Der Bildungsgerechtigkeitsfonds

  • Bild: Bildungsgerechtigkeit von FES 

Der Bildungsgerechtigkeitsfonds – Ein Zeichen für Bildungsgerechtigkeit

Der Bildungsgerechtigkeitsfonds wurde von Stipendiat_innen der FES gegründet. Er möchte einen Beitrag leisten zu einem gerechten Bildungssystem, das Zukunftschancen an alle junge Menschen gleich verteilt. Der Fonds fördert Projekte und Initiativen, die sich für einen gerechten Zugang für Bildung einsetzen. Er speist sich aus Spenden aktueller und ehemaliger Stipendiat_innen.

Aus dem Bildungsgerechtigkeitsfonds kommen Mittel zur Förderung von Kleinprojekten, die diesen Kriterien entsprechen. Darunter fallen beispielsweise Nachhilfeprojekte, Freizeitangebote für Kinder aus sozial schwachen Gruppen oder Informationsinitiativen für Schüler_innen über Möglichkeiten eines Studiums.

Wer sind wir?

Wir sind Stipendiat_innen der Friedrich-Ebert-Stiftung, die zu mehr Bildungsgerechtigkeit beitragen möchten! Durch unsere Büchergeldspenden wurde dieser Fonds gegründet.  Der Fonds ist ein Zeichen unserer Solidarität und unser Verantwortung für soziale Gerechtigkeit, Teilhabe und ein faires Bildungssystem.

 

Was ist Bildungsgerechtigkeit?

Ein gerechtes Bildungssystem verteilt Zukunftschancen an alle jungen Menschen gleich, unabhängig von ihrer Herkunft oder ihren finanziellen Möglichkeiten und tritt dabei gesamtgesellschaftlichen Ungleichheitsverhältnissen kritisch entgegen. Es ist ein Garant für eine solidarische Gesellschaft, die allen Menschen Respekt und Freiheit zollt.

 

Die Geschichte des Fonds

Der Bildungsfonds wurde ursprünglich als Reaktion auf die kritisch betrachtete Büchergelderhöhung für Stipendiat_innen der 13 von Bundesbildungsministerium Begabtenförderungswerke sowie der Einführung des Deutschlandstipendiums im Jahre 2010 gegründet.

Büchergelderhöhung und Deutschlandstipendium erhöhen nach Ansicht der Stipendiat_innen der FES nicht die Bildungsgerechtigkeit in Deutschland.  Denn das Büchergeld wird unabhängig vom Einkommen der Eltern und von der eigenen finanziellen Situation gezahlt. Somit werden durch diese Maßnahmen Eliten gefördert, welche schon zu den Privilegierten unter den Studierenden gehören.

Die Stipendiat_innen der FES hätten sich, an Stelle der einkommensunabhängigen Erhöhung des Büchergelds (heute: Studienkostenpauschale) von 80€ über 150€ auf 300€ pro Monat, eine Reform des BAFöGs gewünscht, um mehr jungen Menschen ein Studium zu ermöglichen. Dies kam in einer gemeinsamen Resolution zum Ausdruck, welche Stipendiat_innen einiger Begabtenförderungswerke zusammen verfassten.

Um dennoch einen Beitrag für eine sozial gerechtere, solidarische Gemeinschaft zu leisten, wurde der Bildungsgerechtigkeitsfonds gegründet, der sich u.a. aus Büchergeldspenden der Stipendiat_innenschaft speist. Die geförderten Projekte sollen einen gerechten Zugang zu Bildung stärken. Auf der Grundlage unserer Werte für einen soziale Demokratie sollen die Projekte auch einen Appell an bildungspolitische Diskurse richten.

Projekte gesucht!

Vielfältige Barrieren im deutschen Bildungssystem verhindern, dass alle, unabhängig  von ihrem sozialen oder kulturellen Hintergrund, gerechte Bildungschancen erhalten.  Wir suchen zivilgesellschaftliche Projekte, die dementsprechend das Ziel verfolgen, Bildungsgerechtigkeit in Deutschland zu unterstützen und mehr Teilhabe an unserer Gesellschaft ermöglichen.

 

Welche Projekte können sich bewerben?

Für den Fonds kommen vielerlei Projekte in Frage. Sie sollen vor allem eins: Einen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit und damit zur gesellschaftlichen Teilhabe leisten. Das können zum Beispiel Projekte sein, die…

… ehrenamtlichen Nachhilfeunterricht für Schüler_innen mit erhöhtem Förderbedarf organisieren

...Freizeitangebote mit und für Kinder von Asylbewerber_innen gestalten und veranstalten

… ehrenamtlich Schüler_innen über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten des Studiums informieren und Hilfestellungen geben

…zusätzlich zur inhaltlichen Ausrichtung muttersprachliche Hintergründe der Teilnehmer berücksichtigen

… sich im Sinne von Bildungsgerechtigkeit gegen Diskriminierung einsetzen….

… anderweitig die Partizipation von benachteiligten und diskriminierten Gruppen unterstützen und fördern….

An welchen weiteren Stellen sehen Sie Kinder, Jugendliche oder Erwachsene von Bildungsungerechtigkeit betroffen und  möchten dem mit einem Projekt entgegenwirken?

Bei Fragen zu Ihrer Projektidee schreiben Sie uns an!

 

Wie können Sie sich mit Ihrem Projekt bewerben?

Laden Sie hierzu das Antragsformular herunter und skizzieren Sie dort Ihre Projektidee. Schauen Sie bitte auch in die Erläuterungen zum Antrag. Schicken Sie das Formular dann per E-mail an uns.

Bei Fragen zur Antragstellung können Sie sich gern jederzeit an uns wenden!

 

Wer entscheidet über die Projektförderung?

Ein Auswahlgremium der FES entscheidet über die Förderung der Projekte. Diesem gehören drei aus der Stipendiat_innenschaft gewählte Vertreter_innen sowie ein_e Mitarbeiter_in der Friedrich-Ebert-Stiftung an. Das Gremium trifft sich bis zu vier Mal im Jahr um über die Projektförderungen zu entscheiden. Bitte entnehmen Sie der Homepage die Termine für das laufende Jahr und die Bewerbungsfristen.  Nach dem jeweiligen Treffen des Gremiums werden Sie über die Entscheidung informiert.

Spenden gesucht!

Wenn Ihnen die Idee eines solidarischen und gerechten Bildungssystems gefällt, können Sie uns mit einer Spende in jeglicher Höhe unterstützen.  Auch kleine Beiträge sind herzlich willkommen!

Setzen Sie ein Zeichen für mehr Bildungsgerechtigkeit!
Überweisen Sie ihre Spende an:

Empfängerin/Kontoinhaberin: Friedrich-Ebert-Stiftung
IBAN: DE3338010111 1010606203
BIC: ESSEDE5F380
Verwendungszweck: "Aktivität 19079500, Sachkonto 800700"

Oder füllen Sie die Einzugsermächtigung aus, die Sie auf unserer Homepage finden und schicken Sie an uns.

Gerne erhalten Sie auch eine Spendenquittung!

 

Was passiert mit dem Geld?

Die Spenden werden gesammelt und nach Auswahl durch ein Gremium an spannende und innovative Projekte vergeben, die mehr Bildungsgerechtigkeit in Deutschland schaffen: Vom Kindergarten über die Schule bis zur Universität! Die  geförderten Projekte finden Sie regelmäßig aktualisiert auf unserer Homepage. Ein kleiner Teil der Spenden fließt in den Druck von Informationsmaterial (Flyer) über den Bildungsgerechtigkeitsfonds.

  • Kontakt

    Judith Illerhues
    Referentin Bildungsgerechtigkeits-
    fonds
    0228 883 - 7939

  • Bereiche

    Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen für folgende Arbeitsbereiche der Abteilung Studienförderung:

    • Auswahl von Bewerber_innen
    • Ehemaligenarbeit
    • Kommunikation
    • Solidaritätsfonds
    • Bildungsgerechtigkeits­fonds

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    weiter

Bild: von FES 

Unterstützen Sie uns!

Verbreiten Sie Informationen zum Bildungsgerechtigkeitsfonds oder bringen Sie ihr Know-how ein!

Machen Sie Werbung für unseren Fonds.  Informieren Sie Freunde und Bekannte über unseren Link zur Website oder unseren Flyer, den Sie gern per Mail bestellen und in Ihrer Umgebung an interessierte Mitstreiter_innen verteilen können.

Wenn Sie sich mit sozialen Projekten auskennen und Interesse haben, die bei uns eingehenden Projekte mit Ihrem Know-how zu unterstützen, dann melden Sie sich bei uns. So können wir Projekte nicht nur finanziell fördern, sondern auch ideelle Unterstützung bei der Förderung anbieten.

nach oben