Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Freitag, 13.01.17 - Güstrow

14. Agrarpolitische Tagung

Rückblick zur 14. Agrapolitischen Tagung in Güstrow

Fotorückblick

  • Bild: Edgar Offel von FES Hochkarätige Referenten wie hier Kelly Stange, US-Botschaftsrätin für Landwirtschaft (rechts) und Jens Schaps, Direktor der EU-Kommission im Generaldirektorium Handel, diskutierten mit den Teilnehmern
  • Bild: Edgar Offel von FES Kompetente Fachleute standen den Teilnehmern der Agrarpolitischen Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Rede und Antwort. Im Bild (von links) Dr. Rainer Langosch, Dekan des Fachbereichs Agrarwirtschaft an der Hochschule Neubrandenburg, Detlef Kurreck, Präsident des Landesbauernverbandes M-V, Martin Steinmetz, Geschäftsführer bei EDEKA Nord
  • Bild: Edgar Offel von FES Kompetente Fachleute standen den Teilnehmern der Agrarpolitischen Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Rede und Antwort. Im Bild (von links) Martin Schulz, Landwirt im Wendland und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Dr. Martin Piehl, Geschäftsführer des Landesbauernverbandes M-V, Claudia Schulz, agrarpolitische Sprecherin der Grünen in M-V, Dr. Michael Harth, Professor für Agrarmarketing an der Hochschule Neubrandenburg
  •  

Globalisierung als das Ende der bäuerlichen Landwirtschaft?

Bild: Agrarpol17 Internet von suze / photocase.de

Regionalität statt Globalisierung?

Schon mal etwas von Kobe-Beef oder Wagyu gehört? Das ist ursprünglich Fleisch von einer Rinderrasse aus der japanischen Region Kobe. Pro Kilogramm ist diese Spezialität teurer als ein Ferrari. „Trotzdem sind nicht wenige Leute bereit, diesen Preis zu zahlen. Wichtig ist nur, dass der Verbraucher einen Mehrwert für sich empfindet. Unabhängig davon, ob er tatsächlich da ist“, versucht Dr. Rainer Langosch zu provozieren, über den Aufbau einer Regionalmarke auch in Mecklenburg-Vorpommern nachzudenken.

Der Professor der Hochschule Neubrandenburg ist einer der Experten, die auf einer Agrarpolitischen Tagung Mitte Januar in Güstrow mit Landwirten und Vertretern landwirtschaftsnaher Institutionen zur Frage diskutierten, ob nicht die Regionalität als Vermarktungsstrategie auch für unsere Landwirte eine Möglichkeit wäre. Damit könnte man doch dem Kostendruck der Globalisierung des Lebensmittelmarktes begegnen. Seit 14 Jahren lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung im Januar zur Diskussion mit Fachleuten und Politikern zu ausgewählten agrarpolitischen Themen ein. „Vor einem Jahr, als wir die Folgen der Globalisierung für unsere Landwirtschaft zum Thema machten, blieb beispielsweise die Frage der Regionalität offen. Das wollten wir dieses Mal detaillierter beleuchten“, begründet Frederic Werner, Leiter des Schweriner Landesbüros der Stiftung, die Themenwahl.

Die vorjährige Tagung machte nämlich deutlich, dass die Produktion unter Weltmarktbedingun­gen die Agrarbetriebe zu einer immer stärkeren Industrialisierung und Vergrößerung zwingt. „Wachsen oder Weichen“ ist die vorherrschende Denkweise in der Bauernschaft, die sich gerade jüngst in der Milchkrise wieder zu bestätigten scheint. Umweltverbände und einige Politiker, aber auch kleinbäuerliche Interessenverbände sehen in diesem Konzentrations­prozess jedoch die Hauptgefahr für Umwelt und Tierwohl. Für sie ist eine Regionalisierung die Lösung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft.

 

Das ist sie leider nicht, könnte man den Tenor der Diskussion zusammenfassen. Jedenfalls nicht für die Gesamtheit der Bauern. Lediglich einzelne Betriebe könnten versuchen, in Kooperation mit Verarbeitern und Handel diese Nische zu nutzen. „Es gibt keine Lösung für alle“, muss selbst Langosch einräumen. Der Professor an der Hochschule Neubrandenburg forscht seit 30 Jahren zum Thema Regionalität. Das Risiko wird auch daran deutlich, dass in Umfragen stets 70 bis 80 Prozent angeblich bereit sind, Bio-Produkte auch zu einem höheren Preis zu kaufen, aber in der Realität der Anteil von Bio am Lebensmittelumsatz in Deutschland nur vier Prozent beträgt. „In der Regel läuft der Lebensmittelkauf über den Preis“, ist auch Dr. Kathrin Naumann, Geschäftsführerin eines Schweine mästenden Betriebes im Rostocker Umland, überzeugt. „Wir müssen den Leuten klarmachen, dass sie an der Theke mehr bezahlen müssen, weil die Produktion der Lebensmittel einfach mehr kostet“, meint sie. Wenn sie an die angedachten Auflagen zur künftigen Schweinehaltung und den dafür erforderlichen Investitionen denke, sehe sie voraus, dass sich die Zahl der schweinehaltenden Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern weiter reduzieren werde. Mit der Konsequenz, dass an der Theke Fleisch aus Holland verkauft würde. Da war sie wieder - die Keule der Globalisierung.

 Autor: Edgar Offel

Redebeiträge der einzelnen Vortragenden als pdf-Download

Dr. Till Backhaus -
Situation der Landwirtschaft in MV und der Agrarumweltprogramme

Prof. Dr. Michael Harth -
Marktmechanismen im Agribusiness – Chancen und Risiken für die Landwirtschaft

Jens Schaps -
Die Herausforderungen an eine moderne Agrarpolitik

Kelly Stange -
Agrarpolitik in der USA und Europa: Gegensätze oder gemeinsame Interessen in einem globalen Markt?

 

 

 


Veranstaltungen

freie Plätze
Mittwoch, 30.08.17 bis Sonntag, 03.09.17 - Rostock

Zusammenhalt in Europa! - Wie der europäische Geist bewahrt werden kann!

Austritt der Briten aus der EU, Justizreform in Polen, Auftrieb der Rechtspopulisten in vielen eu-ropäischen Staaten, Finanzkrise in Griechenland, Einschränkung der Pressefreiheit in Ungarn, Estland,...


freie Plätze
Mittwoch, 06.09.17 - Rostock

5 Jahre Anerkennungsgesetz Bund/Land - Umsetzung und Herausforderung in Mecklenburg-Vorpommern

Wir laden Sie herzlich zur Fachtagung "5 Jahre Anerkennungsgesetz Bund/Land: Umsetzung und Herausforderungen in Mecklenburg-Vorpommern" am 6. September 2017 in Rostock ein.

Auf unserer diesjährigen...


freie Plätze
Samstag, 09.09.17 - Greifswald

Soziale Spaltung - Was hält die Gesellschaft noch zusammen?

Die Feststellung, dass der Zusammenhalt schwindet und die Gesellschaft auseinanderdriftet, fehlt in keiner politischen Rede. Stimmt die Diagnose so allgemein formuliert? Bei diesem interaktiven Format...


freie Plätze
Freitag, 15.09.17 bis Sonntag, 17.09.17 - Stralsund/Dresden

Der Olof-Palme-Friedensmarsch vor 30 Jahren - auf den Spuren seiner Geschichte und Wirkung heute

Am 1. September 2017 jährt sich zum 30. Mal die einzige legale Demonstration von Oppositionellen in der DDR: Der blockübergreifende Olof Palme Friedensmarsch (OPFM). Eigentlich eine vom Friedensrat...


freie Plätze
Samstag, 16.09.17 - Schwerin

Freie Rede

Rhetorik - der Klassiker unter den Kompetenztrainings. Hier lernen Sie, was wichtig ist, um eigene Anliegen für das Ehrenamt überzeugend zu artikulieren. Wir üben die freie Rede - vom Stimmgebrauch...


Publikationen

| Publikation

Die Heimat eine Hölle - Über den Krieg in Syrien, die Flucht und das Ankommen in Mecklenburg-Vorpommern

Diese Zusammenführung verschiedener Erfahrungen und Ansichten soll einen Beitrag leisten, Perspektiven

zu öffnen und zum gegenseitigen Verständnis...


weitere Informationen

| Publikation

Weiterdenken....Integration vor Ort - Willkommenskultur in Mecklenburg-Vorpommern mit Leben füllen

Kriege, gewalttätige Konflikte, politische und religiöse Verfolgung und soziale Not – es gibt viele Gründe, aus denen Menschen aus ihrer Heimat...


weitere Informationen

| Publikation

Die Pflege der Zukunft und die Zukunft der Pflege!

In der Debatte zu den Auswirkungen des demographischen Wandels ist eine immer wiederkehrende zentrale Frage, wer die Pflege der älter werdenden...


weitere Informationen

| Publikation

Auf rechtem Kurs? : Die Alternative für Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern

Erst 2013 gegründet ist die Alternative für Deutschland bereits im Europäischen Parlament, in mehreren Landtagen und einer Reihe von kommunalen...


weitere Informationen

| Publikation

1989 - Von der Diktatur zur Demokratie in der DDR

Das 25. Jubiläum der Friedlichen Revolution im Herbst 1989 war Anlass für eine breite Rückschau auf die Ereignisse in vielen Veranstaltungen und den...


weitere Informationen

Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern

Arsenalstraße 8
(Haus der Kultur)
19053 Schwerin

0385 51 -2596
0385 51 -2595

E-Mail-Kontakt

Einladungen

Sie möchten zukünftig Einladungen zu Veranstaltungen erhalten? Schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrer Adresse oder tragen Sie sich in unser Formular ein, um in unseren Verteiler aufgenommen zu werden.

Das Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern bei Facebook weiter

nach oben