02.03.2016

Fotoausstellung: Das weibliche Gesicht der Arbeit

Die Friedrich-Ebert-Stiftung eröffnet ihre Ausstellung "Das weibliche Gesicht der Arbeit" in der FES Berlin. Vom 8. bis zum 17. März 2016 können Interessierte einen anschaulichen Streifzug durch verschiedene Arbeitsbereiche von Frauen unternehmen.

Von der "Trümmerfrau" über das "Bauchladenfräulein" bis zur "Gasinstallateurin"

Eine Fotoausstellung zeigt "Das weibliche Gesicht der Arbeit" in Haus 1 der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin, Hiroshimastraße 17

Die Ausstellung, die vom Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn erarbeitet wurde, lässt die Vielfalt der Arbeitsgebiete von Frauen aufleuchten – von den Trümmerfrauen nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur vermeintlich klassischen Hausfrau in den 1960er Jahren.

Der Rundgang veranschaulicht den Besucherinnen und Besuchern einen bildhaften Überblick über die unterschiedlichen Berufe der Frauen: von 'typisch' weiblichen Berufen wie der Verkäuferin oder Sekretärin bis hin zu auf dem ersten Blick untypischen Berufen für Frauen wie die Gas- und Elektroinstallateurin.

Die Daten zur Ausstellung "Das weibliche Gesicht der Arbeit":
Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Haus 1 Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin
Dauer: Dienstag, 8. März 2016 bis Donnerstag, 17. März 2016
Eröffnung: Dienstag, 8. März 2016, 8.00 Uhr
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag Uhr, 8.00-20.00 Uhr

Kontakt zum Veranstalter:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Archiv der sozialen Demokratie
Gabriele Lutterbeck
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
0228/883-8037
www.fes.de/archiv

Schlagworte: Newsletter


Kontakt

Anja Papenfuß

Hiroshimastr. 17
10785 Berlin

030 269 35-7038
030 269 35-9244

Anja Papenfuß
Lageplan

Presseverteiler

Bestellen Sie unsere Presseinfos im E-Mail-Abo:

Presse

Die FES bei Twitter

Die FES bei Twitter

Als Follower von @FESonline über Aktuelles zur Stiftung informiert sein! weiter

Die FES bei Face­book

Die FES bei Face­book

Unsere Präsenz bei Facebook - Neuigkeiten teilen und mit der Stiftung ins Gespräch kommen! weiter

nach oben