Referat Westeuropa/Nordamerika und Japan

Bild: von Hubert Faustmann, FES 

Zypern

Bild: von Hubert Faustmann, FES 

Seit der türkischen Invasion im Jahr 1974 ist Zypern geteilt in die nur von der Türkei anerkannte „Türkische Republik Nordzypern“ und die griechisch-zypriotische Republik Zypern im Süden. De facto ist jedoch die international anerkannte Republik Zypern als Ganzes nur mit dem Südteil der Insel Mitglied der EU. Verhandlungen der beiden Volksgruppen über eine Wiedervereinigung verliefen bislang erfolglos.

Vor diesem Hintergrund bemüht sich die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) auf Zypern, gesellschaftspolitische Akteure aus beiden Teilen der Insel sowie aus Griechenland und der Türkei zu Dialog und Kooperation anzuregen. Hierfür organisiert die Stiftung Seminare, Workshops und Konferenzen mit NGOs, Journalisten_innen und anderen Multiplikatoren_innen und erstellt Briefings für politische Entscheidungsträger_innen. Die Arbeit der FES auf Zypern wurde zunächst von Athen aus durchgeführt, seit 2011 hat die FES ein Büro in Nikosia.

Ein Schwerpunkt der Arbeit der FES Zypern ist die Stärkung der Zivilgesellschaft. Seit 2013 sind auch gesellschafts- und wirtschaftspolitische Akzente hinzugekommen. So unterstützt die FES gute Regierungsführung, indem sie die Einhaltung demokratischer und rechtsstaatlicher Prinzipien vorantreibt. Darüber hinaus stellt die Stiftung Expertise bereit und regt öffentliche Debatten an und trägt so dazu bei, klientelistische Strukturen aufzulösen und Schwächen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik zu beseitigen. Ein weiteres Themenfeld ist die Bekämpfung der Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise auf Zypern und, seit 2012, die Auseinandersetzung mit den Öl- und Gasfunden vor der Küste Zyperns. Die Entdeckung neuer Lagerstätten lässt einerseits darauf hoffen, dass die politischen und wirtschaftlichen Probleme der Insel bewältigt werden können, andererseits sind sie auch ein Grund zur Sorge, da Auseinandersetzungen über die Ausbeutungsrechte erneut in Gewalt münden könnten. Die FES unterstützt mit ihren Veranstaltungen und Publikationen die Suche nach friedlichen Lösungen und fördert gute Regierungsführung bei der Ausbeutung der Ressourcen. Zudem setzt sie sich in diesem Kontext für regionale Kooperation und Konfliktprävention im östlichen Mittelmeer ein.

Weil Frieden nur unter Einbeziehung aller Akteure gelingen kann, arbeitet die FES mit einem breiten Spektrum von internationalen Organisationen, zypriotischen Regierungsstellen, Parteien und Hochschulen zusammen. Daneben spielen Forschungsinstitute und Verbände eine wichtige Rolle.

  • Bild: von Hubert Faustmann, FES 
  • Bild: von Hubert Faustmann, FES 

Publikationen

White book

Pathways towards sustainable peace : building United Nations Security Council Resolution 1325 on the Women, Peace and Security Agenda in Cyprus ; guidelines of best practices 2017
Nicosia

Publikation herunterladen (440 KB, PDF-File)


Global energy debates and the Eastern Mediterranean

a joint publication by: PRIO Cyprus Centre, Friedrich-Ebert-Stiftung, Atlantic Council

Publikation herunterladen


Ioannou, Gregoris; Sonan, Sertac

Kıbrıs'ta genç işsizliği

"Kayıp nesil" üzerine bir inceleme

Publikation herunterladen


  • Kontakt

    Referat Westeuropa/ Nordamerika und Japan

    Leitung

    Michèle Auga

    Kontakt

    Hiroshimastraße 28
    D - 10785 Berlin

    ++49 (0)30 269 35 7736

    ++49 (0)30 269 35 9249

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Unser Referat Westeuropa/ Nordamerika & Japan arbeitet in den folgenden Ländern:

    • Großbritannien
    • Nordische Länder
    • USA und Kanada (Transtlantischer Dialog)
    • Frankreich
    • Spanien
    • Portugal
    • Italien
    • Japan
    • Türkei, Zypern
    • Griechenland
    • Brüssel

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

FES Zypern

Website der FES Zypern weiter

Bild: von Mary Pahlke lizenziert unter CC0 1.0

Newsletter

nach oben