07.09.2017

Weiterhin Nachholbedarf bei der digitalen Bildung

Neue Expertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung: Kompetenzen in der digitalen Welt

Weiterhin Nachholbedarf bei der digitalen Bildung
Neue Expertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung: Kompetenzen in der digitalen Welt

Bund und Länder haben hohe Investitionen in die technische Ausstattung der Schulen angekündigtund den vereinbarten DigitalPakt dann wieder verschoben. Dabei ist der Bedarf immens. Digitale Bildung ist bisher nur in wenigen Schulen angekommen, das zeigt die neue Expertise „Kompetenzen in der digitalen Welt“ von Prof. Dr. Birgit Eickelmann im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung. Andere Länder sind deutlich weiter.

Prof. Eickelmann analysiert die aktuellen Entwicklungen in den Bundesländern, bei digitalen Lehrmaterialien und in Schulen und zeigt dabei, dass schon jetzt eine digitale Spaltung vorhanden ist. Sie betont die Dringlichkeit: Die Geschwindigkeit der Digitalisierung überholt momentan die Entwicklungen im Schulsystem.

Wir laden Sie ein zur Pressekonferenz am

Donnerstag, 14. September 2017 von 11.00 bis 12.00 Uhr
im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Raum 1

Anwesend sein werden:
Prof. Dr. Birgit Eickelmann, Professorin an der Universität Paderborn, Lehrstuhl für Schulpädagogik
Burkhard Jungkamp, Staatssekretär a.D. und Moderator des Netzwerk Bildung

Weitere Informationen zum Thema Bildungspolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung finden Sie unter: http://www.fes.de/themen/bildungspolitik

Für Ihre Anmeldung oder bei Rückfragen senden Sie bitte eine E-Mail an:

Marei John-Ohnesorg

030-26935-7056



 

 


Kontakt

Anja Papenfuß

Hiroshimastr. 17
10785 Berlin

030 269 35-7038
030 269 35-9244

Anja Papenfuß
Lageplan

Presseverteiler

Bestellen Sie unsere Presseinfos im E-Mail-Abo:

Presse

Die FES bei Twitter

Die FES bei Twitter

Als Follower von @FESonline über Aktuelles zur Stiftung informiert sein! weiter

Die FES bei Face­book

Die FES bei Face­book

Unsere Präsenz bei Facebook - Neuigkeiten teilen und mit der Stiftung ins Gespräch kommen! weiter

nach oben