die Sekundarschule "Bertolt Brecht" zeigt die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen".

Rechtsextremismus hat viele Facetten - vom Vorurteil bis zur Gewalttat. Wenn man Rechtsextremisten nichts entgegensetzt, gibt man ihnen die Möglichkeit, unser Zusammenleben zu zerstören und die Demokratie auszuhöhlen. Darum ist es wichtig, rechtsextremen Meinungen und Einstellungen zu widersprechen und entsprechende Aktivitäten nicht hinzunehmen.

Die beste präventive Strategie gegen Rechtsextremismus ist die Stärkung der Demokratie. Denn auch wenn es manchmal so scheint: Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit. Sie muss fortwährend neu gelernt und erarbeitet werden und sie braucht engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sie gestalten.

Im Rahmen der Ausstellung haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich mit Fragen zur Demokratie und dem eigenen demokratischen Engagement zu beschäftigen und sie werden über die Gefahren des Rechtsextremismus aufgeklärt. Außerdem vermittelt die Ausstellung Handlungsoptionen, mit denen junge Menschen rechtsextremistischen Einstellungen etwas entgegensetzen können.
Ansprechpartn. Martin Güttler
Termin: Montag, 20.06.16 bis Freitag, 24.06.16
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Leuna
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail martin.guettler@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204701

Titel der Veranstaltung 204706 Planspiel Europäische Asylpolitik
Beschreibung Die Europäische Union ist für viele Flüchtlinge aus aller Welt aus einer Vielzahl von Gründen ihr Ziel. Die EU muss sich dieser Herausforderung stellen.

Unser Planspiel thematisiert die aktuelle Situation von Flüchtlingen in Europa und die Frage, ob und wie eine gemeinsame europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik im Spannungsfeld von humanitärem Asylrecht und der Frage der Aufnahmebedingungen und Aufnahmewilligkeit der Mitgliedstaaten der EU gestaltet sein könnte. Simuliert wird die EU-Gesetzgebung durch Kommission, Europäisches Parlament und Rat.
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Montag, 20.06.16
Uhrzeit: 09:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort Gommern
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 204710 Planspiel: Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik
Beschreibung Das Planspiel ermöglicht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sich bestimmten Themen mittels einer Simulation zu nähern, sich mit ihnen aktiv auseinanderzusetzen und auf diese Weise spielerisch die gesetzten Lernziele zu erreichen. Im Mittelpunkt steht die Austragung und Lösung eines Interessenkonflikts, der nach den Regeln der Simulation erfolgt. Im Laufe dieses Prozesses fördert das eigene aktive Handeln die argumentativen Kompetenzen und das demokratische Verständnis. Im Rahmen der Simulation "Europäische Asyl- und Flüchtlingspolitik" schlüpfen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Rolle von Vertretern der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Ministerrats, gesellschaftlicher Gruppen sowie von Presse- und Interessenvertretern, mit dem Ziel, die neue Richtlinie in ihrem Sinne mitzugestalten. Im Laufe des Spiels wird das Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union anhand einer fiktiven Richtlinie durchgespielt. Dieses wird von den Spielerinnen und Spielern selbst konstruiert, diskutiert und schließlich zur Abstimmung gestellt. Außer dem festgelegten Standpunkt der jeweiligen Rolle, in der sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befinden, sind Ihnen dabei keine Grenzen gesetzt, d.h. auch das Ergebnis des Prozesses, ob Annahme oder Ablehnung der Richtlinie bzw. deren einzelner Kapitel, ist offen und liegt in ihren Händen.
Ansprechpartn. Marcel Rauer
Termin: Montag, 20.06.16
Uhrzeit: 09:00 bis 18:00 Uhr
Veranstaltungsort Magdeburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail marcel.rauer@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 205020 Die Bedrohung durch den IS
Beschreibung Der Islamische Staat (IS) ist eine islamistische Organisation, deren Ziel in der gewaltsamen Erweiterung des 'Kalifats' in Syrien und Irak um den Libanon, Jordanien sowie Israel/Palästina besteht. Der IS kämpft in Syrien gegen das Regime Assad, verschiedene Rebellengruppen und gegen die Kurden, sowie im Irak ebenfalls gegen die Kurden und gegen die Schiiten.
Die weltweite Bedrohung durch den IS ist nicht zuletzt durch die verheerenden Anschläge in Paris deutlich geworden. Im Vortrag werden die internationale Dimension des Konfliktes und die Rolle der verschiedenen Akteure erörtert.

Unter anderem geht es um die Beantwortung folgender Fragen:

- Wer unterstützt den IS?
- Wie finanziert er sein Herrschaftsgebiet?
- Und ist der IS noch zu stoppen?

Wir laden Sie herzlich ein, diese und auch Ihre Fragen mit uns zu diskutieren.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Mittwoch, 22.06.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Gardelegen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205020

Titel der Veranstaltung 204702 Interkulturelles Training für die Arbeit mit Geflüchteten - Einstiegsseminar
Beschreibung Die hohe Zahl geflüchteter Menschen, die nach Deutschland kommen, um hier Schutz zu finden und Asyl zu beantragen, stellt die Gesellschaft vor wichtige Aufgaben. Hierbei übernehmen die Menschen, die beruflich mit Geflüchteten zu tun haben, wie auch die vielen ehrenamtlichen Helfer_innen eine bedeutende Rolle.

Bei der Arbeit mit Geflüchteten stellen sich immer wieder Fragen, die nur mit dem Wissen um die kulturellen Unterschiede zu beantworten sind. Deshalb ist ein Verständnis des kulturellen Kontextes der Menschen, die einem begegnen, unabdingbar, um lösungsorientiert kommunizieren und handeln zu können.

Der Workshop richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Personen, die mit Geflüchteten arbeiten oder in ihren Arbeitskontexten mit Geflüchteten zu tun haben. Es handelt sich um ein Training, bei dem es darum geht, Verständnis für andere zu entwickeln und sich gleichzeitig mit den eigenen Werten, Gefühls-, Denk- und Verhaltensmustern auseinanderzusetzen.

Die Workshop-Leiterinnen Ute Zimmermanns und Stefanie Dorr sind Theaterpädagoginnen mit langjähriger Erfahrung im interkulturellen Dialog.
Ansprechpartn. Martin Güttler
Termin: Donnerstag, 23.06.16
Uhrzeit: 16:30 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Halberstadt
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail martin.guettler@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204702

Titel der Veranstaltung 204703 Werkzeugkasten für Ehrenamt und Kommunalpolitik: Kommunikative Schlagfertigkeit
Beschreibung "Das hätte ich sagen sollen!" - Oft fällt uns hinterher ein, was eine gute Antwort in einer Situation gewesen wäre. Doch eine schnelle kommunikative Reaktion ist nicht nur intuitiv - sie kann auch mithilfe von Techniken erfolgen. Der Einsatz dieser nimmt zwar etwas von der Spontanität, aber man kann in den entsprechenden Situationen sofort reagieren. Und oft ist es so, dass die Möglichkeit der Reaktion der Spontanität auf die Sprünge hilft.

In diesem Seminar werden nach dem Betrachten kommunikativer Grundlagen Techniken der Schlagfertigkeit vorgestellt und geübt, um eine bessere Reaktionsfertigkeit zu erreichen. Es wird auch über die Vor- und Nachteile diskutiert und in Gruppenübungen die Wirkung praktisch erfahrbar. Auf dass Sie künftig zumindest hinterher wissen: "Das hätte ich sagen können."
Ansprechpartn. Martin Güttler
Termin: Freitag, 24.06.16 bis Samstag, 25.06.16
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Wörlitz
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail martin.guettler@fes.de
Teilnehmerpauschale 60,00 Euro
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 204703

 

© FES | NetEdition Seite drucken zum Seitenanfang