Kontakt:

Kontakt in Deutschland

Franziska Wehinger
Friedrich-Ebert-Stiftung
IEZ / Referat Asien und Pazifik
Hiroshimastr. 28
D-10785 Berlin
Tel.: 030-26935 7455
Fax: 030-26935 9211
Franziska.Wehinger[at]fes.de

Regionales Gewerkschaftsprojekt in Asien

Adrienne Woltersdorf
Friedrich-Ebert-Stiftung
7500A Beach Road
No. 12-320/321/322 The Plaza
Singapore 199591
Tel.: +65 62 97 67 60
Fax: +65 62 97 67 62
Adrienne.Woltersdorf[at]fes-asia.org
www.fes-asia.org

Unsere Arbeit in den Regionen

Asien und Pazifik

© Alexander Gatsenko/Istockphoto.com

Politische Rahmenbedingungen und Situation der Gewerkschaften

Die Gewerkschaftslandschaft in Asien ist sehr heterogen. Es gibt starke Organisationen in Japan, Singapur und mit Einschränkungen auch in Malaysia und Korea. In vielen Ländern verhindern jedoch ein restriktives Arbeitsrecht und eine ebenso verdeckte wie systematische Repression die Entstehung repräsentativer und unabhängiger Interessenvertretungen. Anderswo sind es aber auch die Gewerkschaftsführer selbst, welche die Schwäche der Arbeiterbewegungen zu verantworten haben. Vor allem in Südasien haben sie sich häufig an politische Parteien gebunden oder sind entlang religiöser und ethnischer Grenzen gespalten. Eine besondere Situation besteht in Vietnam und China: Die dortigen Gewerkschaften sind weiterhin eng an die kommunistischen Parteien gebunden und müssen ihre Rolle als autonome Interessenvertretung in einer Marktwirtschaft erst noch finden.

Ein weiteres Strukturproblem der meisten asiatischen Gewerkschaften besteht darin, dass Frauen sowie junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Führungsebenen der Gewerkschaften selten vertreten sind. Eine der größten Herausforderungen für die Gewerkschaften in Asien ist der informelle Sektor, in dem oft über die Hälfte, in Indien sogar 90 % der arbeitsfähigen Bevölkerung tätig ist, da dieser kaum durch die etablierten Gewerkschaften repräsentiert wird. Weiterhin ist Asien in etliche globale Wertschöpfungsketten - so u. a. in der Textilindustrie - eingebunden, zumeist allerdings in den Bereichen, in denen billige Arbeitskräfte benötigt werden. Die Schwäche der Gewerkschaften gerade in diesen Branchen sorgt für teils skanalöse Arbeitsbedingungen. Angesichts der nur schwach ausgebildeten Zivilgesellschaft in den meisten asiatischen Ländern fällt den Gewerkschaften dennoch eine bedeutende Rolle zu, zählen sie doch zu den wenigen mobilisierbaren Gruppierungen mit landesweiten Strukturen.

In Südostasien schreitet der Integrationsprozess durch ASEAN (Association of Southeast Asian Nations) nach der Ratifizierung der ASEAN-Charter durch die Mitgliedsstaaten erkennbar voran. Bereits 2015 soll der gemeinsame Binnenmarkt etabliert sein, und die Etappenziele dahin sind klar definiert: Ab 2010 fielen weitere Zollschranken, so dass etwa 98 % der Güter und Dienstleistungen frei gehandelt werden können. Vor diesem Hintergrund kooperiert die FES beispielsweise seit geraumer Zeit mit dem ASEAN Services Employees Trade Union Council (ASETUC). Der Verbund von Dienstleistungsgewerkschaften möchte als Partner und Berater für arbeits- und sozialpolitische Fragen im Hinblick auf die ASEAN-Integration wahrgenommen werden. Insgesamt wächst damit die Bedeutung des ASEAN-Integrationsprozesses für Beschäftigung und Arbeitsbedingungen in den Ländern der Region.

Die Gewerkschaftsarbeit der FES

Die Friedrich-Ebert-Stiftung arbeitet in ihren 15 Landesbüros in Asien mit nationalen Dachverbänden, Branchengewerkschaften und NGOen, welche sich für die Belange von Arbeiternehmer_innen einsetzen, zusammen. Die Schwerpunkte der Arbeit des Regionalen Gewerkschaftsprogramms mit Sitz in Singapur sind die Förderung einer sozialen Dimension im Integrationsprozess von ASEAN sowie gewerkschaftliche Netzwerke in multinationalen Unternehmen. Asien bildet dabei auch im Globalen Gewerkschaftsprojekt der FES einen Schwerpunkt in vielen Bereichen. Überdies unterstützt die FES seit Ende der 1990er Jahre die Bemühungen der internationalen Gewerkschaftsbewegung, einen sozialen Dialog in den Prozess des Asia-Europe Meetings (ASEM) zu integrieren sowie die Gewerkschaften als offiziell anerkannte Teilnehmer an diesem sozialen Dialog zu etablieren.

Weiterführende Informationen:

Zum öffentlichen Nahverkehr in Delhi - Briefing19 der International Transport Workers Federation (ITF)

After Rana Plaza- das gemeinsame Projekt von FES Bangladesh und Social Europe Journal ist jetzt online

Rana Plaza: Gilbert Houngbo, ILO Deputy Director General, äußert sich in einem Interview zum Thema Betriebsunfallversicherung,in: Social Europe Journal, 5.11.2014

Trade Unions in Transition – Vietnam Erwin Schweisshelm, FES Vietnam, Sept. 2014

The Rise of Non-Standard Employment in Selected Asean Countries / Hrsg. Melisa Serrano

Weitere Publikationen zu Asien finden Sie hier