Frankreich hat die Wahl

  • Bild: von picture alliance / abaca 

Die Präsidentschaftswahlen in Frankreich

Frankreich steht politisch und wirtschaftlich vor einem möglichen Umbruch. Die Globalisierung wird von einer großen Zahl der Französ_innen als nachteilig für das eigene Land empfunden. Eine als neoliberal und die eigene Handlungsfähigkeit einschränkend angesehene EU hat gleichzeitig an Popularität eingebüßt. Diese weit verbreitete Wahrnehmung hat die Unterstützung für die Präsidentschaftskandidat_innen des rechten und des linken Randes in die Höhe getrieben. Ein Sieg dieser Option kann nicht ausgeschlossen werden und würde für Frankreich und Europa gleichermaßen fundamentale Auswirkungen haben. Ausgerechnet ein unabhängiger Kandidat der liberalen Mitte, ohne eigene Parteibasis, verkörpert die Hoffnung auf eine weltoffene und proeuropäische Politik.

Staatspräsident Francois Hollande hat in den vergangenen fünf Jahren den Spagat zwischen einem Reformkurs, der sich der Globalisierung stellt, und dem ausgeprägten Schutz- und Gleichheitsbedürfnis der französischen Gesellschaft versucht. Die Wähler_innen haben ihm dafür schon vor dem Wahltermin keine guten Noten gegeben, weshalb er sich erst gar nicht zur Wiederwahl stellte.

Nun haben die Französ_innen die Wahl zwischen einer Option der Extreme, die das Land in die Selbstabschließung treibt und sich auch durch deutschlandfeindliche Positionen zu profilieren versucht; oder einem deutlich liberalen Reformprojekt, in dem die EU als zentraler, zu gestaltender Rahmen anerkannt wird.

Die Arbeit der FES in Frankreich dient dem deutsch-französischen Dialog und ist sich der gemeinsamen Verantwortung für Europa bewusst. Sie ergänzt die vielfältigen institutionalisierten Formen der Zusammenarbeit und Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich.

Unabhängig vom Wahlergebnis wird sich die FES weiter für die enge deutsch-französische Zusammenarbeit und für eine gemeinsame Vision für die Zukunft Europas einsetzen.


Strategiedebatten der französischen Präsidentschaftskandidaten 2017

Bild: Strategiedebatten Frankreich von FES 

Siehe "Monitor Soziale Demokratie" Strategiedebatten

Video-Interview mit Harlem Désir, Secretary of State for European Affairs, France


Frankreich vor der Zäsur?
IPG-Journal

Frankreich vor der Zäsur?

Der Themenschwerpunkt des IPG-Journals beleuchtet u.a. die Lage der Parteien in Deutschlands wichtigstem Nachbarland. weiter

Die FES in Paris
Auslandsbüro

Die FES in Paris

Besuchen Sie auch unser Büro in Frankreich! weiter


Veranstaltung

Dienstag, 09.05.17 - München, BayernForum

Frankreich nach der Wahl. Was bedeutet das Ergebnis für Frankreich, Deutschland, Europa?

Frankreich wählt Ende April bzw. Anfang Mai den Nachfolger von Staatspräsident François Hollande. Wie auch immer das Wahlergebnis ausfallen wird, es wird nicht nur wegweisend für Frankreich, sondern...


Dienstag, 09.05.17 - München, BayernForum der FES

Journalistinnen-Roundtable - Frankreich nach der Wahl

Das Journalistinnen-Roundtable des BayernForums der Friedrich-Ebert-Stiftung versteht sich als Plattform für den Austausch von Journalistinnen untereinander und mit ausgewählten Gesprächspartner_innen...


Mittwoch, 17.05.17 - Hamburg (19 Uhr - monsun theater)

Der Marsch zum Elysée - Die französischen Präsidentschaftswahlen und Europa

Am 8. Mai wissen die Europäer_innen und das französische Volk, wer in den nächsten fünf Jahren die Präsidentschaft Frankreichs innehält. Das Ergebnis der Stichwahl am 7. Mai, sofern diese erforderlich...


Publikationen

Vers la providence 4.0?

L'entrée dans le numérique de l'Etat-providence, dans les domaines du travail, de la santé et de l'innovation - comparatif européen
Paris

Publikation herunterladen (1 MB, PDF-File)


Melzer, Ralf

Le populisme de droite en Allemagne

un défi pour la social-démocratie
Paris

Publikation herunterladen (150 KB, PDF-File)


Synthèse des principaux résultats de l'étude "Centre fracturé - climat d'hostilité"

les opinions d'extrême-droite en Allemagne en 2016
Paris

Publikation herunterladen (630 KB, PDF-File)


nach oben