Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Das Historische Stichwort / Mai / Fritz Heine gestorben

05.05.2002: Fritz Heine gestorben

Fritz HeineFritz Heine wurde am 6. Dezember 1904 in Hannover geboren.
Nach einer kaufmännische Lehre war er 1923-1925 als kaufmännischer Angestellter tätig. Schon 1922 trat Heine in die SPD ein und ging 1925 als Volontär nach Berlin zum Parteivorstand, wo er ab 1928 die Werbe- und Propagandaabteilung aufbaute. 1929 wurde er Technischer Leiter der Werbeabteilung. Nach anfänglicher Untergrundarbeit gegen die NS-Herrschaft musste er im Mai 1933 nach Prag fliehen. Dort wirkte er unter anderem als Sekretär des Exil-Parteivorstands der SPD (Sopade) für Verlags- und Propagandafragen. 1933 - 1936 war er Koordinator der sozialdemokratischen Widerstandsaktivitäten im Reich. 1938 wechselte Heine, der Redaktion des "Neuen Vorwärts" folgend, nach Paris. Im Jahr darauf wurde er in den SPD-Parteivorstand kooptiert. 1940 gelangte er nach kurzer Internierung in den noch unbesetzten Teil Frankreichs und wurde einer der Hauptorganisatoren bei der Rettung von Flüchtlingen durch Ausreise in die USA. Über Lissabon musste er 1941 weiter nach Großbritannien fliehen, wo er wieder als Mitglied des Exil-Parteivorstands fungierte und ab 1942 in Rundfunksendern im Rahmen der Psychologischen Kriegsführung beim Political Intelligence Department (PID) arbeitete.
1946 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde im Mai hauptamtliches Vorstandsmitglied der SPD, was er bis 1958 blieb.

1958-1974 war er Geschäftsführer der "Konzentration GmbH". Daneben nahm er u.a. das Amt eines Vorstandsmitglieds der Friedrich-Ebert-Stiftung wahr. 1990 wurde er Ehrenmitglied in diesem Gremium.
Fritz Heine wurde 1990 wegen seiner großen Verdienste unter anderem in der Emigration während der Zeit des Nationalsozialismus, sowie beim Wiederaufbau der Demokratie in Deutschland nach 1945 das Große Bundesverdienstkreuz mit Stern, der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Schon 1987 wurde er als "Gerechter der Völker" (Yad Vashem) ausgezeichnet und war Träger des Wenzel-Jaksch-Preises.
1961 heiratete Fritz Heine seine langjährige Lebensgefährtin Marianne Schreiber. Auch nach deren Tod lebte Fritz Heine bis zuletzt in Bad Münstereifel.
Er starb am 5. Mai 2002 im hohen Alter von 97 Jahren in Zülpich.