Friedrich-Ebert-Stiftung in China

Bild: Shanghai Skyline von Joan Campderrós-i-Canas lizenziert unter CC BY 2.0

Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in China

China hat seit Beginn der Reform- und Öffnungspolitik vor über 30 Jahren einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, der hunderte Millionen Menschen aus der Armut geführt hat. Gleichzeitig muss die chinesische Politik Herausforderungen meistern, die einhergehen mit dem tiefgreifenden Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft und dem damit verbundenen sozialen Umbruch. International spielt China eine zunehmend bedeutende Rolle, nicht nur in seiner unmittelbaren Nachbarschaft und im asiatisch-pazifischen Raum, sondern auch immer stärker auf der multilateralen Bühne zur Bearbeitung globaler Fragen.

Ziel der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) in China ist es, in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit ihren chinesischen Partnern die verschiedenen Ebenen des Reformprozesses zu begleiten und zu unterstützen sowie die Beziehungen zwischen Deutschland, Europa und China zum Nutzen aller Seiten und in gemeinsamer Verantwortung für eine friedliche und gerechte internationale Ordnung zu vertiefen.
Rechtsstaatsentwicklung, Menschenrechte, politische Reform, die soziale und ökologische Dimension der Marktwirtschaft, nachhaltige Entwicklung, Gewerkschaftsarbeit sowie internationale Politik und Sicherheit in Zeiten der Globalisierung sind daher Schwerpunkte des politischen und fachlichen Dialogs, den die FES in China gemeinsam mit ihren Partnern und deutschen Expert_innen und Funktionsträger_innen aus politischen Parteien, Regierung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft führt. Die chinesische Seite integriert in den Dialog ein breites Spektrum von Regierungsstellen, der Kommunistischen Partei Chinas, Gewerkschaften, Hochschulen, Forschungsinstituten und Verbänden.

Bereits zu Beginn der in den 1980er Jahren von Deng Xiaoping eingeleiteten Reform- und Öffnungspolitik nahm die FES die Zusammenarbeit mit chinesischen Institutionen auf. Die FES versteht ihre Arbeit in China als integralen Bestandteil der wachsenden bilateralen Beziehungen zwischen verschiedenen Institutionen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in China auf der Website des Landesbüros China

Publikationen

The economy of tomorrow - how to produce socially just, sustainable and green dynamic growth for a good society

a case study for China
Shanghai

Publikation herunterladen (1,4 MB PDF-File)


Saxer, Marc

[The economy of tomorrow - how to produce socially just, sustainable and green dynamic growth for a good society]

Shanghai

Publikation herunterladen (7 MB PDF-File)


Detsch, Claudia

China in Lateinamerika

antiimperialistischer Freund oder neuer Hegemon?
Berlin

Publikation herunterladen (70 KB, PDF-File)


[Towards a framework of universal sustainability goals as part of a post-2015 agenda

Discussion paper
Shanghai

Publikation herunterladen (570 KB, PDF-File)


Fischer, Severin; Geden, Oliver

[Updating the EU's energy and climate policy

New targets for the post-2020 period]
Shanghai

Publikation herunterladen (680 KB, PDF-File)


  • Kontakt

    Kontakt

    Knut Dethlefsen

    Referat Asien und Pazifik
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    030 26935-7520
    030 26935-9250

    E-Mail-Kontakt


    Christoph Pohlmann

    Friedrich-Ebert-Stiftung - Beijing Office
    Ta Yuan Building 5-1-121
    Xin Dong Lu 1 / Chao Yang Qu
    100600 Beijing / PR China

    ++86-10-6532 4368
    ++86-10-6532 4822

    E-Mail-Kontakt

    Bild: PLATZHALTER

    Stefan Pantekoek

    Friedrich-Ebert-Stiftung - Shanghai Coordination Office for International Cooperation
    7A Da An Plaza East Tower
    829 Yan An Zhong Road
    Shanghai 200040 / PR China

    ++86-21-6247 2870
    ++86-21-6247 2529
    ++86-13-9019 53 545

    ++86-21-6279 1297

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Im Mittelpunkt der Arbeit des Referats Asien und Pazifik steht die Förderung der demokratischen Entwicklung und der sozialen Dimension des Wirtschaftswachstums in Süd-, Südost- und Ostasien. Dem internationalen Dialog in Asien selbst sowie zwischen Asien und Europa und den Fragen der Krisenprävention misst die Stiftung in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung bei.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben