Landesbüro Sachsen

Montag, 26.06.17 18:00 - Tagungslounge, Katharinenstr. 6, 04109 Leipzig

Mit Bibel und Bebel. 500 Jahre Reformation und die deutsche Sozialdemokratie

Bild: Mit Bibel und Bebel von Thomas Glöß

Vor 500 Jahren begann mit Martin Luther und seinen 95 Thesen die Reformation. Sie hatte über die Papstkirche hinaus tiefgreifende Auswirkungen auf nahezu alle Bereiche des Lebens und hinterließ Spuren, die auch heute noch sichtbar sind. Die Abschaffung des Ablasshandels war ein zentrales Anliegen. Wirtschaft, Soziales, Kunst, Sprache, Recht und Politik blieben nicht unberührt. Die revolutionäre Erfindung des modernen Buchdrucks führte dazu, dass reformatorische Gedanken vehemente Verbreitung finden konnten.
Rund  350 Jahre später entstanden in Zeiten von Frühkapitalismus und industrieller Revolution sozialdemokratische Bewegungen der Arbeiterschaft - 1863 in Leipzig der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein als Vorläufer der späteren SPD. Es ging und geht bis heute um Werte wie Freiheit, Gleichheit und Solidarität. Gott, Kaiser und Tribun sollten abgeschafft werden.
Was unterscheidet beide Bewegungen? Was haben sie gemeinsam? So wurde die Sozialdemokratische Partei der DDR nach über 40 Jahren Verbot 1989 nicht zufällig in einem  Pfarrhaus wiedergegründet. Und die Friedliche Revolution ist ohne die Rolle der protestantischen Kirche kaum denkbar. In welchem Verhältnis stehen Kirche und Sozialdemokratie heute?

Im Gespräch:

  • Ilse Junkermann, Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
  • Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Wolfgang Brinkschulte, Journalist, MDR-Fernsehen (Moderation)

Arbeitseinheit: Landesbüro Sachsen



Termin

Montag, 26.06.17
18:00 bis 19:30 Uhr

Teilnehmerpauschale
keine

Veranstaltungsort

Katharinenstraße 6
04109 Leipzig



Ansprechpartner_in

Matthias Eisel

Kontaktanschrift
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen
Burgstraße 25
04109 Leipzig
Tel. 0341-9602160 und -9602431, Fax 9605091
E-Mail: sachsen@fes.de

Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Dresden
Obergraben 17 A
01097 Dresden
Tel. 0351-80468-03 und -04, Fax 0351-80468-05
E-Mail: sachsen@fes.de




Ähnliche Beiträge

Donnerstag, 15.06.17 18:30 - "Malzhaus" Plauen, Alter Teich 7-9, 08527 Plauen

"Für uns, die wir noch hoffen" - Deutsche Rockmusik im Osten und im Westen

weitere Informationen

Donnerstag, 11.05.17 10:00 bis Freitag, 12.05.17 13:00 - Bautzener Brauhaus, Thomas-Mann-Straße 7, 02625 Bautzen

28. Bautzen-Forum: Jung sein in der DDR

weitere Informationen

01.02.2016

Spurensuche

weitere Informationen
nach oben