Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Das Historische Stichwort / Januar / Johannes Rau gestorben

27.01.2006: Johannes Rau gestorben
Mit ihm verliert die Friedrich-Ebert-Stiftung einen guten Freund

Johannes Rau 2004

Am 16. Januar 2006 war der 75. Geburtstag von Johannes Rau. Johannes Rau, der fast 50 Jahre Mitglied der SPD gewesen ist, war 20 Jahre lang der prägende Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Landesvater, Kanzlerkandidat und dann Bundespräsident sind einige der Stationen, die Johannes Rau in seinem politischen Leben erreicht hat. Als zweiter Sozialdemokrat im Amt des Bundespräsidenten hat er seinem Motto "Versöhnen statt Spalten", das als Slogan für die Kanzlerkandidatur 1987 bekannt wurde, noch ein letztes Mal mit Leben füllen dürfen. So war es stimmig, dass Johannes Rau als erster deutscher Bundespräsident eine Rede in deutscher Sprache vor dem israelischen Parlament in Jerusalem hielt. Er bat in dieser Rede um Vergebung für die Verbrechen des Holocaust und setzte damit ein Ausrufezeichen unter seine 30jährige Bemühung um Versöhnung von Deutschen und Juden.
Johannes Rau hat als langjähriger Vorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD und als stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD Verantwortung übernommen.
Der Friedrich-Ebert-Stiftung war er als stellvertretender Vorsitzender in besonderer Weise verbunden.

Johannes Rau 1989

Der SPD Vorsitzende Matthias Platzeck würdigt Johannes Rau: „Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Johannes Rau. Die dankbare Erinnerung an einen der herausragendsten, anerkanntesten und beliebsteten Politiker unseres Landes wird fortleben. Sein unvergleichliches Lebenswerk ist getragen von seiner großen Mitmenschlichkeit, seinem von Versöhnungswillen getragenen Geist und seinem außerordentlichen politischen Gestaltungswillen. Johannes Rau war geprägt von seinem tiefen christlichen Glauben und bezog aus ihm Durchhaltewillen und Kraft für den politischen Alltag.“
Ebenso Bonns Oberbürgermeisterin, die stellvertretende SPD-Vorsitzende Bärbel Dieckmann: „Bonn trauert um seinen Ehrenbürger, Bundespräsident a.D. Johannes Rau. Mit ihm verliert die deutsche UNO-Stadt einen herausragenden Politiker, der seit der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten die faire Arbeitsteilung zwischen der Bundeshauptstadt Berlin und der Bundesstadt Bonn durch sein persönliches Beispiel gelebt hat.“

Das Historische Stichwort zum Geburtstag von Johannes Rau finden Sie hier, das Stichwort zur Ministerpräsidentenwahl hier, das Stichwort zur Bundespräsidentenwahl hier, sowie weitere Informationen hier unter Bestände / Nachlässe und Deposita.