Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Das Historische Stichwort / August / Holger Börner gestorben

02.08.2006: Holger Börner gestorben
Die Friedrich-Ebert-Stiftung trauert um ihren Ehrenvorsitzenden

Die Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung, Anke Fuchs, würdigt ihren Vorgänger

Holger Börner, 1993„ Holger Börner, ehemaliger hessischer Ministerpräsident und von 1987 bis 2003 Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung, ist im Alter von 75 Jahren in der Nacht zum Mittwoch in Kassel verstorben.
Als Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung hat Börner deren Arbeit in der Zeit des Wandels in Osteuropa und nach der deutschen Einheit entscheidend geprägt. Sein Wirken zur Durchsetzung der Ideale der Stiftung von Freiheit, sozialer Demokratie und internationaler Zusammenarbeit bleibt unvergessen. Sein politisches Leben gibt Beispiel. Über die Parteigrenzen hinweg fand er Anerkennung und genoss Sympathie und Hochachtung.

Holger Börner hat, geprägt von seinen sozialdemokratischen Grundüberzeugungen, als Stadtverordneter, 1957 als jüngstes Mitglied des Deutschen Bundestages, als Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr, Post und Fernmeldewesen, als Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesgeschäftsführer der SPD an der Seite Willy Brandts, als hessischer Ministerpräsident und als Mitglied des Hessischen Landtags und Landesvorsitzender der Hessen-SPD unserem Land gedient.

Er war Träger des Großkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, des Großkreuzes Erster Klasse der Republik Österreich und anderer ausländischer Auszeichnungen, der Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen sowie Ehrenbürger der Stadt Kassel.
Die Friedrich-Ebert-Stiftung wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Wir und viele Weggefährten trauern mit seiner Frau Carola und der Familie."

Holger Börner und Anke Fuchs 1991
	© AdsDDer SPD Vorsitzende Kurt Beck würdigt Holger Börner: „ Die deutsche Sozialdemokratie trauert um Holger Börner, der nach langer Krankheit heute Nacht verstorben ist. Unser Mitgefühl gilt seiner Witwe Carola und seiner Familie.
Holger Börner war ein „ geborener" Sozialdemokrat, dessen Familie Verfolgung und Haft im Kaiserreich und unter der NS-Diktatur ausgesetzt war, um die Idee der sozialen Demokratie zu verteidigen. Als gelernter Betonfacharbeiter stand er für die Beteiligung der Arbeitnehmerschaft am Haben und Sagen in unserer Gesellschaft.
Holger Börner hat in vielen wichtigen Ämtern in Partei und Gesellschaft die Geschicke der Bundesrepublik maßgeblich mitbestimmt. Er war seit über 60 Jahren in der deutschen Sozialdemokratie engagiert. ... Als Bundesgeschäftsführer der SPD hatte er großen Anteil an den sozialdemokratischen Wahlsiegen unter Willy Brandt und Helmut Schmidt bei den Bundestagswahlen 1972 und 1976.
Als Ministerpräsident des Landes Hessen gelang es ihm, das Land sozial und menschenfreundlich zu modernisieren. Zugleich ebnete er unter schwierigen Bedingungen erste Wege zur Zusammenarbeit mit den neu entstandenen Grünen."

Weitere Informationen zu Holger Börner finden Sie hier auf unserer Homepage und auf den Seiten der Stadt Kassel