Referat Westeuropa/Nordamerika und Japan

Portugal

Seit dem Beginn der Staatsschuldenkrise blickt Portugal in eine ungewisse Zukunft. Durch die Umsetzung des mit der Troika vereinbarten Anpassungsprogramms verschärfte sich die Wirtschaftskrise, und die Arbeitslosenquote näherte sich  der 20-Prozent-Marke. Inzwischen ist das Anpassungsprogramm abgeschlossen, und es gibt Anzeichen für eine gewisse Erholung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes. Trotzdem sind  die Zukunftsaussichten des Landes weiterhin sehr unsicher.

Vor fünfzehn bis zwanzig Jahren schien es, als hätte das ehemalige „Armenhaus Europas“ den Sprung in die Liga der hochindustrialiserten Wohlfahrtsstaaten geschafft. Im Laufe des ersten Jahrzehnts der Euro-Mitgliedschaft zeigten sich aber die Strukturschwächen der portugiesischen Wirtschaft, die auch von dem 2011 bis 2014 umgesetzten Anpassungsprogramm nicht überwunden wurden.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) spielte in der Übergangsperiode von der Diktatur zur Demokratie Mitte der 1970er Jahre eine zentrale Rolle und leistete auch danach einen wichtigen Beitrag zur Festigung der demokratischen Institutionen. Nach dem Beitritt des Landes zu den Europäischen Gemeinschaften (EGen) im Jahr 1986 hat die FES in Portugal ihre Aufgaben neu definiert. Die Stiftung konzentriert sich seitdem auf die Durchführung von Dialogveranstaltungen über eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Zukunft der EU und ihre friedensstiftende und menschenrechtswahrende Rolle in der Weltpolitik.

Als kleine, offene Ökonomie ist Portugal in besonderem Maße von den Trends in der EU und von politischen Entscheidungen auf EU-Ebene abhängig. Deshalb möchte die FES deutsche Entscheidungsträger_innen und Fachleute zu einem Dialog mit portugiesischen Partner_innen über die gemeinsame Zukunft in Europa zusammenführen. Besonders wichtig sind diesem Zusammenhang gewerkschaftliche Partner, sowohl wegen ihrer wichtigen Rolle im gesellschaftlichen Leben der beiden Länder als auch aufgrund ihres besonderen Interesses an der erfolgreichen Erneuerung des Europäischen Wirtschafts- und Sozialmodells.

Publikationen

Naumann, Reinhard

O pequeno vermelho

como o governo minoritário de Portugal conseguiu a estabilidade com pragmatismo
São Paulo

Publikation herunterladen (620 KB, PDF-File)


Dauderstädt, Michael

Strategie di crescita per l'Europa meridionale

Italia, Spagna, Portogall, Grecia
Berlin

Publikation herunterladen


Dauderstädt, Michael

Wachstumsstrategien für Südeuropa

Italien, Spanien, Portugal, Griechenland
Berlin

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


  • Kontakt

    Referat Westeuropa/ Nordamerika und Japan

    Leitung

    Michèle Auga

    Kontakt

    Hiroshimastraße 28
    D - 10785 Berlin

    ++49 (0)30 269 35 7736

    ++49 (0)30 269 35 9249

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Unser Referat Westeuropa/ Nordamerika & Japan arbeitet in den folgenden Ländern:

    • Großbritannien
    • Nordische Länder
    • USA und Kanada (Transtlantischer Dialog)
    • Frankreich
    • Spanien
    • Portugal
    • Italien
    • Japan
    • Türkei, Zypern
    • Griechenland
    • Brüssel

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

FES Portugal

Die portugiesische Internetpräsenz der FES Portugal finden Sie unter www.feslisbon.org


Partnerorganisationen

Stiftung der Sozialistischen Partei - Fundação Res Publica: www.fundacaorespublica.pt

Institut der Sozialistischen Gewerkschaftsströmung in der CGTP-IN - Instituto RubenRolo: www.rubenrolo.org


Aktuelle Veranstaltungen

nach oben