III. Ziele der Frauenförderung für die entwicklungspolitische Zusammenarbeit im Überblick

Übergreifendes Ziel der Frauenförderung innerhalb der internationalen Entwicklungszusammenarbeit ist die Verbesserung der gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen, damit Frauen gleichberechtigt an der wirtschaftlichen, politischen und sozialen Entwicklung ihrer Länder mitwirken können. Dies bedeutet nicht, daß Männer marginalisiert werden sollen, sondern hat vielmehr den Anspruch, die Programme so zu gestalten, daß Frauen und Männer davon profitieren. Durch eine ausschließliche Berücksichtigung von Frauen in der Projektarbeit kann keine Verbesserung ihres Status erreicht werden, sondern meist nur eine Verstärkung der negativen Haltung der Männer. Gesucht wird eine situationsgerechte, alle Möglichkeiten einer sinnvollen Frauenförderung ausnutzenden Vorgehensweise, die auch die Belange der Männer berücksichtigt und integriert.
Auswahl und Umsetzungsmöglichkeiten der Einzelziele sind abhängig vom Stand und der Akzeptanz der Frauenförderung in den verschiedenen Einsatzländern. Nicht alle Ziele sind in allen Ländern umsetzbar. Für eine nachhaltige Frauenförderung ist eine Vernetzung der ausgewählten Einzelziele innerhalb eines Projektes sowie zwischen den verschiedenen Projekten vor Ort wesentlich.

1. Gesellschaftspolitische Ziele
Stärkung der Partizipation von Frauen im politischen Entscheidungsprozeß
Schaffung und Verbesserung der Sensibilität für die spezifische Situation von Frauen innerhalb der Gesellschaft
Förderung der Organisationsfähigkeit und Interessenvertretung von Frauen
Stärkung der Rechtsstellung und des Rechtsbewußtseins von Frauen
Stärkung der Strukturen und Leistungskapazität von Frauen(selbsthilfe)organisationen sowie ihre Vernetzung
Förderung der fachlichen Qualifikation und Führungsqualitäten von Frauen
Qualifizierung von weiblichen Funktionsträgerinnen

2. Gewerkschaftspolitische Ziele
Schaffung von Qualifizierungs- und Aufstiegschancen für Frauen und Qualifizierung von Frauen für Führungsaufgaben
Förderung der fachlichen Qualifikation von Gewerkschafterinnen
Stärkung der regionalen und internationalen Zusammenarbeit
Förderung des gewerkschaftlichen Zusammenschlusses
von Frauen im informellen Sektor
verstärkte Behandlung frauenrelevanter Themen in der Gewerkschaftsarbeit
Abbau von Frauendiskriminierung im Betrieb und am Arbeitsplatz

3. Wirtschafts- und sozialpolitische Ziele
Verbesserung der Beschäftigungs- und Einkommenssituation von Frauen
Stärkung der Vertretungsstrukturen erwerbstätiger Frauen
Förderung von (Klein)Unternehmerinnen
Förderung der technischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse für die
Leitung und Verwaltung von (Klein)Unternehmen
Förderung der Fähigkeiten von Frauen in den Bereichen Verwaltung und Management
Erarbeitung und Aufbau von Systemen der sozialen Sicherung

4. Medienpolitische Ziele
Förderung einer frauengerechten Medienberichterstattung
Aus- und Fortbildung von Journalistinnen
Abbau von Geschlechterrollenstereotypen in den Medien
Stärkung des Bewußtseins für geschlechtsspezifische Benachteiligung
Förderung der Kommunikationsstrukturen zwischen Fraueninitiativen
Stärkung der Verbandsstrukturen von im Medienbereich tätigen Frauen

...to the top...