Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

Querschnittsthema Gewerkschaften

Eine wesentliche Wurzel der sozialen Demokratie sind die Erfahrungen der demokratischen Arbeiterbewegung. Die Politik von Gewerkschaften und Sozialdemokratie hat es ermöglicht, dass aus verachteten Proletarierinnen und Proletariern gleichberechtigte und selbstbewusste Staatsbürgerinnen und Staatsbürger wurden. Heute sind die Gewerkschaften ein entscheidender Bündnispartner für die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Sozialordnung nach den Prinzipien der sozialen Demokratie. Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, die ihre Arbeit an diesen Grundwerten orientiert, ist deshalb die Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften von strategischer Bedeutung.

Gewerkschaften wie Sozialdemokratie verfolgen die soziale und politische Gestaltung von Gesellschaft und Wirtschaft mit dem Ziel, menschenwürdige Arbeit, soziale Gerechtigkeit und soziale Sicherheit zu fördern. Diese Vorhaben sind in Zeiten der Globalisierung, Europäisierung und Digitalisierung komplizierter geworden. Sie kennzeichnen die zentrale Herausforderung des Dialogs zwischen Gewerkschaften und Politik, den die Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik in allen Arbeitsbereichen pflegt.

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Gesprächs- und Arbeitskreise

Arbeitskreis Dienstleistungen

Im Zentrum des gemeinsam mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di geführten Arbeitskreises Dienstleistungen steht die Frage, wie das zunehmende Gewicht von Wertschöpfung und Beschäftigung in den Dienstleistungsbereichen durch eine gezielte Dienstleistungspolitik unterstützt, die Wertschätzung von Dienstleistungen und Dienstleistungsarbeit verbessert und die öffentliche Daseinsvorsorge gestärkt werden kann.

Ansprechpartner:
Stefanie Moser
030 26935-8308
weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Stefanie Moser
Stefanie Moser
030 26935-8308
030 26935-9229
Lisa-Marie Schmidt
Lisa-Marie Schmidt
030 26935-8311
030 26935-9229
Bild: Syrian children von DFID lizenziert unter CC BY 2.0

Querschnittsthema Migration & Integration

Jede/r Fünfte, die/der in Deutschland lebt, ist Ausländer_in, ist selbst nach Deutschland eingewandert oder hat Eltern die nach Deutschland gekommen sind. Neben einer Willkommenskultur für Neueinwandernde brauchen wir eine generelle Anerkennungskultur der Einwanderungssituation in unserer Gesellschaft. Integrationspolitik darf nicht länger Nischenpolitik bleiben, sondern sie muss sich zur Gesellschaftspolitik weiterentwickeln, die alle gesellschaftlichen Bereiche berücksichtigt. Integration ist deshalb auch eine Querschnittsaufgabe aller relevanten gesellschaftlichen Organisationen und richtet sich an Eingewanderte und an Alteingesessene gleichermaßen. Ergänzt werden muss eine nachhaltige Integrationspolitik durch eine kohärente Migrationspolitik auf europäischer und nationaler Ebene, die unseren humanitären Verpflichtungen zum Schutz von Flüchtlingen und der Gestaltung von Zuwanderungen aus ökonomischen Interessen gerecht wird.

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Gesprächs- und Arbeitskreise

Gesprächskreis Migration und Integration

Wir entwickeln Konzepte für eine nachhaltige Integrationspolitik. Wir machen Vorschläge für eine ökonomisch bedingte Einwanderungspolitik. Wir diskutieren über die Bedingungen einer humanen Flüchtlingspolitik. Hierzu organisieren wir öffentliche Fachkonferenzen und diskutieren mit Expertinnen und Experten politische und gesellschaftliche Lösungsansätze. Unsere wissenschaftlichen Analysen stellen der Öffentlichkeit Informationen zur Verfügung und liefern gesellschaftspolitische Hintergrundinformationen.



Ansprechpartner:
Günther Schultze
0228 883-8313
weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Günther Schultze
Günther Schultze
0228 883-8313
0228 883-9202
Katharina Deriks
Katharina Deriks
0228 883-8307
0228 883-9202

Querschnittsthema Verbraucher

Globalisierte Märkte und Produktinnovationen schaffen neue Chancen, bedeuten für Verbraucherinnen und Verbraucher aber auch mehr Komplexität und neue Risiken. So verirren sich Verbraucherinnen und Verbraucher beispielweise im Tarifdschungel von Handy-Anbietern, ärgern sich über unerwartete Kosten, die in den allgemeinen Geschäftsbedingungen versteckt sind oder erschrecken über das Abschmelzen ihrer privaten Altersvorsorge, weil sie über die Risiken der erworbenen Finanzprodukte nicht informiert waren. Bei der Nutzung digitaler Dienstleistungen sind sie der Datensammelwut von Unternehmen weitgehend schutzlos ausgeliefert. Verbraucherinnen und Verbraucher sind gegenüber Anbietern letztlich in einer Position struktureller Unterlegenheit, sowohl bei den verfügbaren Informationen, als auch bei der Durchsetzungsfähigkeit ihrer Interessen. Nötig ist daher eine gestaltende Verbraucherpolitik, die die Verbraucherseite stärkt und den Verbraucherinteressen in der sozialen Marktwirtschaft angemessen Geltung verschafft. Ziel von Verbraucherpolitik ist es im Kern, Verbraucherinnen und Verbrauchern einen selbstbestimmten und sicheren Konsum zu ermöglichen. Damit stellt sie ein zentrales Element einer gesamtwirtschaftlich verstandenen Wirtschaftspolitik dar, das auf die Nachfrageseite zielt.

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Gesprächs- und Arbeitskreise

Gesprächskreis Verbraucherpolitik

Verbraucherpolitik muss nicht nur Schutzfunktionen wahrnehmen und für Transparenz sorgen. Als politische Gestaltungaufgabe muss sie auch das Wissen über Verbraucherbedürfnisse und -verhalten fördern und darüber die Nachfrageseite des Marktes in eine Politik der gesamtwirtschaftlichen ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit einbeziehen.

Der Gesprächskreis Verbraucherpolitik fördert den Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik über aktuelle und grundlegende verbraucherpolitische Fragestellungen und entwickelt im Rahmen von Expertisen, Workshops und Konferenzen Handlungsempfehlungen für eine zukunftsfähige Verbraucherpolitik.



Ansprechpartner:
Dr. Robert Philipps
0228 883-8316
weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Robert Philipps
Dr. Robert Philipps
0228 883-8316
0228 883-9202
Jana Weber
Jana Weber
030 26935-8314
030 26935-9229
Bild: Pramerica_12 von K2 Space lizenziert unter CC BY 2.0

Querschnittsthema Unternehmen & Mittelstand

In einer globalen Wettbewerbsökonomie sind gesunde und leistungsstarke Unternehmen für die Sicherung von Wohlstand und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung. Unternehmen schaffen Arbeits- und Ausbildungsplätze, generieren Innovation, Wertschöpfung und Wohlstand. In Deutschland kommt dem Mittelstand dabei eine besondere Bedeutung zu. Kein anderes Land hat einen so leistungsfähigen industriellen Mittelstand, so viele "Hidden Champions", die Weltmarktführer geworden sind. Genauso tragen aber auch Handwerk, Freie Berufe und Handel, Existenzgründer und Kleinselbständige zur wirtschaftlichen Dynamik und langfristigen Wohlstandssicherung in Deutschland bei. Wegen seiner großen volkswirtschaftlichen Bedeutung gilt der Mittelstand als "Rückgrat der deutschen Wirtschaft". Zentrales Ziel einer zukunftsfähigen Politik muss es daher sein, auf dem Fundament hoher sozialer und ökologischer Standards Rahmenbedingungen für eine dynamische Entfaltung von Unternehmen, besonders im Mittelstand, zu schaffen.

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Gesprächs- und Arbeitskreise

Arbeitskreis Mittelstand

Der Arbeitskreis Mittelstand fördert den Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik über aktuelle und grundlegende mittelstands- und wirtschaftspolitische Fragestellungen. Er entwickelt im Rahmen von Expertisen, Workshops und Konferenzen Handlungsempfehlungen für wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen, die es erlauben, sowohl den Unternehmenserfolg zu sichern als auch zur Stärkung von sozialer Sicherheit und ökologischer Nachhaltigkeit beizutragen.



Ansprechpartner:
Dr. Robert Philipps
0228 883-8316
weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Robert Philipps
Dr. Robert Philipps
0228 883-8316
0228 883-9202
Jana Weber
Jana Weber
030 26935-8314
030 26935-9229
Bild: Familie von Pexels lizenziert unter CC0 1.0

Querschnittsthema Gender, Familie, Jugend & Senioren

Die Gesellschaft befindet sich im Umbruch. Traditionelle Familienbilder und Rollenmuster werden in Frage gestellt und ändern sich. Familienpolitik ist längst in den Mittelpunkt der politischen Auseinandersetzung gerückt, wie bei den Debatten um frühkindliche Bildung deutlich wurde. Doch es geht um mehr als um Kita-Plätze: Wie kann Beruf und Familie vereinbart werden? Bleibt Sorgearbeit eine familiäre oder wird sie zur gesamtgesellschaftlichen Aufgabe? Wo finden Familien ihren Platz in einer alternden Gesellschaft. Wie sieht eine moderne Gleichstellungspolitik aus?

Neben diesen Themen werden Fragen rund um Teilhabe, etwa von Senior_innen, behinderter Menschen und Kinder und Jugendlichen in diesem Bereich bearbeitet.

Der Themenbereich Gender, Familie, Jugend und Senioren bildet einen Schwerpunkt in der Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung, weitere Informationen finden Sie auf der Website des Forum Politik und Gesellschaft.

Ihre Ansprechpartner

Severin Schmidt
Severin Schmidt
0228 883-8309
0228 883-9202
Ilona Denk
Ilona Denk
0228 883-8302
0228 883-9202
Bild: Lebensabend von Florian Richter  lizenziert unter CC BY 2.0

Querschnittsthema Demographischer Wandel

Der Begriff des demographischen Wandels beschreibt die Alterung und Schrumpfung der deutschen Bevölkerung. Führt uns dies in eine Krise? Wird unser Wohlstand sinken? Wird auch die Wirtschaft schrumpfen? Gefährdet dies die Sozialsysteme und den Staat? Werden sich die Probleme auf dem Finanzmarkt verschärfen? Wie kann der steigende Bedarf nach Pflegeangeboten und Fachkräften gedeckt werden? Oder ist der demographische Wandel vielmehr eine Chance? Führt er zu mehr Innovationen und damit zu höherer Produktivität und Wohlstand? Wird eine neue Art zu wirtschaften zu mehr qualitativem Wachstum führen? Was bedeutet die demographisch bedingte Schrumpfung in Deutschland angesichts einer weiter wachsenden Weltbevölkerung? Werden wir mehr Migration erleben und damit unsere Probleme lösen können? Wird die relativ stärkere Auslandsnachfrage die Exportorientierung unseres Wachstumsmodells stärken und kann sie das Wachstum stabilisieren?
Mit den bisherigen wirtschafts- und sozialpolitischen Vorstellungen und Empfehlungen können diese Fragen nur begrenzt beantwortet werden. Gefragt sind neue, innovative Ideen und Ansätze.

Ihre Ansprechpartner

René Bormann
René Bormann
0228 883-8303
0228 883-9202
Sabine Matambalya
Sabine Matambalya
0228 883-8310
0228 883-9202
Bild: EU Fahne von Justus Blümer lizenziert unter CC BY 2.0

Querschnittsthema Europäische und globale WISO

Die internationale Arbeitsteilung ist eine zentrale Quelle des Wohlstands in Europa und der Welt. Gerade Deutschland als stark exportorientiertes Land hat in der Vergangenheit erheblich von seiner außenwirtschaftlichen Integration, insbesondere innerhalb Europas, profitiert. Wie aber die globale Finanz- und Wirtschaftskrise oder auch die Krise in der Euro-Zone gezeigt hat, können schlecht konzipierte und koordinierte Integrationsprozesse sowohl in Europa als auch global erhebliche ökonomische und soziale Risiken und Probleme mit sich bringen. Daher ist sowohl auf europäischer wie auch auf globaler Ebene eine Wirtschafts- und Sozialpolitik erforderlich, die die europäische Integration sowie den Globalisierungsprozess aktiv gestaltet und sicherstellt, dass die im Zuge der internationalen Arbeitsteilung grundsätzlich erzielbaren Wohlstandsgewinne ohne ökonomische und soziale Krisen realisiert werden und allen Beteiligten gleichermaßen zugutekommen.

Der Arbeitsbereich Europäische und globale WISO fördert den Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik über aktuelle und grundlegende wirtschafts- und sozialpolitische Fragestellungen des europäischen und globalen Integrationsprozesses. Er entwickelt im Rahmen von Expertisen, Workshops und Konferenzen Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige und zukunftsfähige europäische und globale Wirtschafts- und Sozialpolitik.

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Gesprächs- und Arbeitskreise

Arbeitskreis Europäische und globale WISO

Der Arbeitskreis Europäische und globale WISO fördert den Dialog zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik über aktuelle und grundlegende wirtschafts- und sozialpolitische Fragestellungen des europäischen und globalen Integrationsprozesses. Er entwickelt im Rahmen von Expertisen, Workshops und Konferenzen Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige und zukunftsfähige europäische und globale Wirtschafts- und Sozialpolitik.



Ansprechpartner:
Markus Schreyer
030 26935-8312
weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Markus Schreyer
Markus Schreyer
030 26935-8312
030 26935-9229

Ilona Denk
Ilona Denk
0228 883-8302
0228 883-9202
Irin Nickel
Irin Nickel
030 26935-8318
030 26935-9229

Bild: Digitalisierung von blickpixel lizenziert unter CC0

Querschnittsthema Digitalisierung

Die voranschreitende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft bedeutet einen Strukturwandel unserer Wirtschafts- und Arbeitswelt. Durch die zunehmende Vernetzung entstehen neue Produkte und Geschäftsformen, die alte Produktionsprozesse, Produkte und ganze Märkte sowie etablierte Firmen in Frage stellen.

Die Digitalisierung bedeutet auch einen Strukturwandel am Arbeitsplatz. Neue Formen der Arbeit entstehen, bestehende Tätigkeitsmerkmale und Qualifikationen werden abgelöst. Wie kann die Digitalisierung gerecht gestaltet werden, ohne wichtige Innovationen zu verhindern? Wie können wir die Digitalisierung für eine nachhaltige Wirtschaftsweise und letztlich für den sozialen Fortschritt nutzen? Die FES sucht Antworten auf diese zentralen Fragen.

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Ihre Ansprechpartner

Philipp Fink
Dr. Philipp Fink
030 26935-8319
030 26935-9229
Irin Nickel
Irin Nickel
030 26935-8318
030 26935-9229
  • Kontakt

    Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik

    Leitung

    Dr. Andrä Gärber

    Kontakt

    Irin Nickel
    Hiroshimastr. 17
    10785 Berlin
    030 26935-8318
    Irin.nickel(at)fes.de

    Ilona Denk
    Godesberger Allee 149
    53175 Bonn
    0228 883-8302
    Ilona.denk(at)fes.de

  • Team
    Bild: von FES 

    Die Abteilung WISO arbeitet zu folgenden Themen:

      • Arbeit
      • Soziales
      • Bildung & Forschung
      • Räumliche Entwicklung
      • Finanzen
      • Wirtschaft
      • Klima, Energie, Umwelt

      Wir freuen uns, wenn Sie mit uns in den Austausch treten.

      Hier finden Sie unsere thematischen Ansprechpartner_innen

      weiter

    Schwerpunkte

    Schwerpunkte

    Hier finden Sie die Arbeitsschwerpunkte der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik im Überblick weiter

    „Good Society“, die „Gute Gesellschaft“ - Was macht eine solche Gesellschaft aus?

    zur Startseite des Projekts

    nach oben