Wie leben Familien in Deutschland?

(Moderne) Familienpolitik und ihre Wirkung, 25. Juni 2015, 15.30 bis 17.30 Uhr, Köln

Was brauchen Familien? Wer ist Familie? Wie gut leben Familien in Deutschland?

Die zunehmende Pluralisierung, Individualisierung und Entstehung neuer Lebensformen löst das alttradierte Familienbild ab, in der die eheliche Kernfamilie eine besondere Monopolstellung innehatte. Im Zuge dieser strukturellen Veränderung müssen jedoch die familienpolitischen Maßnahmen auf den Prüfstand gestellt werden: Werden gerade neue Familienformen ausreichend und gleichberechtigt durch familienpolitische Maßnahmen unterstützt?

Familien – und Sozialstrukturen verändern sich: Einerseits sind komplexere Familienkonstellationen wie beispiels- weise Patchworkfamilien oder Regenbogenfamilien Teil dieses Wandels; andererseits stellen Alleinerziehende auch keine Seltenheit mehr dar. Im Zuge dessen stellt sich die Frage, wie der Staat zukünftig familienpolitische Maßnahmen nicht vorrangig an alte Rahmenbedingungen der klassischen Eltern-Kind-Gemeinschaft knüpft, sondern eine gleichberechtige Unterstützung aller Familienformen schafft.

Wir laden Sie sehr herzlich ein, über die zukünftigen Herausforderungen und nötigen Weichenstellung innerhalb der familienpolitischen Maßnahmen mit unseren Gästen und mit uns zu diskutieren.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.


Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung wenden Sie sich bitte vor der Veranstaltung an uns.

Online-Anmeldung (diese Veranstaltung wurde bereits durchgeführt)
Programm (PDF)

Programm, 25. Juni 2015

15.30 Uhr: Begrüßung
Jeanette Rußbült, Landesbüro NRW der Friedrich-Ebert-Stiftung

Strukturierter Dialog mit allen Teilnehmer_innen

  • Was brauchen Kinder und Eltern? Familienpolitische Maßnahmen auf den Prüfstand
  • Wie sieht unser Familienbild aus? – Vater/Mutter/Kind, Patchwork, Alleinerziehende, Lesbische Mütter/Schwule Väter
  • Rushhour des Lebens – Ist die 30-Stunden-Woche die Lösung?
  • Moderation: Dr. Stefan Groß

16.30 Uhr: "Moderne Familien(politik) –  neue Trends und Herausforderungen?"

  • Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

16.45 Uhr: "Die Rushhour des Lebens bei Vätern und Müttern: neue Lebensentwürfe und alte Strukturen"

  • Dr. Martin Bujard, Forschungsdirektor beim Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung

17.00 Uhr:  Im Dialog

  • Dr. Martin Bujard
  • Manuela Schwesig
  • Moderation: Christina Bylow, Journalistin, Autorin u. a. von "Familienstand: Alleinerziehend"

17.30 Uhr: Ausklang
Möglichkeit zur weiteren Diskussion
bei einem Getränk

Veranstaltungsort

Forum Volkshochschule
im Rautenstrauch-Joest-Museum
Cäcilienstraße 29-33
50667 Köln

  • Bild: von FES 

Landesbüro NRW

Veranstaltungen, Newsletter, aktuelle Infos: Besuchen Sie die Website des Landesbüros NRW!

Zur Website

Lesenswert

Barbara König/ Jonathan Menge/ Christina Schildmann
Zeit für Familie und Beruf - was Mütter und Väter wollen, 2015, 4 S.

Barbara Stiegler/ Heike Schmalhofer/ Almut von Woedtke
Mehr Geschlechterge-
rechtigkeit duch Landesgesetze
. 10 Bausteine einer erfolgreichen Gleichstellungspolitik, 2015, 163 S.

nach oben