Wirtschaftspolitik

Staat und Wirtschaftswachstum

Es klingt paradox: Afrika ist einerseits die ärmste Region der Welt, andererseits gelten einige afrikanische Länder als die am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften. Dem aktiven Staat kommt – wie Studien zu Europa und Ostasien zeigen – bei der Gestaltung und Förderung eines sich selbst tragenden Wachstumsprozesses eine Schlüsselrolle zu. Inwiefern afrikanische Staaten, die oft als „schwach“ bezeichnet werden, diese Aufgabe erfüllen können und welche gesellschaftspolitischen Voraussetzungen hierfür vorliegen müssen, sind zentrale Fragestellungen der wirtschaftspolitischen Arbeitslinie.

Struktureller Wandel und Industriepolitik

Wirtschaftswachstum ist kein Selbstzweck. Das ist gerade in den Staaten Afrikas, die eine starke Einkommensungleichheit aufweisen und in denen die Bevölkerungsmehrheit nach wie vor von extremer Armut betroffen ist, offensichtlich. Das notwendige Wirtschaftswachstum muss daher möglichst viele Arbeitsplätze auf allen Qualifikationsniveaus schaffen. In vielen Ländern des Kontinents beruht das gegenwärtige Wachstum jedoch allein auf dem Export begehrter Rohstoffe, was wenig zur Reduzierung von Armut und Ungleichheit beiträgt. Ein struktureller Wandel der Wirtschaftssysteme Afrikas ist stattdessen notwendig: Die wenig diversifizierten und vorwiegend landwirtschaftlich orientierten Produktionssysteme müssen transformiert werden – hin zu einer stärker verarbeitenden Landwirtschaft, zu industrieller Produktion und qualifizierten Dienstleistungen. Ein solcher Strukturwandel ist nur langfristig möglich und erfordert von staatlicher Seite auch eine aktive Wirtschafts- und Industriepolitik. Die dabei zentrale Herausforderung, das dringend benötigte Wirtschaftswachstum und eine inklusive Entwicklung mit ökologischer Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen ist, notwendige Kompromisse bei Zielkonflikten zu bewältigen. Akteure wie Parlamente, zivilgesellschaftliche Organisationen und Wissenschaftler_innen müssen in den innergesellschaftlichen Suchprozess einbezogen werden, um die demokratische Einbettung dieses Prozesses zu gewährleisten.

Publikationen zum Thema

Kaiser, Jürgen

Making the global financial system more resilient

A regional
Berlin

Publikation herunterladen (270 KB, PDF-File)


Ndikumana, Léonce

Bekämpfung der Kapitalflucht aus Afrika

Zeit zu handeln
Berlin

Publikation herunterladen (230 KB, PDF-File)


Ndikumana, Léonce

Curtailing capital flight from Africa

The time for action is now
Berlin

Publikation herunterladen (210 KB, PDF-File)


Bihale, Domingos

Indústria extractiva em Moçambique

perspectivas para o desenvolvimento do país
Maputo

Publikation herunterladen (5 MB, PDF-File)


Herfkens, Eveline

Perdido na taça de esparguete?

Acordos de comércio mega-regionais, África Subsariana e o futuro da OMC
Maputo

Publikation herunterladen (190 KB, PDF-File)


Aktuelle Meldungen

  • Mittwoch, 31.05.17 - | Internationale Bildung, Zukunft Bildung | Veranstaltung

    Unternehmen machen Schule - Ist das die Zukunft der Bildung in Afrika?

    Diskutieren Sie mit uns im Rahmen der Gerechtigkeitswoche 2017 über Privatisierung der Bildung im afrikanischen Grundschuldbereich!

    weitere Informationen

  • Montag, 29.05.17 - Rathaus Hamburg | Veranstaltung

    Das Märchen von der Partnerschaft - Afrika und die G20

    Es wird höchste Zeit nicht mehr über, sondern mit Afrika zu reden! Diskutieren Sie mit!

    weitere Informationen

  • 12.01.2017 | Flucht, Migration, Integration, Fluchtursachen

    Kurzfilm "Move" - Warum verlassen Menschen ihre Heimat?

    Drei Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen ihr Dorf, ihr Land und ihren Kontinent verlassen und alle in Namibia leben, reflektieren im Kurzfilm...

    weitere Informationen

  • 28.04.2016 | Veranstaltung, Rückblicke

    Zeit für Gerechtigkeit! Lebenswerte Städte – aber für wen? Das "Recht auf Stadt" in Subsahara-Afrika

    Unter dem Motto »Menschen in Bewegung« stellte sich die Friedrich-Ebert-Stiftung in der sechsten internationalen Themenwoche »Zeit für Gerechtigkeit!«...

    weitere Informationen

nach oben