HOME MAIL SEARCH HELP NEW

Herausgegeben von der:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Abteilung Internationaler Dialog
Anne Seyfferth
Godesberger Allee 149
D-53170

Assoziation für die Europäische Währungsunion (AUME)
26, rue de la Pépinière
F-75008 Paris

Copyright : 1999 by:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Abt. Internationaler Dialog

AutorInnen:
Susanne Mundschenk, Daniela Schwarzer, Stefan Collignon

Layout:
denkfabrik 96, Tübingen

Umschlag:
Pellens Kommunikationsdesign GmbH, Bonn

Druck:
toennes satz+druck gmbh, Erkrath
Printed in Germany February 1999

 

Diese Publikation wurde von der Europäischen Kommision finanziell unterstützt

 

 


Die Währungsunion - Chance für Europa : Handbuch zur Europäischen Währungsunion

[AutorInnen: Susanne Mundschenk ; Daniela Schwarzer ; Stefan Collignon]. - [Electronic ed.]. - Bonn, 1999. - 219 S. : graph. Darst. = ca. 550 Kb, Text. - ISBN 3-86077-797-1
Electronic ed.: Bonn: Internet-Redaktion der FES, 1999


© Friedrich-Ebert-Stiftung


Inhalt

Einführung

Abkürzungen

  1. Vorwort

    1.1 Der Euro nützt Wirtschaft und Beschäftigung

    1.2 Die Währungsunion ist keine Währungsreform

    1.3 Die Unabhängigkeit der EZB erfordert den monetären Dialog mit dem Europäischen Parlament

    1.4 Die Währungsunion gestalten

    1.5 Mit dem Euro ins 21. Jahrhundert

  2. Die Grundlagen der Währungsunion

    2.1 Was ist eine Währungsunion?

    2.2 Wie haben sich die elf EU-Staaten qualifiziert?

    2.3 Wie sieht der Zeitplan für die Währungsunion aus?

  3. Der neue Policy Mix in der EWU

    3.1 Wer ist im Rahmen der EU für welche Polikik verantwortlich?

    3.2 Ein optimaler Policy Mix für nachhaltiges Wachstum

  4. Die Europäische Zentralbank - Geldpolitische Instanz und Garant der Stabilität in Euroland

    4.1 Wie funktioniert das Europäische System der Zentralbanken?

    4.2 Welche Aufgaben hat die EZB?

    4.3 Mit welchen Instrumenten wird die europäische Geldpolitik gemacht?

    4.4 Wieso ist die Unabhängigkeit des ESZB so wichtig?

    4.5 Wem gegenüber ist die EZB rechenschaftspflichtig?

  5. Fiskalpolitik in der EWU

    5.1 Durch welche Regelungen wird der fiskalpolitische Handlungsspielraum eingeschränkt?

    5.2 Wieviel Spielraum hat der Staat bei der Gestaltung der Fiskalpolitik?

    5.3 Welchen Beitrag leistet die EWU zur Verbesserung der Fiskalpolitik?

  6. Monetäre Außenbeziehungen der EWU

    6.1 Was sieht das EWS II für vorläufige Nicht-EWU-Mitgliedstaaten vor?

    6.2 Wie soll Euroland in internationalen Organisationen vertreten werden?

    6.3 Ist eine stärkere internationale Koordinierung nötig?

  7. Beschäftigung in Europa

    7.1 Arbeitslosigkeit und die Rolle der Lohnpolitik

    7.2 Arbeitslosigkeit im makroökonomischen Kontext

    7.3 Ein Europa für mehr Beschäftigung

  8. Währungsunion und Binnenmarkt

    8.1 Wie hängen Währungsunion und Binnenmarkt zusammen?

    8.2 Was bedeutet die EWU für den Binnenmarkt?

    8.3 Brauchen wir keine Wechselkurse mehr?

    8.4 Bedeutung für den Agrarmarkt

  9. Währungsunion und der Finanzplatz Europa
    9.1 Der Einfluß der Finanzmärkte

    9.2 Welche Bedeutung wird der Euro für den Finanzplatz Europa haben?

    9.3 Kann der Euro die Weltdevisenmärkte stabilisieren?

  10. Politische Fragestellungen zur EWU

    10.1 Warum eigentlich Europa? Die Grundmotive der Integration

    10.2 Was bedeutet der Euro für den Integrationsprozess?

    10.3 Wie steht Deutschland der europäischen Integration gegenüber?

    10.4 Wieso können Europas Interessen mit der EWU besser durchgesetzt werden?

    10.5 Wie wird über den Beitritt neuer Mitglieder zur EWU entschieden?

    10.6 Wie kann unfairer Steuerwettbewerb in Europa verhindert werden?

    10.7 Ist ein Ausscheiden aus der EWU denkbar?

  11. Die Bedeutung des Euro für Bürgerinnen und Bürger

    11.1 Was ändert sich ab 1.1.1999?

    11.2 Was ändert sich ab dem Jahre 2002?

    11.3 Kann es bei der Umstellung Wertverluste geben?

    11.4 Ist der Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher gewährleistet?

    11.5 Ist der Schutz der Sparer gewährleistet?

  12. Bedeutung für Industrie, Handel und Banken

    12.1 Der Euro - ein technisches oder strategisches Problem?

    12.2 Wie sehen die Unternehmen den Euro?

    12.3 Welche Unternehmensbereiche sind betroffen?

    12.4 Was bedeutet der Euro für den Einzelhandel?

    12.5 Welche Rolle spielen die Banken bei der Währungsumstellung?

  13. Bedeutung für die öffentliche Verwaltung

    13.1 Welche Umstellungen kommen auf die öffentliche Verwaltung zu?

    13.2 Was bedeutet die Einführung des Euro für die Kommunen?

  14. Annex

    14.1 Grundlagen der EWU

    14.2 Vorläufer des Maastrichter Vertrags

  15. Glossar


© Friedrich Ebert Stiftung | technical support | Februar 1999