Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Benjamin Himmler

Die Heimat eine Hölle - Über den Krieg in Syrien, die Flucht und das Ankommen in Mecklenburg-Vorpommern

Diese Zusammenführung verschiedener Erfahrungen und Ansichten soll einen Beitrag leisten, Perspektiven

zu öffnen und zum gegenseitigen Verständnis beitragen.

Bild: Foto Mohammad Albayoush

Kein Politikum hat in den vergangenen Jahren solch weitreichende Folgen auf das politische Klima in Deutschland und Europa gehabt wie die Flüchtlingsbewegungen, die wir spätestens seit 2015 erleben. Diese Erfahrung hat unsere Gesellschaft geprägt und wird sie weiter prägen. Wenngleich Mecklenburg- Vorpommern verhältnismäßig wenige Menschen aufgenommen hat, wurde die Debatte in MV nicht weniger angespannt geführt als in anderen Teilen Deutschlands. Es ist eine Debatte über legitime Fluchtgründe, über Aufnahmepraktiken, über Integration, aber auch über Fremdenhass und Diskriminierung. Mohammad Albayoush lebt seit dem Ende seiner Flucht in Schwerin. Er hat den syrischen Bürgerkrieg drei Jahre lang fotografisch dokumentiert und wohnt seit seiner Flucht in Schwerin. Seine bewegenden Bilder und Erfahrungen tragen dieses kleine Heft. Sie bezeugen das Leid der Bevölkerung und zeigen, dass die Menschen aus Syrien nicht nach Deutschland kommen, weil hier die Schokolade besser schmeckt, wie es Maher Fakhouri ausdrückt. Fakhouris Beitrag veranschaulicht die Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaft steht und welche Schritte für eine erfolgreiche,
humanistische Integration nötig sind.
Die Erfahrungen, die Geflüchtete wie Mohammad Albayoush mitbringen, können dabei eine Schlüsselrolle spielen. Die Konfliktforscherin Maren Koß erläutert in ihrem Beitrag, wie es zu dieser katastrophalen Entwicklung in Syrien kommen konnte und wie sie die Aussichten auf eine Befriedung einschätzt. Moha möchte nicht mit vollem Namen genannt werden, denn er hat Angst um seine Familie in Syrien. Seine Erlebnisse in der Hochphase der improvisierten Aufnahme in der Sporthalle eines kleinen Mecklenburger Orts im Herbst 2015 schildert er in seinem Artikel. Birgit Czarschka ist Bürgermeisterin der Gemeinde Bernitt und war verantwortlich für die Aufnahme Geflüchteter. Ihr Beitrag beschreibt ihren Kampf um Akzeptanz und Verständigung im ländlichen
Raum. Diese Zusammenführung verschiedener Erfahrungen und Ansichten soll einen Beitrag leisten, Perspektiven zu öffnen und zum gegenseitigen Verständnis beitragen. Denn nur im Dialog ist auch eine gemeinsame demokratische Zukunft denkbar.

Die Heimat eine Hölle

Über den Krieg in Syrien, die Flucht und das Ankommen in Mecklenburg-Vorpommern
Schwerin

Publikation herunterladen


Veranstaltungen

Dienstag, 27.06.17 - Torgelow

Einstimmig (mit ein paar Gegenstimmen) - Eine theatralische Auseinandersetzung mit der Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. Punkt. - Aber warum sind dann so viele Menschen scheinbar unzufrieden mit ihr? Klar ist, ohne repräsentative Demokratie geht es nicht, aber...


freie Plätze
Mittwoch, 28.06.17 - Neubrandenburg

Einstimmig (mit ein paar Gegenstimmen) - Eine theatralische Auseinandersetzung mit der Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. Punkt. - Aber warum sind dann so viele Menschen scheinbar unzufrieden mit ihr? Klar ist, ohne repräsentative Demokratie geht es nicht, aber...


freie Plätze
Donnerstag, 29.06.17 - Parchim

Einstimmig (mit ein paar Gegenstimmen) - Eine theatralische Auseinandersetzung mit der Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. Punkt. - Aber warum sind dann so viele Menschen scheinbar unzufrieden mit ihr? Klar ist, ohne repräsentative Demokratie geht es nicht, aber...


freie Plätze
Freitag, 30.06.17 - phanTECHNIKUMWismar

Einstimmig (mit ein paar Gegenstimmen) - Eine theatralische Auseinandersetzung mit der Demokratie

Die Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. - Aber warum sind dann so viele Menschen scheinbar unzufrieden mit ihr? Klar ist, ohne repräsentative Demokratie geht es nicht, aber die...


freie Plätze
Mittwoch, 05.07.17 - Schwerin

Phänomen 'Reichsbürger'

Laut Zahlen des Innenministeriums leben in Mecklenburg-Vorpommern mindestens 300 sogenannte "Reichsbürger". Nachdem dieses Phänomen lange ignoriert wurde, sind soge-nannte "Reichsbürger-Vorfälle"...


Publikationen

Benjamin Himmler | Publikation

Die Heimat eine Hölle - Über den Krieg in Syrien, die Flucht und das Ankommen in Mecklenburg-Vorpommern

Diese Zusammenführung verschiedener Erfahrungen und Ansichten soll einen Beitrag leisten, Perspektiven

zu öffnen und zum gegenseitigen Verständnis...


weitere Informationen

| Publikation

Weiterdenken....Integration vor Ort - Willkommenskultur in Mecklenburg-Vorpommern mit Leben füllen

Kriege, gewalttätige Konflikte, politische und religiöse Verfolgung und soziale Not – es gibt viele Gründe, aus denen Menschen aus ihrer Heimat...


weitere Informationen

| Publikation

Die Pflege der Zukunft und die Zukunft der Pflege!

In der Debatte zu den Auswirkungen des demographischen Wandels ist eine immer wiederkehrende zentrale Frage, wer die Pflege der älter werdenden...


weitere Informationen

| Publikation

Auf rechtem Kurs? : Die Alternative für Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern

Erst 2013 gegründet ist die Alternative für Deutschland bereits im Europäischen Parlament, in mehreren Landtagen und einer Reihe von kommunalen...


weitere Informationen

| Publikation

1989 - Von der Diktatur zur Demokratie in der DDR

Das 25. Jubiläum der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 war Anlass für eine breite Rückschau auf die Ereignisse in vielen Veranstaltungen und den...


weitere Informationen

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Arsenalstraße 8
(Haus der Kultur)
19053 Schwerin

0385 51 -2596
0385 51 -2595

E-Mail-Kontakt

Einladungen

Sie möchten zukünftig Einladungen zu Veranstaltungen erhalten? Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Adresse oder tragen Sie sich in unser Formular ein, um in unseren Verteiler aufgenommen zu werden.

Das Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern bei Facebook weiter

nach oben