Grundfragen europäischer Integration

Bild: von Picture Alliance 

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Aufmerksamkeit für Fragen der europäischen Integration schlagartig erhöht. Unter dem Druck der Krise stellen sich grundlegende Fragen zur Zukunft der Union mit neuer Dringlichkeit. Das gilt insbesondere für die Frage nach dem zukünftigen Verhältnis zwischen der Eurozone sowie den weiteren Mitgliedstaaten und möglichen nächsten Integrationsschritten, bis hin zu einer Vertragsänderung.

Das neue politische und ökonomische Gewicht stellt die deutsche Politik vor die Herausforderung, die richtige Balance zwischen europäischer Solidarität und nationalen Interessen zu finden. Angesichts der ökonomischen Lage kann Deutschland seine bisherige Politik der Zurückhaltung nicht mehr aufrechterhalten. Bei unseren Nachbarn wird diese Entwicklung mit Sorge verfolgt, was sich vor allem daran ablesen lässt, das Deutschlands Europapolitik zum ersten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs bei seinen Nachbarn und Partnern wieder Fragen nach der grundsätzlichen strategischen Orientierung aufwirft. Das Verhalten Berlins in der Euro-Krise hat bei vielen Mitgliedsländern den Eindruck verschärft, dass sich Deutschland sukzessive von der pro-europäischen Politik der vorangegangenen Bundesregierungen distanzieren könnte.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung setzt sich daher mit den strategischen Optionen der deutschen Europapolitik auseinander und wirft dabei insbesondere einen Blick auf Fragen der demokratischen Legitimität der europäischen Institutionen und Möglichkeiten ihrer Weiterentwicklung.

Publikationen

Hilmer, Richard

Die EU aus der Perspektive der Bürgerinnen und Bürger

Erwartungen der deutschen Bevölkerung an die EU nach dem Brexit
Berlin

Publikation herunterladen (1,2 MB PDF-File)


Biegoń, Dominika; Kowalsky, Wolfgang; Schuster, Joachim

Schöne neue Arbeitswelt?

Wie eine Antwort der EU auf die Plattformökonomie aussehen könnte
Berlin

Publikation herunterladen (1,4 MB PDF-File)


Hilmer, Richard

Was hält Europa zusammen? Die EU nach dem Brexit

Eine repräsentative Acht-Länder-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, durchgeführt von policy matters
Berlin

Publikation herunterladen (4 MB, PDF-File)


Beiträge zu Europäische Integration

Keine Nachrichten verfügbar.
  • Kontakt

    Internationale Politikanalyse

    Leitung

    Dr. Michael Bröning

    Kontakt

    Katrin Breston-Ziehlke

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    +49 (0) 30 / 269 35-7709

    E-Mail-Kontakt


  • Expertise
    Bild: von FES 

    Die Abteilung Internationale Politikanalyse arbeitet an Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben