Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Weiterdenken....Integration vor Ort - Willkommenskultur in Mecklenburg-Vorpommern mit Leben füllen

Kriege, gewalttätige Konflikte, politische und religiöse Verfolgung und soziale Not – es gibt viele Gründe, aus denen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben wurden oder geflüchtet sind. Weltweit sind fast 60 Millionen Menschen betroffen. Hunderttausende machen sich auf den Weg nach Europa – auf der Suche nach Schutz, Freiheit und einer neuen Lebensperspektive. Die Europäer und damit auch die Deutschen schwanken zwischen Ablehnung und Verständnis für Flüchtlinge und Migranten. Dementsprechend reagiert die Politik. Sie ist einerseits geprägt von Abgrenzung und anderseits vom
Bemühen, die Neuankömmlinge besser zu integrieren. Niemand kann das gesellschaftliche Klima in Deutschland Anfang der 1990er Jahre vergessen, als Politik und Gesellschaft eine Pogromstimmung gegenüber Flüchtlingen und Migranten zuließen. Obwohl immer noch massive und beschämende Übergriffe auf Schutzsuchende stattfinden, ist die Grundstimmung inzwischen eine grundlegend andere.


In der deutschen Bevölkerung wächst laut einer repräsentativen TMS Emnid-Umfrage von Januar 2015 das Bewusstsein dafür, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist und damit auch die Offenheit gegenüber Einwanderern. Dennoch bleiben die Menschen gegenüber der Zuwanderung hin- und hergerissen. Welche Vorteile Zuwanderung haben kann, ist angesichts der Unübersichtlichkeit, welche Migranten nur kurzzeitig Schutz suchen und welche mit einer langfristigen Integration rechnen können, für Politik und Gesellschaft nicht immer leicht auszumachen. Die wirklichen und die vermeintlichen Schwierigkeiten hingegen liegen oft schnell auf der Hand – ob Schulprobleme, Arbeitsgenehmigungen, Versorgung mit Wohnraum, Belastungen des Sozialstaates oder das Konfliktpotenzial mit Einheimischen. Dabei ist es für Mecklenburg-Vorpommern eine besondere Herausforderung, dass laut Umfragen die Skepsis gegenüber Einwanderern wie auch in den anderen neuen Bundesländern größer ist als in den alten Bundesländern. Es ist keine Frage, dass Politik und Verwaltung die Grundsteine legen müssen, wenn Integration gelingen soll. Sie müssen sich um die Rahmenbedingungen für zügige Asylverfahren, Sprachkurse, Wohnraum, die Anerkennung beruflicher Qualifikationen und vieles mehr bemühen. Doch eine grundsätzliche Voraussetzung für eine gelingende Integration sind die Stimmung in und die Bemühungen der  Aufnahmegesellschaft. Eine positive Einstellung gegenüber Neuankömmlingen in den Kommunen, in denen Flüchtlinge und Migranten integriert werden sollen, kann nicht von der Bundes- oder der Landesregierung verordnet werden. Was gemeinhin als „Willkommenskultur“ oder auch Teilhabeund Anerkennungskultur bezeichnet wird, ist zunächst eine – mitunter auch kritisierte – Worthülse. Sie muss vor allem von den Menschen „vor Ort“ mit Leben erfüllt werden.

Wie das geschehen kann, war Thema der Tagung „Ankommen! Wie Integration vor Ort gelingen kann“, die die Friedrich-Ebert-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern im Juni 2015 in Kooperation mit dem Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin ausrichtete. Die Tagung ist die Grundlage für die vorliegende Publikation. Ziel war es, mit zivilgesellschaftlichen Akteuren, Beteiligten und Betroffenen aus verschiedenen Bereichen und der Politik darüber nachzudenken, wie Integration vor Ort gestärkt werden kann, Forderungen für bessere Rahmenbedingungen zu formulieren und gelungene Beispiele zu präsentieren. Zu diesem Zweck wurden unter anderem zwei Kurzfilme produziert, die der Publikation beiliegen und als anschauliche Beispiele weite Verbreitung verdienen. Für die Beteiligung an der Tagung und vor allem bei der Produktion der Filme
bedanken wir uns bei der AOK Nordost und dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern. Sie werden sehen, Integration vor Ort ist möglich und lohnenswert.

 

Den Film können Sie hier online auf Youtube sehen.

 

 

Frost, Andreas

Integration vor Ort - Willkommenskultur in Mecklenburg-Vorpommern mit Leben füllen

[Autor u. Red.: Andreas Frost]. - Schwerin : Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern, 2015. - 14 S. = 780 KB, PDF-File. - (Weiterdenken ...
Schwerin

Publikation herunterladen (780 KB, PDF-File)


Veranstaltungen

Samstag, 24.06.17 - Stralsund

Lesung 'Untergetaucht -Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 - 1945'

Unser Gast: Dr. Hermann Simon, Gründungsdirektor sowie langjähriger Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum, liest aus dem Buch seiner Mutter, "Untergetaucht - Eine junge Frau...


freie Plätze
Samstag, 24.06.17 - Rostock

Das bedingungslose Grundeinkommen und die Suche nach der großen Gerechtigkeit

Seit Jahrzehnten wird es erträumt, verteufelt und kontrovers diskutiert: Das bedingungslose Grundeinkommen (BGE).
Kritiker_innen halten es für nicht finanzierbar und befürchten, dass viele gar nicht...


freie Plätze
Montag, 26.06.17 - Greifswald

Einstimmig (mit ein paar Gegenstimmen) - Eine theatralische Auseinandersetzung mit der Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. Punkt. - Aber warum sind dann so viele Menschen scheinbar unzufrieden mit ihr? Klar ist, ohne repräsentative Demokratie geht es nicht, aber...


freie Plätze
Dienstag, 27.06.17 - Torgelow

Einstimmig (mit ein paar Gegenstimmen) - Eine theatralische Auseinandersetzung mit der Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. Punkt. - Aber warum sind dann so viele Menschen scheinbar unzufrieden mit ihr? Klar ist, ohne repräsentative Demokratie geht es nicht, aber...


freie Plätze
Dienstag, 27.06.17 - Neubrandenburg

Bei der direkten Begegnung überzeugen

Wer Menschen mit seinen politischen Botschaften gewinnen möchte, muss ihnen offen und gewinnend begegnen. Um bei Veranstaltungen oder beim Infostand aus der Flut von Infos herauszustechen, braucht es...


Publikationen

Benjamin Himmler | Publikation

Die Heimat eine Hölle - Über den Krieg in Syrien, die Flucht und das Ankommen in Mecklenburg-Vorpommern

Diese Zusammenführung verschiedener Erfahrungen und Ansichten soll einen Beitrag leisten, Perspektiven

zu öffnen und zum gegenseitigen Verständnis...


weitere Informationen

| Publikation

Weiterdenken....Integration vor Ort - Willkommenskultur in Mecklenburg-Vorpommern mit Leben füllen

Kriege, gewalttätige Konflikte, politische und religiöse Verfolgung und soziale Not – es gibt viele Gründe, aus denen Menschen aus ihrer Heimat...


weitere Informationen

| Publikation

Die Pflege der Zukunft und die Zukunft der Pflege!

In der Debatte zu den Auswirkungen des demographischen Wandels ist eine immer wiederkehrende zentrale Frage, wer die Pflege der älter werdenden...


weitere Informationen

| Publikation

Auf rechtem Kurs? : Die Alternative für Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern

Erst 2013 gegründet ist die Alternative für Deutschland bereits im Europäischen Parlament, in mehreren Landtagen und einer Reihe von kommunalen...


weitere Informationen

| Publikation

1989 - Von der Diktatur zur Demokratie in der DDR

Das 25. Jubiläum der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 war Anlass für eine breite Rückschau auf die Ereignisse in vielen Veranstaltungen und den...


weitere Informationen

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Arsenalstraße 8
(Haus der Kultur)
19053 Schwerin

0385 51 -2596
0385 51 -2595

E-Mail-Kontakt

Einladungen

Sie möchten zukünftig Einladungen zu Veranstaltungen erhalten? Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Adresse oder tragen Sie sich in unser Formular ein, um in unseren Verteiler aufgenommen zu werden.

Das Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern bei Facebook weiter

nach oben