Landesbüro Sachsen

Themen, Reihen & Gesprächskreise

Hier finden Sie eine Übersicht unserer wichtigsten Gesprächsreihen. In den jeweiligen Formaten werden relevante Themen aus Politik und Gesellschaft kontinuierlich zur Diskussion gestellt. Dazu gehören wirtschafts- und arbeitsmarktpolitische Fragen, Medien- und Sozialpolitik, Migration und Integration sowie unsere landesweiten Schulprojekte zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und zur Zukunft der EU.

Bild: von Thomas Glöß 

Mitteldeutscher MedienDialog in Leipzig

Der Mitteldeutsche MedienDialog beschäftigt sich seit 2011 mit der Bedeutung und den Funktionsmechanismen einer sich sich rasant verändernden Medienlandschaft und den Auswirkungen auf Demokratie und Gesellschaft. Einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei die Rolle der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in Deutschland, die digitalen Entwicklungen und das Internet. Zudem, welche wirtschaftlichen Entwicklungen vollziehen sich im Mediensektor und wie steht es um Glaubwürdigkeit und Akzeptanz?

Bild: von Thomas Glöß 

Mitteldeutscher WirtschaftsDialog in Leipzig

Die Gesprächsreihe nimmt wesentlich die Wirtschaftsentwicklung der ostdeutschen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und den Standort Leipzig in den Blick. Fachleute aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, den Gewerkschaften, von Institutionen und Verbänden diskutieren Zukunftsperspektiven der Wirtschaftsregion Mitteldeutschland im nationalen und internationalen Kontext.

Bild: von Thomas Glöß 

Das politische Quartett in der Schaubühne Lindenfels in Leipzig

Hier diskutieren Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Medien und Kultur über aktuelle gesellschaftspolitische Bücher. Das Format orientiert sich am legendären „Literarischen Quartett“ von Marcel Reich-Ranicki, will aber weder Kopie noch Satire sein. Vielmehr geht es um fachkundige, widerstreitende und immer wieder auch sehr pointierte Diskussionen über Bücher, die das interessierte Publikum vielleicht zur weitergehenden Beschäftigung anregt.

Bild: von Thomas Glöß 

Café der toten Philosophen in der Schaubühne Lindenfels in Leipzig

Philosophen aus unterschiedlichen Epochen treffen aufeinander und sprechen über das, was sie sich einander nie sagen konnten. Sie stellten sich die gleichen Fragen, bauten aufeinander auf und kamen dabei doch zu ganz unterschiedlichen Erkenntnissen und Sichtweisen. Im Café der toten Philosophen debattierten Sie beispielsweise zuletzt höchst spannend und anregend über Fragen wie: Was ist der Mensch, wer ist Gott, was ist das gute Leben oder warum haben wir Kinder?

Bild: von Thomas Glöß 

Bautzen-Foren zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Bautzen-Foren zählen seit 1990 zu den wichtigsten Veranstaltungen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Sie stellen neueste Ergebnisse der DDR-Forschung zur Diskussion und würdigen die Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft mit ihrem Eintreten für Freiheit und Demokratie. Die jährlichen Foren bieten zudem eine Dialogmöglichkeit für ehemals politisch Verfolgte des SED-Staates, für Politiker und Wissenschaftler, Lehrer, Jugendliche und die interessierte Öffentlichkeit.

Bild: von Thomas Glöß 

kontrovers

Seit 2008 greift die Veranstaltungsreihe „kontrovers“ aktuelle Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Arbeit und Soziales auf. Namhafte Referent_innen führen jeweils ins Thema ein und stellen sich dann der Diskussion mit dem Publikum. Das Spektrum reicht dabei von „Arbeit und menschliche Würde“ bis zum „Hass im Netz“. Konzipiert und getragen wird diese Reihe, die in Chemnitz stattfindet, gemeinsam mit der Volkshochschule Chemnitz und der DGB Region Südwestsachen.

Bild: von Sascha Kurtzer 

dialog integration

Der Name dieser Veranstaltungsreihe ist zugleich das Programm: es geht um den Dialog für eine gelingende Integration. Seit 2014 in fast monatlichem Rhythmus werden aktuelle Aspekte der Diskussion zum Thema Integration aufgegriffen – von den Fluchtursachen (mit dem Film „Kinder von Aleppo“ und der Diskussion danach) bis hin zum konkreten Gespräch darüber, welche Herausforderungen Integration in der Kita darstellt und wie sie gelingen kann.

Bild: von EVENT MODULE DRESDEN 

Gläserne Werkstatt

In einer Werkstatt treffen sich Menschen, um gemeinsam Probleme zu lösen, zu lernen, auszuprobieren und zu produzieren. Was zukünftig im Kultur-, Bildungs- und Forschungsland Sachsen produziert wird, soll in der GLÄSERNEN WERKSTATT zusammengesetzt werden. Die GLÄSERNE WERKSTATT ist ein Forum zum Mitreden und Mitgestalten. Hier sollen Ideen entwickelt, Modelle analysiert und neue Lösungen diskutiert werden. Dass die Ergebnisse dieser Werkstatt auch relevant für die Praxis sind, dafür sorgen der Ort der Gespräche (der Saal im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst) und die Kooperation der beiden Veranstalter – das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst und das Landesbüro Sachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung.

STREITGESPRÄCHE ÜBER (UN-)GERECHTIGKEIT

Bild: von Norma Scheibenhof 

Alle sind sich einig: Die Welt ist ungerecht. Viele fühlen sich ungerechter behandelt als andere. Viele haben Angst, den erreichten bescheidenen Wohlstand zu verlieren und im Alter auf Sozialhilfe angewiesen zu sein. Die soziale Spaltung hat spürbar zugenommen, die Mitte bröckelt. Die Höhe der Mieten verdrängt Nachbarn in andere Stadtteile. Gerade Menschen aus prekären Verhältnissen finden die Gesellschaft extrem undurchlässig. Und dann haben wir noch gar nicht über die Unterschiede in der Welt gesprochen ...

Aber sind wir uns wirklich einig? Vielen geht es trotzdem gar nicht so schlecht – auf jeden Fall besser als anderen. Gibt es wirklich eine Solidarität mit anderen, oder denkt man doch nur an sich? Wen trifft eigentlich der Abstieg wirklich? Und wie sorgen wir für mehr Aufstieg, mehr soziale Gerechtigkeit und eine starke soziale Demokratie?

Die Diskussion betrifft nicht nur das Thema Gerechtigkeit. Der Blick auf die Gesellschaften europa- und weltweit zeigt, dass rechtspopulistische Agitation bewusst das Gefühl der Ungerechtigkeit adressiert, um Wählerstimmen zu gewinnen.

Darüber wollen wir reden und diskutieren.

Die Streitgespräche  laufen auf Augenhöhe: Zwei Experten sind fester Bestandteil der Diskussionsrunde – jede und jeder kann in die Runde kommen und mitdiskutieren.


Jugendprojekte

Bild: von FES 

Die EU & Du

Europapolitischer Projekttag für Schülerinnen und Schüler

„Was hat die Europäische Union eigentlich mit mir als Schülerin oder Schüler in Sachsen zu tun und welchen Einfluss hat sie ganz konkret auf meine Lebenssituation?“ Zur Beantwortung dieser Fragen bieten wir den Workshop „Die EU und Du“ für Oberschulen, Gymnasien und Berufsschulen an. Ziel des Projekttages ist es, mit Schülerinnen und Schülern über wichtige Fragen zur Europäischen Union ins Gespräch zu kommen. Die Teilnehmenden lernen dabei anhand regionaler, lebensweltorientierter Beispiele die verschiedenen Entscheidungsebenen der Europäischen Union kennen. Darüber hinaus wird diskutiert, in welchem Umfang die Entscheidungen der Union die Lebenswirklichkeit von Jugendlichen bestimmen und zugleich auch, wie sich junge Bürgerinnen und Bürger aktiv in diesen Prozess einbringen können.

Bei Interesse am kostenlosen Projekttag für Ihre Schule (Dauer: ca. 5 Stunden) wenden Sie sich bitte an unser Landesbüro. 

Bild: von Wolfgang Bosse 

Ohne Jugend ist kein Staat zu machen

Planspiel Kommunalpolitik für Schülerinnen und Schüler

Im Planspiel versetzen sich Jugendliche nach einer intensiven Vorbereitungszeit in die Rolle der Kommunalpolitiker_innen ihrer Stadt. Sie lernen die „echten“ Politiker_innen kennen, besuchen eine Ratssitzung, bilden Fraktionen, suchen sich Themen, erarbeiten ihre Standpunkte in Form von Anträgen und spielen am Ende eine Sitzung nach. Dabei geht es um Probleme und Fragen, die die Jugendlichen in ihrer Stadt haben: Warum gibt die Stadt Geld für ein neues Altersheim, aber nicht für einen Jugendclub? Warum gibt es nicht genügend Radwege im Umfeld von Schulen? Warum hat die Stadt keinen Jugendbeirat? Das Planspiel erstreckt sich über zwei Projekttage an der Schule, einen Sitzungsbesuch im Stadt- bzw. Gemeinderat und das gespielte Finale mit dem „echten“ Bürgermeister.

Bei Interesse am kostenlosen Planspiel Kommunalpolitik wenden Sie sich bitte an unser Landesbüro.

Ausstellung gegen Rechtsextremismus

Ausstellung gegen Rechtsextremismus

Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ weiter

nach oben