Internationale Arbeit

26.09.2017

Brasilien auf Talfahrt: Um die Schuldenlast zu senken, knechtet Präsident Temer die Schwächsten.

Bild: Graffiti: Fora Temer (Temer raus) in Rio de Janeiro von © Jule Wocke

Brasilien, einst Musterschüler in Sachen wirtschaftlicher Entwicklung, hat seit einigen Monaten ziemlich schlechte Presse. Demonstrationen gegen Sparmaßnahmen arten zu Straßenschlachten mit der Polizei aus, der Mann, der Rio die Olympiade brachte, wird der Korruption beschuldigt und dem amtierenden Präsidenten Michel Temer werden Korruption und die Gründung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Auch der ehemalige Präsident Luis Inácio Lula da Silva wird der Korruption beschuldigt. Weit entfernt scheint die glorreiche Zeit, als der Economist noch vor wenigen Jahren prophezeite, Brasilien werde "durchstarten", und der Internationale Währungsfonds das Land als "führenden Akteur auf der Bühne der Wirtschaft" pries.

Lesen Sie den gesamten Artikel von Katharina Hofmann de Moura, stellvertretende Leiterin der FES Brasilien, in der IPG (Internationale Politik und Gesellschaft).

Arbeitseinheit: Stimmen aus Lateinamerika und der Karibik


nach oben