LETZTE AUSGABE: Newsletter des Referats Lateinamerika & Karibik, Ausgabe 3 | 2016

Bild: Newsletter-Logo LAK  von Enrico Wagner, © FES 
Bild: Friedensdemonstration Kolumbien  von © Thomas Keil, FES 
Bild: Beschäftigung Migrant_innen Zentralalmerika von © El Faro, Unión General de Trabajadores (UGT), España 
 

Dieser Newsletter wurde 2017 eingestellt, dafür gibt es nun einen facebook-account des Referats Lateinamerika und Karibik.

 

Das gescheiterte Referendum über den Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der Farc sorgte im Oktober im Friedenslager in Kolumbien und unter Beobachter_innen weltweit für Unverständnis und Entsetzen. Es folgten lange Wochen der Nachverhandlungen, bis Ende November zum zweiten Mal ein Vertrag unterzeichnet wurde. Die FES unterstützt die Partner, die sich für den Friedensschluss einsetzen, in der schwierigen Zeit, Auswege aus der Krise zu finden und breite Bündnisse für den Frieden zu schmieden. In diesem Sinne wurde am 1.12.2016 zum 18. Mal der Premio Nacional de Paz (ein Projekt der FES in Kolumbien und anderer Partner) verliehen, und die Verhandlungsdelegationen von Regierung und FARC-Guerilla wurden für ihre Bemühungen um die Beendigung des über 50 Jahre brodelnden bewaffneten Konfliktes ausgezeichnet.

Das Thema Migration beschäftigt nicht nur die deutsche und europäische Politik. Auch Zentralamerika und Mexiko sind als Ursprungs-, Transit- und Zielregion von Migration betroffen und müssen die damit verbundenen Herausforderungen meistern. Der Wahlsieg Donald Trumps in den USA und die US-amerikanische Migrationspolitik werden auch in der Region nachhaltig spürbar sein. Das Regionalprojekt zu menschenwürdiger Arbeitsmigration in Zentralamerika zielt darauf ab, die Situation von Arbeitsmigrant_innen in der Region zu verbessern. Mit der Publikationsreihe »Migration in (Latein-)Amerika« hat die FES darüber hinaus verschiedene Aspekte der Thematik einem breiten deutschen Publikum zugänglich gemacht.

Die Krise der Repräsentativen Demokratie, die sich in der zunehmenden Distanzierung der Bürger_innen von »den Politiker_innen« ausdrückt, erschüttert dies- wie jenseits des Atlantiks die etablierte Parteienlandschaft. Auch die progressiven Parteien und ihre Vertreter_innen sind unter Druck geraten und müssen sich heute mehr denn je der Frage stellen, welche Antworten sie auf die drängenden Fragen der wirtschaftlich turbulenten und unsicheren Zeit geben wollen. Diese Fragen waren Gegenstand des »Parlamentarier_innendialogs« in Brasília im November.

Im aktuellen Newsletter des Referats Lateinamerika und Karibik der FES finden Sie wie gewohnt Informationen zu unserer Arbeit und darüber hinaus die Buch- und Filmempfehlungen der Rubrik »Hingeschaut«.

Hier finden Sie die Newsletter-Artikel

Kolumbien: Auf Umwegen zum Frieden

und

Regionalprojekt: "Würdige Arbeit" ist kein Privileg der Einheimischen! Das Regionalprojekt für eine menschenwürdige Arbeitsmigration in Zentralamerika

Alle Ausgaben unseres Newsletters von 2005 bis 2016 finden Sie hier.

  • Kontakt

    Kontakt

    Claudia Freimann
    Hiroshimastr. 28
    10785 Berlin

    +49 30 269 35-7484
    +49 30 269 35-9253

    Claudia.Freimann(at)fes.de

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Das Referat Lateinamerika und Karibik arbeitet in folgenden Themenfeldern:

    • Soziale Gerechtigkeit
    • Demokratie
    • Sozial-ökologische Transformation
    • Friedens- und Sicherheitspolitik
    • Internationale Politik

    Wir fördern den politischen Austausch zwischen Lateinamerika, Deutschland und Europa.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben