Grundförderung für Deutsche und Bildungsinländer_innen

Mit Engagement durchs Studium

Wir geben jungen Talenten die Sicherheit, die sie für ein Studium brauchen: Mit der Grundförderung bieten wir engagierten jungen Menschen eine finanzielle Unterstützung an, die sie nicht zurückzahlen müssen.

Unsere Stipendiat_innen haben viele Gemeinsamkeiten: Sie möchten fachlich zu den Besten gehören und wünschen sich eine Förderung, die ihnen ein intensives Studium ermöglicht. Sie setzen sich für gesellschaftspolitische Ziele ein und möchten sich persönlich weiter entwickeln.

Unsere Grundförderung ist auf diese Bedürfnisse zugeschnitten: Sie bietet finanzielle Sicherheit und die Einbindung in eine Gemeinschaft, die sich für gesellschaftliche Ziele engagiert. Ein umfassendes Seminarprogramm ermöglicht es, die eigenen sozialen und fachlichen Kompetenzen zu stärken. Die Themen ermöglichen ihnen, neue Perspektiven auf Politik und Gesellschaft zu gewinnen und sich konkret auf ihre Berufslaufbahn vorzubereiten.

Persönlich werden sie von den Mitarbeiter_innen der Studienförderung betreut, die informiert und engagiert ihr Studium begleiten.Unsere Hochschulgruppen bieten Raum für den gesellschaftspolitischen Einsatz der Stipendiat_innen. Mentor_innen teilen ihre Erfahrungen, geben Tipps und unterstützen die Studierenden individuell.

Wie werde ich FES-Stipendiat_in?

Die Förderung richtet sich an Deutsche und Bildungsinländer_innen entsprechend § 8 BAföG. Wir fördern Erst- und Masterstudiengänge in allen Fachbereichen. Alle Bewerber_innen, die in Deutschland studieren, müssen an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder Fachhochschule immatrikuliert sein. (vgl. Kasten rechts für weitere Bewerbungsformalitäten)

Mehr Infos auf unseren Bewerbungsseiten

Wenn Sie sich im ersten Semester bewerben, sollten besonders Studierende mit dem Abschlussziel Staatsexamen besonders beachten, dass für unsere Förderprogramme gilt: bei einer Ablehnung durch den Auswahlausschuss ist eine erneute Bewerbung erst wieder in einer nächsten Studienphase möglich, für Studierende auf Staatsexamen also erst wieder für eine ggf. geplante Promotion.

Wie hoch ist die Förderung?

Stipendiat_innen erhalten monatlich bis zu 649 Euro, die Berechnung erfolgt analog BAföG und richtet sich u.a. nach dem Einkommen der Eltern. Hinzu kommt eine monatliche Studienkostenpauschale von 300 Euro, die alle Stipendiat_innen einkommensunabhängig zur freien Verfügung erhalten. Je nach Situation der Bewerberin/des Bewerbers leisten wir auch einen Beitrag zur Krankenversicherung von bis zu 71 Euro und zur Pflegeversicherung von bis zu 15 Euro pro Monat. Stipendiat_innen mit Kind können einen Familienzuschlag von 155 Euro pro Monat erhalten. Das Stipendium muss nicht zurückgezahlt werden.

Aufenthalte im Ausland während der Förderzeit unterstützen wir ausdrücklich: durch Zuschüsse zu Reisekosten, Studiengebühren und zur Auslandskrankenversicherung – vor allem für Studien-/Forschungsaufenthalte, Sprachkurse und Praktika bis zu zwölf Monaten.

Was wird erwartet?

Der persönliche Einsatz für die Gesellschaft hat bei uns einen hohen Stellenwert. Als politische Stiftung erwarten wir von unseren Stipendiat_innen ein unseren Werten entsprechendes Engagement, z.B. Tätigkeit als Schulsprecher_in, Mitarbeit in der Fachschaft, Jugendarbeit, Mitwirkung in Verbänden und NGOs oder in zum Umfeld der Friedrich-Ebert-Stiftung passenden politischen Organisationen. Daneben sind überdurchschnittliche Leistungen im Studium bzw. in der Schule – bei der Bewerbung zu Beginn des ersten Hochschulsemesters eine Abiturnote bzw. Fachhochschulreife von 2,0 oder besser – erforderlich. (Sollte die Note schlechter sein, ist eine Bewerbung für die Grundförderung mit ersten für das Studienfach überdurchschnittlichen Leistungen möglich.)

Darüber hinaus gibt es mehr als 70 Hochschulgruppen im In- und Ausland, die die Geförderten weitgehend selbst organisieren. Die Gruppenmitglieder treffen sich regelmäßig, tauschen sich aus und setzen eigene Themenschwerpunkte. Jede_r Stipendiat_in kann sich aktiv in die Gruppen einbringen.

Studienanfänger_innen

Für diejenigen, die besonders auf eine finanzielle Förderung angewiesen sind, um überhaupt studieren zu können, vergibt die FES Stipendien ab Studienbeginn.

Studienanfänger_innen, die sich im ersten Hochschulsemester bewerben, müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Abitur oder Fachhochschulreife von 2,0 oder besser
  • Berechtigung, den BAföG-Höchstsatz zu erhalten (nicht zu Hause wohnend: 597 Euro, zu Hause wohnend: 422 Euro) und im Falle der Aufnahme in die FES-Grundförderung ein Vollstipendium bekommen
  • Hochschulzulassung oder Studienplatzzusage liegt bereits vor
  • Zuvor noch nie an einer Hochschule eingeschrieben
  • Online-Stipendiumsbewerbung zur Terminfrist abgeschickt
Online-Bewerbung

Online-Bewerbung

weiter

Über uns

Über uns

weiter

BAföG-Rechner

BAföG-Rechner

weiter

  • Kontakt

    Abteilungsleiterin

    Pia Bungarten

    Kontakt

    Friedrich-Ebert-Stiftung Studienförderung Godesberger Allee 149 53175 Bonn

    E-Mail-Kontakt

  • Bereiche

    Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen für folgende Arbeitsbereiche der Abteilung Studienförderung:

    • Auswahl von Bewerber_innen
    • Ehemaligenarbeit
    • Kommunikation
    • Solidaritätsfonds
    • Bildungsgerechtigkeits­fonds

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    weiter

Bild: von FES 

Der Solidaritätsfonds stellt sich vor:

Für den Solidaritiätsfonds engagieren sich zahlreiche aktuelle und ehemalige Stipendiat_innen. Solidarität ist für sie nicht nur ein Wert sondern zugleich eine Herzensangelegenheit. Der Fonds unterstützt Geflüchtete, damit sie (weiter) studieren und/oder promovieren können.

Weitere Informationen

Bild: von Franz Ferdinand Photography lizenziert unter CC BY-NC 2.0

Geflüchtete

Weiterlesen

nach oben