Friedrich-Ebert-Stiftung in Nepal

Bild: Buddhist Prayer Bell von FES Nepal lizenziert unter FES Nepal

Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Nepal

Nepals politische Transformation verläuft weiterhin schleppend. Das Friedensabkommen von 2006 brachte das Ende des 10-jährigen Bürgerkrieges zwischen den maoistischen Aufständischen und der Zentralregierung, doch die damit verbundenen Hoffnungen auf demokratischen Wandel und politische Stabilisierung konnten bisher nur unzureichend erfüllt werden. Die Umsetzung der föderal und säkular orientierten Verfassung ist insbesondere im Süden des Landes, wo sich Teile der Bevölkerung von der 2015 verabschiedeten Verfassung benachteiligt sehen, sehr konfliktreich. Mit den erstmals seit 20 Jahren stattfindenden Wahlen auf lokaler Ebene könnte hier aber 2017 ein wichtiger Schritt in Richtung Demokratisierung gemacht werden. Missmanagement und unzureichende Vorsorge im Umgang mit den Folgen von Naturkatastrophen, die topographiebedingt und als Folge des Klimawandels verstärkt auftreten, werfen das Land in seiner wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung immer wieder zurück. Fehlende Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten veranlassen darüber hinaus viele junge Menschen außerhalb des Landes Arbeit aufzunehmen. Die  Rücküberweisungen der Arbeitsmigranten machen inzwischen ein Drittel des nepalesischen Bruttosozialproduktes aus.

Die FES ist in Nepal seit 1995 aktiv. Sie begleitet und unterstützt den Demokratisierungsprozess auf zentralstaatlicher, regionaler und lokaler Ebene. Sie arbeitet dabei eng mit Medien, Gewerkschaften, Universitäten und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen.  Die Stiftung bietet Plattformen für den Dialog über Parteigrenzen hinweg sowie zwischen Politik und Zivilgesellschaft und setzt sich insbesondere für das Thema innerparteiliche Demokratie ein. Eine wichtige Rolle in der Projektstrategie nehmen Bildungsmaßnahmen zu Fragen von Menschenrechten, Rechtsstaatlichkeit, und der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Minderheiten am politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben ein. Mit diesen Angeboten ist die FES nicht nur in Kathmandu, sondern auch in den ländlichen Regionen des Himalaya-Staates präsent. Darüber hinaus fungiert Nepal als Veranstaltungsort für viele regionale und internationale Konferenzen der FES in Asien.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit auf der Website des FES-Büros in Nepal

Publikationen

Dahal, Dev Raj

Nepal: the politics of the constituent assembly elections

Bonn

Publikation herunterladen (190 KB, PDF-File)


Krämer, Karl-Heinz

Aktuelle politische Lage in Nepal

schwierige Bemühungen um einen Neubeginn
Bonn

Publikation herunterladen


Dahal, Dev Raj

Nepal's difficult transition to democracy and peace

Bonn

Publikation herunterladen (230 KB, PDF-File)


Dahal, Dev Raj

Nepal: looking back on 2005, looking forward to 2006

Dev Raj Dahal. - [Bonn] : Friedrich-Ebert-Stiftung, 2006. - 122 KB, PDF-File. - ([Hintergrundberichte
Bonn

Publikation herunterladen


Nepal

joint assessment of selected sectors of development work in Nepal and its impact on conflict and peace
Bonn

Publikation herunterladen (2,4 MB, PDF-File)


  • Kontakt

    Kontakt

    Benjamin Reichenbach

    Referat Asien und Pazifik
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    030 26935-7452
    030 26935-9250

    E-Mail-Kontakt


    Annette Schlicht

    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Ward 2 - Sanepa
    Post Box 11840 (Kathmandu)
    Lalitpur / NEPAL

    ++977-1-5522526
    ++977-1-5521101

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Im Mittelpunkt der Arbeit des Referats Asien und Pazifik steht die Förderung der demokratischen Entwicklung und der sozialen Dimension des Wirtschaftswachstums in Süd-, Südost- und Ostasien. Dem internationalen Dialog in Asien selbst sowie zwischen Asien und Europa und den Fragen der Krisenprävention misst die Stiftung in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung bei.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben