Friedrich-Ebert-Stiftung in Pakistan

Bild: Feierlichkeiten zum 99. Internationalen Frauentag, Lahore, März 2010 von PATTAN – ‚Flussfähre‘, pakistanische Nichtregierungsorganisation lizenziert unter PATTAN

Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Pakistan

Pakistan setzte im Jahr 2013 eine historische Zäsur: Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes fand ein demokratischer Übergang von einer zivilen Regierung an ihre in Parlamentswahlen bestimmte Nachfolgeregierung statt. Das Erbe der langjährigen Militärherrschaft und der zahlreichen internen wie externen Konflikte ist jedoch allgegenwärtig. Schwache politische Institutionen und zivilgesellschaftliche Strukturen ringen mit nach wie vor starken Militärs um die Macht im Staat,der traditionell von einer kleinen politischen Elite dominiert wird. Während der vergangenen Jahre ist die gesellschaftliche Unterstützung für konservativ-religiöse Akteure gewachsen, die der Unter- und Mittelschicht eine Alternative zum System der elitären Politik und der wirtschaftlichen Ausbeutung verspricht. Verschärft werden die Spannungen innerhalb des Landes und mit dem Nachbarland Afghanistan durch den Kampf gegen den Terrorismus, in dem Pakistan seit 2001 eine zentrale und vielschichtige Rolle einnimmt.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist seit 1986 in Pakistan tätig und trägt mit ihren gesellschaftspolitischen Programmen diesen schwierigen Rahmenbedingungen Rechnung. Dabei konzentriert sich die Projektarbeit auf die Themen und Arbeitsbereiche, die strategische Bedeutung für die Konsolidierung von Demokratie, Sozialer Gerechtigkeit und Frieden haben. Die wichtigsten Ziele sind eine verstärkte Bürgerbeteiligung zur Vertiefung der demokratischen Kultur anzuregen, gemeinsam mit zivilgesellschaftlichen Partnern den Prozess der Gewaltenteilung zu befördern und den defizitären Gesellschaftsvertrag zu analysieren. Auch die Förderung demokratischer Gewerkschaften und die Unterstützung von Dialogplattformen zu sozial- und wirtschaftspolitischen Reformen bleiben wesentliche Aufgaben, um menschenwürdige Arbeitsbedingungen zu schaffen und den wirtschaftlichen Entwicklungsprozess sozial gerecht zu gestalten. Im Rahmen des sicherheitspolitischen Regionalprojekts Südasien leistet die FES in Islamabad zudem wichtige Beiträge für eine friedliche und stabile Region.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit auf der Website des FES-Büros in Pakistan

Publikationen

Hasemann, Armin

Sieben Jahre nach dem Coup

Pakistans Regime in der Legitimitätskrise
Bonn

Publikation herunterladen (183 KB, PDF-File)


Hasemann, Armin

Pakistan: Rückblick 2005, Ausblick auf 2006

Armin Hasemann. - [Bonn] : Friedrich-Ebert-Stiftung, 2006. - 106 KB, PDF-File. - ([Hintergrundberichte
Bonn

Publikation herunterladen


Hasemann, Armin

Pakistan nach dem Erdbeben

politische Implikationen der Katastrophe
Bonn

Publikation herunterladen (182 KB, PDF-File)


Hasemann, Armin

Pakistan: Rückblick 2004, Ausblick auf 2005

Armin Hasemann. - Islamabad : Friedrich-Ebert-Stiftung, 2005. - 47 KB, PDF-File. - ([Hintergrundberichte
Bonn

Publikation herunterladen


Hansen, Sven

Von der Katastrophe zur Konfliktlösung?

Die politischen Auswirkungen des Tsunami auf die Konflikte in Aceh und Sri Lanka und des Erdbebens auf den Kaschmir-Konflikt
Bonn

Publikation herunterladen


  • Kontakt

    Kontakt

    Benjamin Reichenbach

    Referat Asien und Pazifik
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    030 26935-7452
    030 26935-9250

    E-Mail-Kontakt


    Rolf Paasch

    Friedrich-Ebert-Stiftung
    P.O. Box 1289
    Islamabad, Pakistan

    ++92 51 2803391-4

    ++92-51-2803395

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Im Mittelpunkt der Arbeit des Referats Asien und Pazifik steht die Förderung der demokratischen Entwicklung und der sozialen Dimension des Wirtschaftswachstums in Süd-, Südost- und Ostasien. Dem internationalen Dialog in Asien selbst sowie zwischen Asien und Europa und den Fragen der Krisenprävention misst die Stiftung in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung bei.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben