2.6 Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter

Um frauenrelevanten Aspekten eine stärkere Berücksichtigung bei Maßnahmengestaltung, Projektkonzeption und Berichterstattung geben zu können, sollten Qualifizierungsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FES im In- und Ausland entwickelt werden. Ansatzpunkte hierzu ergeben sich
während der Vorbereitung in der Zentrale durch eine spezielle Berücksichtigung frauenrelevanter Aspekte in der landeskundlichen Vorbereitung.
im Rahmen der Mitarbeiterfortbildung durch eine kontinuierliche Sensibilisierung für den Themenkomplex, z.B. durch gender-awareness-Programme, Workshops und Fachkonferenzen
durch die Einbeziehung der Ortskräfte durch Teilnahme an Gender-Trainings-Seminaren
bei der Auswahl von lokalen Mitarbeitern: insbesondere in Projekten, die ein umfangreiches Programm zur Frauenförderung durchführen, sollte darauf geachtet werden, vermehrt weibliche Ortskräfte einzustellen, da diese einen leichteren Zugang zu Frauen(-gruppen) haben.

...to the top...

2.7 Unterstützende Aktivitäten der FES Zentrale

Die Projektmaßnahmen vor Ort sollten eine intensive Unterstützung durch die FES Zentrale finden.
Frauenförderung sollte als hervorgehobener Aspekt in alle Projektplanungs- und steuerungsinstrumente (z.B. Kursbogen, Jahresbericht, Länderkonzept, etc.) aufgenommen werden;
Berücksichtigung von frauenrelevanten Themen bei Incoming-Programmen für alle Gruppen ;
Berücksichtigung frauenpolitischer Aspekte in der entwicklungspolitischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit

...to the top...