Bild: Gruppenfoto African Media Barometer Nigeria 2015 von FES Nigeria 

Nigeria

Nigeria ist mit massiven sozioökonomischen Problemen konfrontiert, die Sicherheitslage ist in weiten Teilen des Landes angespannt. Darüber kann auch der Glanz der weitgehend freien und fairen Präsidentschaftswahlen im März 2015 und der Machtwechsel an den Herausforderer Muhammadu Buhari, trotz afrikaweiter Signalwirkung, nicht hinwegtäuschen.

In Zeiten niedriger Rohölpreise macht sich die Abhängigkeit der Wohlfahrt des Rentierstaates vom Weltmarkt deutlich bemerkbar. Leere Kassen lassen der neuen Regierung wenig Raum für die Umsetzung wichtiger Reformschritte. Die Unruhen im marginalisierten Nordosten des Landes, die von gewaltbereiten islamistischen Extremisten ausgehen, halten Regierung und Zivilbevölkerung in Schach. Zehntausende Menschen haben in diesem Konflikt ihr Leben gelassen. Korruption und patrimoniale Strukturen schwächen die Entwicklung des „Riesen Afrikas“ und untergraben dessen Potenziale an Ressourcen, Bevölkerung und Wirtschaftskraft. Diesen Problemen hat Präsident Buhari den Kampf angesagt hat, bisher mit mäßigem Erfolg. Eine Beteiligung breiter Bevölkerungsschichten am hohen Wirtschaftswachstum findet nicht statt. Bis zu 70 Prozent der Menschen leben in Armut.

Trotz aller Probleme ist Nigeria eines der wichtigsten Länder Afrikas. Es ist nicht nur das mit Abstand bevölkerungsreichste Land, sondern 2014 auch zur größten Volkswirtschaft des Kontinents aufgestiegen. Der nigerianischen Außen- und Sicherheitspolitik kommt deshalb eine natürliche Schwerpunktfunktion zu: Was in Nigeria geschieht, hat Ausstrahlung auf weite Teile des Kontinents und spielt auch für die globale Politik eine Rolle.

Die Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) setzt am politischen System Nigerias an und unterstützt den Aufbau transparenter und demokratischer Institutionen und Prozesse. Dies beinhaltet auch die Öffnung der von der Exekutive dominierten Außen- und Sicherheitspolitik. Generelles Ziel ist es, die Regierenden einer stärkeren demokratischen Kontrolle zu unterwerfen und die Bevölkerung stärker am politischen System partizipieren zu lassen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist die Verbesserung der sozioökonomischen Verhältnisse breiter Bevölkerungsschichten durch die Förderung einer sozial gerechten wirtschaftlichen Entwicklung.

Die FES eröffnete ihr Büro in Nigeria im Jahr 1976. Wichtige Partner der Projektarbeit sind die Gewerkschaften. Zudem kooperiert die FES mit zivilgesellschaftlichen Organisationen, staatlichen Institutionen und Universitäten. Die FES Nigeria ist in das abteilungsweite Projekt „Soziale Sicherung für Alle“ eingebunden. Afrikaweit kooperiert die FES Nigeria mit weiteren Büros der Region zur „Reform der Gewerkschaftsstrukturen in Subsahara-Afrika“.

 

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit in Nigeria auf der Website des Landesprojektes.

Publikationen zu Nigeria

Thum, Ulrich

Mehr als ein Kampf gegen Windmühlen?

Buharis Vorgehen gegen die Korruption in Nigeria
Berlin

Publikation herunterladen (110 KB, PDF-File)


Pereira, Charmaine

Promover uma agenda femiinista para a mudança, um ponto de vista da nigéria

Maputo

Publikation herunterladen (330 KB, PDF-File)


Pereira, Charmaine

Advancing a feminist agenda for change - a view from Nigeria

Maputo

Publikation herunterladen (410 KB, PDF-File)


Cawthra, Gavin

Peacekeeping interventions in Africa

"war is peace, freedom is slavery, ignorance is strength"
Maputo

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Lakemfa, Owei

Parliament of the streets

mass strikes and street protests that shook Nigeria in 2012
Abuja

Publikation herunterladen


  • Kontakt

    Kontakt Inland

    Nina Netzer

    Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 17
    10785 Berlin

    030-269 35-74 44

    030-269 35-92 17

    E-Mail-Kontakt


    Kontakt Ausland

    Büro Nigeria

    Ulrich Thum
    Friedrich-Ebert-Stiftung
    P.M.B. 5142
    WAN Abuja
    Nigeria

    00234 805 0475866

    E-Mail-Kontakt

  • Expertise
    Bild: von FES 

    Ansprechpartner

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere Ansprechpartner_innen nach Regionen und Themen.

    weiter

nach oben