FES / Ausstellungen / Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen (Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen)

Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht ein Tisch. Es ist ein schlichter Tisch von einem großen Möbelhersteller. Er könnte überall stehen. Vielleicht war es ein solcher Tisch, an dem die Familien Arslan und Yilmaz am Abend des 23. November 1992 in Mölln zusammensaßen, bevor Rechtsextreme mit einem Brandanschlag ihr Haus abbrannten. Vielleicht aber war es auch solch ein Tisch, an dem sich die rechtsextreme Gruppe „Combat 18 Pinneberg“ versammelte, als die Polizei ihr Treffen beendete. Vielleicht aber wird der Tisch irgendwo in einer Kieler Kneipe auch als Stammtisch genutzt, an dem Parolen und Vorurteile ausgetauscht werden.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist der Förderung der Demokratie verpflichtet. Das beinhaltet auch die konsequente Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus. Das Julius-Leber-Forum als Regionalbüro der FES für die Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen greift dieses Engagement auf. Die Ausstellung zeigt die Gefahren auf, die vom Rechtsextremismus als Bedrohung für Demokratie und Menschenwürde ausgehen. Rechtsextremismus ist ein Problem der ganzen Gesellschaft - auch in Schleswig-Holstein. Die Ausstellung stellt die Grundlagen für rechtsextremes Verhalten und Einstellungen dar und zeigt welche Formen ein rechtsextremes Weltbild annehmen kann. Dabei wird der weite Bogen von rechtsextremen Betrachtungen bis zur rechtsextrem motivierten Straftat geschlagen. Rechtsextremismus in Einstellung und Verhalten ist ein vielschichtiges Problem der Gesellschaft und nicht ein ausschließliches einer gewaltbereiten Randgruppe.

Rechtsextreme Einstellungen sind keine zu duldende oder gar zu verharmlosende Überzeugung. Informationen sind für ein Engagement gegen den Rechtsextremismus genauso wichtig wie das Bewusstsein für das demokratische Fundament unserer Gesellschaft. Es gibt einen gesellschaftlichen Konsens, der auf Grundlage des Grundgesetzes steht und extremistischem Gedankengut entgegensteht. Eine starke Demokratie mit engagierten Demokraten ist widerstandsfähig gegen den Rechtsextremismus.

Der Tisch ist ein Ort der Kommunikation. Menschen versammeln sich um ihn. Familienmitglieder berichten einander ihren Tag, Konferenzen werden abgehalten, Argumente ausgetauscht. Der Tisch ist aber auch Studienort. Die Zeitung wird darauf ausgebreitet, Bücher aufgeschlagen, Dinge abgelegt. Esstisch, Schreibtisch, Richtertisch und Stammtisch: Alle erleben und erzählen ihre eigene Geschichte. Unser Tisch in der Ausstellung erzählt die gegen den Rechtsextremismus.

Frederic Werner
Julius-Leber-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung

Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen (© FES)


Ausstellungsstationen

Rückblick

27.2. - 29.3.2012: Norderstedt

Adresse:

Coppernicus-Gymnasium
Coppernicusstraße 1
22850 Norderstedt

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 10.00 - 18.00 Uhr

 

5.3. - 23.3.2012: Bremerhaven

Adresse:

Marineoperationsdienstschule
Elbestrasse 101
27570 Bremerhaven

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Führungen nur nach Terminabsprachen mit der
Landeszentrale für politische Bildung Bremen
Tel. 0471-45038, Email

 

20.1. - 7.2.2012: Hamburg

Adresse:

Kurt-Körber-Gymnasium
Pergamentweg 1
22117 Hamburg

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr. 08.00 - 14.00 Uhr

 

22. - 30.9.2011: Kiel

Adresse:

Hans-Geiger-Gymnasium
Poppenrade 53
24148 Kiel

Eröffnung: 22.9.2011, 13.45 Uhr

Ausstellungseröffnung: Mirjam Gläser, Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus
Cathy Kietzer, Stadtpräsidentin
Timm Wüstenberg, Hans-Geiger-Gymnasium
Till Stehn, Friedrich-Ebert-Stiftung

Im Anschluss
Vortrag: Rechte Strukturen in Norddeutschland
Referent: Andreas Speit, Journalist und Autor

Routenplanung

Öffentliche Führungen:

Mo., 26.9. 12.30 Uhr
Di., 27.9. 16.00 Uhr
Fr., 30.9. 12.30 Uhr

 

Führungen für SchülerInnen anderer Schulen:

Mo., 26.9. - Fr., 30.9. Anmeldungen unter: 0431/2203990

2.5. - 20.5.2011: Reinbek

Adresse:

Haus der VHS Sachsenwald
Klosterbergenstraße 2 a
21465 Reinbek

Eröffnung: 2.5.2011, 19.30 Uhr

Grußwort: Ralph Fellermannn, VHS Sachsenwald
Till Stehn, Friedrich-Ebert-Stiftung

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Do. 08.00 - 21.00 Uhr
Fr. 08.00 - 13.00 Uhr

14.4. - 12.5.2011: Bremen

Adresse:

Bremische Bürgerschaft
Am Markt 20
28195 Bremen

Lesung und Diskussion: 9.5.2011, 18 Uhr

Grußwort: Christian Weber, Präsident der Bremischen Bürgerschaft

Lesung Teil 1 – Astrid Geisler, Christoph Schultheis:Heile Welten: Rechter Alltag in Deutschland

Diskussion: Astrid Geisler, Journalistin und Autorin, Christoph Schultheis, Redakteur und Autor
Annette Düring, Vorsitzende DGB Bremen-Elbe-Weser und Sprecherin des Bündnis "Kein Meter"
Andrea Müller, Lidice Haus Bremen und Mitinitiator "Bunte Karte gegen Rechts"
Dr. Beate Küpper, Mitautorin der Studie "Die Abwertung der Anderen" (angefragt)
Moderation: Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung

Lesung Teil 2 – Astrid Geisler, Christoph Schultheis: Heile Welten: Rechter Alltag in Deutschland
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 10.00 - 18.00 Uhr

21.3. - 8.4.2011: Hamburg

Adresse:

die Jugendkirche
Bei der Flottbeker Mühle 28,
22607 Hamburg

Eröffnung: 21.3.2011, 18 Uhr

Ausstellungseröffnung: Propst Dr. Gorski, Kirchenkreis Hamburg-West / Südholstein
Angela Bähr, Leiterin der Referatsgruppe Gleichstellung u. Antidiskriminierung i. d. Justizbehörde Hamburg
Robert Zeidler, Pastor an der Jugendkirche
Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 9.00 - 10.30 Uhr
11.00 - 12.30 Uhr
16.00 - 17.30 Uhr
18.00 - 19.30 Uhr

7.3. - 25.3.2011: Ahrensburg

Adresse:

Bruno-Bröker-Haus
Stormarnplatz
22926 Ahrensburg

Eröffnung: 7.3.2011, 16 Uhr

Ausstellungseröffnung: Frau Susanne Philipp-Richter, stellvertr. Bürgermeisterin der Stadt Ahrensburg
Daniela Gonser, Stadtjugendring Ahrensburg, Gisela Euscher, Volkshochschule Ahrensburg
Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mitt. + Do. 15.00 - 18.00 Uhr
Vormittags mit Anmeldung:
Stadtjugendring 04102/77199

14.2. - 4.3.2011: Bargteheide

Adresse:

Stadthaus Bargteheide
Am Markt 4
22941 Bargteheide

Eröffnung: 14.2.2011, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung: Dr. Henning Görtz, Bürgermeister der Stadt Bargteheide und Schirmherr der Ausstellung
Hannelies Ettrich, Leiterin der Volkshochschule
Dr. Peter Hurrelbrink, Friedrich-Ebert-Stiftung
Moderation: Ute Sauerwein-Weber, Jugendbildungsreferentin
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. + Mitt. 09.00 - 11.00 Uhr
Do. 15.00 - 17.00 Uhr

25.1. - 10.2.2011: Bremerhaven

Adresse:

Heinrich-Heine-Schule
Hans-Böckler-Str. 30
27578 Bremerhaven

Eröffnung: 27.1.2011, 09.40 bis 11.10 Uhr

Ausstellungseröffnung: Rolf München, Schulleiter Heinrich Heine Schule
Dr. Rainer Paulenz, Stadtrat für Schule und Kultur
Volker Ortgies, Präventionsrat Bremerhaven
Andrea Müller, Lidice-Haus Bremen
Roberto Larze, Bremerhavener Sinti-Verein e.V.
Till Stehn, für die Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 08.00 - 16.00 Uhr

15.11. - 6.12.2010: Bad Oldesloe

Adresse:

Historisches Rathaus Bad Oldesloe
Markt 5
23843 Bad Oldesloe

Eröffnung: 16.11.2010, 14.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: Tassilo von Bary, Bürgermeister in Bad Oldesloe
Melanie Meyer, Regionsvorsitzende des DGB Schleswig Holstein-Südost
Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 08.00 - 12.00 Uhr 14.30 - 16.00 Uhr

17.11. - 1.12.2010: Flensburg

Adresse:

DGB Haus
Rote Straße 1
24937 Flensburg

Eröffnung: 17.11.2010, 14.30 Uhr

Ausstellungseröffnung: Helmut Hartmann, Regionsvorsitzender Deutscher-Gewerkschafts-Bund
Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Do. 08.30 - 17.00 Uhr
Fr. 08.30 - 13.00 Uhr

26.10. - 6.11.2010: Quickborn

Adresse:

Stadtbücherei der Stadt Quickborn
Bahnhofstraße 100
Forum, 1. Stock
25451 Quickborn

Eröffnung: 26.10.2010, 10 Uhr

Eröffnung der Ausstellung: Marianne Tehran, Elsensee-Gymnasium
Peter Gudelius, VHS-Dozent
Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung
Weitere Infos

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo., Di., Do., Fr. 10.30 - 14.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr
Sa. 09.30 - 12.00 Uhr

30.8. - 10.9.2010: Elmshorn

Adresse:

Rathaus Elmshorn
Schulstraße 15–17
25335 Elmshorn

Eröffnung: 1.9.2010

Ausstellungseröffnung: Dr. Brigitte Fronzek, Bürgermeisterin
Stefan Schad, Jugendsekretär des DGB Nord Till Stehn, Friedrich-Ebert-Stiftung
Vortrag: Andreas Speit, Journalist und Autor: "Rechtsextreme Strukturen in Norddeutschland"

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Mittw. + Fr. 08.00 - 17.00 Uhr
Do. 08.00 - 19.00 Uhr

6.9. - 10.9.2010: Ratzeburg

Adresse:

Rathaus Ratzeburg
Ratssaal
Unter den Linden 1
23909 Ratzeburg

Einführung in die Ausstellung für Lehrkräfte: 3.9.2010

Führung, Hintergrundinformationen, Gespräch: Till Stehn, Friedrich-Ebert-Stiftung
Vorstellung des Projekts Schule ohne Rassismus: Medi Kuhlemann, AKJS-S.H.

Eröffnung: 6.9.2010

Ausstellungseröffnung: Rainer Voß, Bürgermeister,
Vertreterinnen und Vertreter des Ratzeburger Bündnisses,
Till Stehn, Friedrich-Ebert-Stiftung

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Do. 08.00–16.00 Uhr
Fr. 08.00–12.00 Uhr

9.8. - 22.8.2010: Bremen

Adresse:

Lidice Haus
Jugendbildungsstätte Bremen
Weg zum Krähenberg 33 A
28201 Bremen

Eröffnung: 10.8.2010

Vortrag: Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer, Uni Bielefeld
Diskussion mit: Karen Buse, Staatsrätin beim Senator für Inneres und Sport der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Frank Meng, Akademie für Arbeit und Politik, Universität Bremen, Ines Hillmann, Standortgemeinschaft Stephani e.V. und Bündnis Ladenschluss
Moderation: Andrea Müller, LidiceHaus Bremen

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Besichtigungen und Führungen nach Absprache.

17.5. - 4.6.2010: Halstenbek

Adresse:

Galerie im Rathaus Halstenbek
Gustavstraße 6
25469 Halstenbek

Eröffnung: 17.5.2010

Begrüßung und Einführung: Linda Hoß-Rickmann, Bürgermeisterin der Stadt Halstenbek, Karsten Schneegaß, Schulleiter des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums, Dr. Dieter Hanauske, Leiter des Fachbereichs Geschichte, Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Do. 08.30 - 12 Uhr
Die. zusätzlich 14.00 - 18 Uhr
Fr. 08.00 - 12.30 Uhr

12.4. - 23.4.2010: Hamburg

Adresse:

Jugendclub Burgwedel
Königskinderweg 67
22457 Hamburg

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Die. 15.30 - 20 Uhr
Mi. - Do. 15.30 - 21 Uhr
Fr. 14.30 - 18 Uhr

15.3. - 26.3.2010: Lübeck

Adresse:

Foyer des Gewerkschaftshauses
Holstentorplatz 1-5
23552 Lübeck

Eröffnung: 15.3.2010

Begrüßung und Einführung : Gabriele Schopenhauer, Stadtpräsidentin, Melanie Meyer, Regionalssekretärin DGB Schleswig-Holstein Südost, Frederic Werner, Friedrich-Ebert-Stiftung

Routenplanung

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 11 - 12 Uhr 14 - 16 Uhr

Sie möchten diese Ausstellung ausleihen?

Wir freuen uns über Ihr Interesse! Sie können die Ausstellung in Ihrer Schule oder Institution zeigen. Geeignet ist sie für Einzelbesucher, Schulklassen und Gruppen ab einem Alter von 14 Jahren. Wir bitten Sie, die nachfolgenden Punkte zu beachten und dann mit uns Kontakt aufzunehmen. Selbstverständlich beraten wir Sie auch gerne im Vorfeld zu weiteren Fragen.

Technische Details für „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“

Anfallende Kosten und Übernahmekonditionen

Ausleihdauer & Reservierung

Die Ausstellung kann von wenigen Tagen bis zu zwei Wochen an einem Ort bleiben und sollte im Rahmen der Öffnungszeiten der Schule bzw. Institution öffentlich zugänglich sein.

Technische Details für den Transport

Den Transport übernimmt das Julius-Leber-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung. Es sollte eine Ansprechperson vor Ort benannt werden, der es auch möglich ist, beim Auf- und Abbau der Ausstellung zu helfen. Es sollte möglich sein, Verpackungsmaterial in geringem Umfang während der Ausstellungsdauer zu verwahren.

Begleitung & Rahmenprogramm

Zur Ausstellung gibt es eine Dokumentation und pädagogisches Begleitmaterial des Julius-Leber-Forums. Dieses Material sollte zugänglich sein. Das Julius-Leber-Forum strebt an, ein umfangreiches Rahmenprogramm zur Ausstellung durchzuführen und zu ermöglichen. So bieten wir, nach Möglichkeit und Bedarf, Workshops für Multiplikatoren und Ausstellungsbegleiter an, um Gruppen durch die Ausstellung zu führen. Die Führungen durch Ausstellungsbegleiter sollen im Sinne der peer-to-peer education stattfinden. Auch möchten wir eine Eröffnung, Diskussionsveranstaltung oder ähnliche Veranstaltungen zur Unterstützung der Thematik der Ausstellung ermöglichen. Dabei streben wir an, eng mit der Institution zusammen zu arbeiten, die die Ausstellung zeigt.

Öffentlichkeitsarbeit

Die zeigende Institution soll sich durch Pressearbeit und Werbung daran beteiligen, dass die Ausstellung eine größtmögliche öffentliche Beachtung findet. Das Julius-Leber-Forum stellt dafür Plakate, Flyer und die Möglichkeit der Online-Werbung zur Verfügung.

Weitere Informationen bei

Frederic Werner
Friedrich-Ebert-Stiftung
Julius-Leber-Forum
Büro für die Bundesländer Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein
Rathausmarkt 5
20095 Hamburg
Frederic.Werner[at]fes.de
(bitte ersetzen Sie in Ihrem E-Mail-Programm [at] durch @)
Telefon: 040 / 32587423

Ausstellungsbetreuung

Ihr persönlicher Kontakt für alle Fragen rund um diese Ausstellung.

Frederic Werner
Friedrich-Ebert-Stiftung
Julius-Leber-Forum
Büro für die Bundesländer Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein
Rathausmarkt 5
20095 Hamburg
Frederic.Werner[at]fes.de
(bitte ersetzen Sie in Ihrem E-Mail-Programm [at] durch @)
Telefon: 040 / 32587423


Kontakt zur Friedrich-Ebert-Stiftung

Sollten Sie Fragen oder Rückmeldungen zu dieser Ausstellung haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Datenschutzbestimmung:

Ihr Angaben werden lokal bei uns gespeichert und ausschließlich für die Kontaktaufnahme mit Ihnen genutzt. Es findet keine weitere Verwertung statt. Insbesondere werden keine Daten an Dritte weitergegeben.

Alle mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie alle mit einem * gekennzeichneten Felder aus!

Vielen Dank für Ihre Nachricht

Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich bearbeiten und Ihnen antworten.

Ihre Friedrich-Ebert-Stiftung