Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Das Historische Stichwort / August / Peter Glotz gestorben

25.08.2005: Peter Glotz gestorben

Peter Glotz mit Willy Brandt, 1991

Peter Glotz, der am 6. März 1939 in Eger/Böhmen geboren wurde, starb am 25. August 2005 im Alter von nur 66 Jahren. Ab 1945 lebte seine Familie in Bayern. Glotz blieb sich zeit seines Lebens seiner sudetendeutschen Herkunft bewusst. Der Sozialdemokratie schloss er sich 1961 an. Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit an der Universität München engagierte sich Peter Glotz in der Politik - er war Mitglied des Bayerischen Landtags und langjähriger Bundestagsabgeordneter. Auch Regierungsämter wurden ihm übertragen: so war er Parlamentarischer Staatssekretär im Bildungsministerium und Senator für Wissenschaft in der Landesregierung von Berlin. 1980 löste Peter Glotz Egon Bahr als Bundesgeschäftsführer der SPD ab (bis 1987). Er arbeitete für die Partei, wo es notwendig wurde. So war Glotz 1981 vorübergehend Landesvorsitzender der Berliner SPD, 1993/94 Mitglied des Wahlkampfteams um Rudolf Scharping, zuständig für die Bereiche Forschung, Bildung und Kultur und ab 1995 bildungs- und forschungspolitischer Sprecher der SPD. Während seiner politischen Karriere - als bayerischer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl 1987, als Vorsitzender der SPD-Südbayern - lehnte er Angebote auf Professuren in Berlin und Nordrhein-Westfalen ab. Seit 1982 war er - in der Nachfolge von Herbert Wehner - Chefredakteur der Zeitschrift Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte.
Nach Stationen als Hochschullehrer in Milwaukee und München wurde er 1996 Gründungsrektor der Universität Erfurt. 1999 wechselte er als Inhaber des Lehrstuhls für Medien und Gesellschaft an die Universität St. Gallen/Schweiz, den er bis 2004 innehatte. Ehrenvoll war 2002 die Berufung als Vertreter des Bundeskanzlers für den EU-Konvent zur Ausarbeitung einer europäischen Verfassung.
Nachdem er nach kurzer schwerer Krankheit in Zürich gestorben ist, würdigte der Vorsitzende der SPD, Franz Müntefering die Verdienste von Peter Glotz: "Die Deutsche Sozialdemokratie trauert um Peter Glotz, der gestern im Alter von 66 Jahren verstorben ist. Unser Mitgefühl gilt seiner Witwe und seinem kleinen Sohn. Peter Glotz war 44 Jahre Sozialdemokrat. Er war langjähriger Bundesgeschäftsführer bei Willy Brandt und Bundestagsabgeordneter. Das Lebenswerk von Peter Glotz ist beeindruckend : Er verband politische Leidenschaft mit Intellektualität. Er hat Wissenschaft in politische und gesellschaftliche Praxis übersetzt und umgekehrt. Er blieb dabei Politiker und verharrte nicht in der "reinen Lehre". Zahlreiche öffentliche Debatten hat er angestoßen und ihnen eine Richtung gegeben. Als Herausgeber der Neuen Gesellschaft/Frankfurter Hefte hat er über Jahre für lebendige und fruchtbare Diskussionen gesorgt. Sein kritischer Geist und seine wache Aufmerksamkeit seiner Partei gegenüber werden uns sehr fehlen. Peter Glotz ist zu früh von uns gegangen, sein Andenken werden wir in Ehren halten."

Weitere Informationen zu Peter Glotz finden Sie direkt hier, unter Bestände / Nachlässe und Deposita.