Friedrich-Ebert-Stiftung in Afghanistan

Bild: Mazar-e-Sharif von FES, Mirco Günther 

Die Aktivitäten der Friedrich-Ebert-Stiftung in Afghanistan

Mit dem Abzug des Großteils der internationalen Truppen im Jahr 2014 und dem Zustandekommen der Regierung der Nationalen Einheit unter der Führung von Präsident Ashraf Ghani und Regierungsvorstand Abdullah Abdullah begann für Afghanistan ein neues Kapitel. Die internationale Folgemission „Resolute Support“ hilft den afghanischen Sicherheitskräften, die Verantwortung über die Lage im Land vollständig zu übernehmen. Ein ambitioniertes Reformprogramm soll die weiterhin stark durch Gebermittel und illegale Tätigkeiten geprägte Wirtschaft dabei unterstützen auf eigenen Beinen zu stehen. Trotzdem sieht sich das Land weiterhin mit großen Herausforderungen konfrontiert: eine nur bedingt konsensfähige Regierung, und eine erst in Ansätzen entwickelte Zivilgesellschaft sehen sich einem überwältigenden Maß an Korruption, einer sich verschlechternden Sicherheitslage, in der die Taliban wesentliche Teile des Landes kontrollieren, und erstarkten parallelen Machtstrukturen gegenüber. Verschärft wird die Situation durch eine tiefgreifende religiöse, ethnische und gesellschaftliche Fragmentierung der afghanischen Gesellschaft, auch die stetig wachsende Drogenproduktion trägt zu einer Zementierung aktueller Konfliktstrukturen bei.

In Afghanistan ist die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) seit 2002 mit einem Büro in der Hauptstadt Kabul vertreten. Mit ihren Aktivitäten konzentriert sie sich auf Themen und Arbeitsbereiche, die strategische Bedeutung für die Stabilisierung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, für die Konfliktbearbeitung und -transformation sowie für die Partizipation zivilgesellschaftlicher Akteure an der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung Afghanistans haben. Bei diesen handelt es sich im Besonderen um junge, gesellschaftspolitisch progressive Akteure, afghanische Medienschaffende und Gewerkschaften. Im sicherheits- und wirtschaftspolitischen Themenfeld der regionalen Beziehungen Afghanistans stützt die FES Dialogbemühungen zwischen afghanischen, pakistanischen, indischen, zentralasiatischen und iranischen Akteuren. Die FES fördert so insgesamt die Befähigung reformorientierter Kräfte Afghanistans, damit diese ihre Aufgaben professioneller wahrnehmen und die Interessen der progressiven gesellschaftspolitischen Akteure besser artikulieren und vertreten können, um so zur Demokratisierung der afghanischen Gesellschaft beizutragen.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit auf der Website des FES-Büros in Afghanistan

Publikationen

Kühne, Winrich

Gratwanderung zwischen Krieg und Frieden

Wahlen in Post-Konfliktländern und entstehende Demokratien - Dilemmata, Probleme und Lessons Learned
Berlin ; Bonn

Publikation herunterladen (700 KB, PDF-File)


Kühne, Winrich

The role of elections in emerging democracies and post-conflict countries

key issues, lessons learned and dilemmas
Berlin ; Bonn

Publikation herunterladen (560 KB, PDF-File)


Stiklorus, Jochen

Die Logik des Scheiterns oder: Nichts ist angemessen in Afghanistan

Berlin

Publikation herunterladen


Carvalho, Marco de; Klussmann, Joergen; Rahman, Bahram

Konfliktbearbeitung in Afghanistan

die systemische Konflikttransformation im praktischen Einsatz bei einem Großgruppenkonflikt
Berlin ; Bonn

Publikation herunterladen (807 KB, PDF-File)


Blohm, Tina Marie

Ein Wahldebakel und seine Konsequenzen

Afghanistan zu Beginn der zweiten Amtszeit Kazal
Berlin

Publikation herunterladen (260 KB, PDF-File)


  • Kontakt

    Kontakt

    Benjamin Reichenbach

    Referat Asien und Pazifik
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    030 26935-7452

    E-Mail-Kontakt


    Mirco Günther

    Kabul, Afghanistan

    ++93 (0) 700-280441
    ++93 (0) 799-338094

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Im Mittelpunkt der Arbeit des Referats Asien und Pazifik steht die Förderung der demokratischen Entwicklung und der sozialen Dimension des Wirtschaftswachstums in Süd-, Südost- und Ostasien. Dem internationalen Dialog in Asien selbst sowie zwischen Asien und Europa und den Fragen der Krisenprävention misst die Stiftung in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung bei.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben