Marx und Engels

marx_engels_FA007437.jpg

Liebknecht, Wilhelm; Bebel, August; Lassalle, Ferdinand; Dietz, Johann Heinrich Wilhelm; Marx, Karl, 31.01.1892 (AdsD).

Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Engels (1820-1895) werden als die Begründer des "wissenschaftlichen Kommunismus" bezeichnet, was auch ein sich wissenschaftlich verstehender Sozialismus war, mit dem sie sich vom Frühsozialismus und Handwerkerkommunismus abgrenzten. Mit den Kontakten zum "Bund der Gerechten" bzw. "Bund der Kommunisten" und dem für diese verfassten "Kommunistischen Manifest" wurden sie zugleich politisch Handelnde. Das gilt auch für die Revolution von 1848 mit der "Neuen Rheinischen Zeitung". Im anschließenden Londoner Exil widmete Marx sich vornehmlich ökonomischen Studien und kommentierte das Zeitgeschehen in publizistischen Arbeiten (New York Daily Tribune). Der erste Band von "Das Kapital" erschien 1867. Durch die Mitarbeit in der Ersten Internationale (IAA) wurden Marx und Engels erneut politisch aktiv. Nach deren Ende widmete sich Marx bis zu seinem Tod den Folgebänden des "Kapital", die Engels aus dem Nachlass herausgab. Die Entstehung und Entwicklung der organisierten Arbeiterbewegung begleiteten sie von London aus. Vor allem Engels beeinflusste nachhaltig den frühen Marxismus.

Quellen und Materialien

Artikelaktionen

Startseite | Epochen | Themen | Datenbanken | Zeitschriften | Archive | Netz-Quellen | Kontakt
Archiv der sozialen Demokratie | Bibliothek der FES | Karl-Marx-Haus