Außen- und Sicherheitspolitik

Bild: Picture Alliance

Europa war außenpolitisch in den letzten zehn Jahren insgesamt weder besonders friedlich noch besonders machtvoll. Zwar hat die EU in Bosnien-Herzegowina oder im Kongo erste Kriseneinsätze unter eigener Führung durchgeführt. Die Bilanz vor Ort ist allerdings gemischt. Zugleich präsentiert sich Europa in Krisen weiterhin gespalten – Irak und Kosovo sind die bekanntesten Beispiele. Die Europäische Sicherheitsstrategie (ESS) von 2003 war der erste konzeptionelle Schritt zum globalen Akteur Europa. Seither wurden das zivile und militärische Krisenmanagement weiter entwickelt und zusätzliche Unterstrategien zur ESS verabschiedet (z.B. Terrorismus, Massenvernichtungswaffen). Die Neuerungen des Lissabon-Vertrages (u.a. die Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik unterstützt durch einen Europäischen Auswärtigen Dienst) sollen nun eine engere und effektivere außenpolitische Zusammenarbeit der Europäer ermöglichen.

Das Politikfeld ist geprägt von großen Herausforderungen (neue Sicherheitsbedrohungen, regionale Konflikte, instabile Staaten, Armut und grenzüberschreitende Umweltzerstörung), aber auch Chancen für weltweite Förderung von Demokratie, Frieden und Entwicklung. Die Bürgerinnen und Bürger unterstützen mehrheitlich eine stärkere globale Rolle der Europäischen Union, die internationalen Erwartungen an die EU sind gestiegen.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung trägt mit Konferenzen, Fachtagungen und Publikationen zur Entwicklung eines friedensorientierten Europa bei. Im Mittelpunkt der Arbeit der FES steht dabei die Zusammenführung der politischen Diskurse in Ost- und Westeuropa und der Austausch mit Nachbarn und Partnern der EU. Besonderes Augenmerk gilt außerdem der Förderung ziviler Lösungsansätze in der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik und der Einbindung der Zivilgesellschaft.

Publikationen

Democracy and terrorism - experiences in coping with terror attacks

case studies from Belgium, France, Israel and Norway
Berlin

Publikation herunterladen (680 KB, PDF-File)


Buerstedde, David

Managing migration - the OSCE's response

David Buerstedde. - Berlin : Friedrich-Ebert-Stiftung, International Policy Analysis, December 2016. - 7 Seiten = 305 KB, PDF-File. - (Perspective
Berlin

Publikation herunterladen (305 KB, PDF-File)


Bartels, Hans-Peter

Flucht und Migration

Schnelle Hilfe durch die Bundeswehr
Berlin

Publikation herunterladen (105 KB, PDF-File)


Beiträge zu Außen- und Sicherheitspolitik

Keine Nachrichten verfügbar.
  • Kontakt

    Internationale Politikanalyse

    Leitung

    Dr. Michael Bröning

    Kontakt

    Katrin Breston-Ziehlke

    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

    +49 (0) 30 / 269 35-7709

    E-Mail-Kontakt


  • Expertise
    Bild: von FES 

    Die Abteilung Internationale Politikanalyse arbeitet an Schlüsselthemen der europäischen und internationalen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist die Entwicklung von politischen Handlungsempfehlungen und Szenarien aus der Perspektive der sozialen Demokratie.

    Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

    Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

    weiter

nach oben