Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Über das Archiv / Sammelgebiete

Hauptsammelgebiete des AdsD

Cover der Veröffentlichung Bestandsübersicht 2006

Bestandsübersicht des AdsD 2006

Bestandsübersicht des AdsD
Die fast 600 Seiten starke Neuauflage der Bestandsübersicht des AdsD ist im November 2006 erschienen

Bestellen unter archiv.auskunft@fes.de

Ein Teil der Sammelschwerpunkte des AdsD ergibt sich aus der Tradition des alten SPD-Archivs von selbst: Die Altregistraturen des Vorstandes der SPD, die Bestände der SPD-Bundestagsfraktion, anderer SPD-Parlamentsfraktionen und der regionalen Gliederungen der SPD. Auch die Akten der Sozialdemokratischen Partei in der DDR (SDP/SPD) haben ihren Weg ins AdsD gefunden.

Die durch den Namen des Archivs vorgezeichnete Thematik der sozialen Demokratie führt aber auch zu den Sammelschwerpunkten der Akten der Gewerkschaftsbewegung und der Nachlässe und Deposita von Persönlichkeiten, die in der Arbeiterbewegung insgesamt, in der Sozialdemokratie und den Gewerkschaften gewirkt haben oder ihnen verbunden waren.

Hinzu kommen Registraturen aus dem weiteren Umfeld der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung wie dem Seliger-Archiv, welches die Geschichte der sudetendeutschen Sozialdemokraten widerspiegelt, der Arbeiterwohlfahrt (AWO), der Arbeiterkulturbewegung, dem Zentralverband deutscher Konsumgenossenschaften, der Sozialistische Internationale, des Europäischer Metallgewerkschaftsbund (EMB) und der Internationalen graphischen Föderation.

Über den traditionellen Bereich der Arbeiterbewegung hinaus hat das AdsD seinen Sammelbereich erweitert auch auf neuere soziale und emanzipatorische Bewegungen wie Friedensbewegung, Umweltbewegung und Frauenbewegung, die auch mit verschiedenen Beständen vertreten sind. Dasselbe gilt für die Europabewegung.

Über die zahlreichen Schriftgutbestände hinaus betreut das AdsD auch eine reichhaltige audio-visuelle Sammlung. D.h. unter anderem: rund 1,2 Millionen Fotos (darunter das Fotoarchiv Darchinger), 67.000 Plakate, 50.000 Flugblätter, 250 historische Fahnen sowie 22.000 Film-, Video- und Tondokumente.

Das Archiv der sozialen Demokratie steht Privatpersonen, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Institutionen grundsätzlich für ihre Forschungen kostenfrei zur Verfügung. Sollten Sie bisher wenig Erfahrung mit der Benutzung in Archiven haben, finden Sie Grundinformationen hier

Aber:

  • Die Forschungen müssen von den Anfragenden selbst erledigt werden. Eine Ausleihe des Aktenmaterials oder eine Vervielfältigung ist nicht möglich. Umfangreiche Nachforschungen kann das Archiv aus personellen Gründen nicht durchführen. Ausnahme sind Anfragen im Sinne der Benutzungsordnung § 11.
  • Das AdsD ist ein historisches Archiv. Das heißt, daß im Schriftgutbereich die Akten und sonstigen schriftlichen Unterlagen im wesentlichen in ihrem historisch entstandenen Zusammenhang erhalten und nicht etwa sachthematisch nach Anforderungen der aktuellen Politik oder möglicher wissenschaftlicher Fragestellungen neu zusammengestellt werden. Deshalb hat das Archiv auch kein Informationsmaterial zu bestimmten Themen vorrätig, das es verschicken kann.
  • Wir benötigen auf jeden Fall eine schriftliche Anfrage mit Angabe von Benutzungszweck und Themenstellung (siehe Benutzungsordnung § 4) . Ein Brief oder Fax ist uns willkommen. Eine vollständige Post-Adresse wird auch bei e-Mail-Anfragen vorausgesetzt, eine Bearbeitung ist sonst nicht möglich.
  • Wir müssen uns an die Auflagen halten, die Hinterleger - seien es Privatpersonen oder Institutionen - mit uns vertraglich vereinbart haben. Die Bestände, vor deren Benutzung eine Einsichtsgenehmigung eingeholt werden muß, können über archiv.auskunft@fes.de erfragt werden. Ausnahmen von diesem Verfahren können nicht gemacht werden. Auch bei Beständen ohne vertragliche Beschränkung müssen unter Umständen Auflagen gemacht werden oder einzelne Dokumente gesperrt werden.
  • Neuzugänge stehen der Forschung bis zu ihrer Erschließung nur eingeschränkt zur Verfügung.
  • Bestände in Bearbeitung können erst nach Abschluß der Bearbeitung eingesehen werden.
  • Gebühren fallen an bei der Bearbeitung von Aufträgen im Foto-, Plakat-, Ton-, Film- und Videobereich sowie für Fotokopien. Aus konservatorischen Gründen kann das Kopieren bestimmter Dokumente abgelehnt werden. Grundsätzlich siehe Benutzungsordnung § 9 . Die Benutzungsbedingungen sowie Copyright und Preise können im AdsD erfragt werden. Auch hier sind für eine zügige Bearbeitung präzise Fragestellungen und eine schriftliche Auftragserteilung nötig.

  Anfragen zu den Beständen können an folgende Adresse gerichtet werden:

archiv.auskunft@fes.de
Tel: 0228/883 - 9046
FAX: 0228/883 - 9209

Postanschrift:
Archiv der sozialen Demokratie der FES
Godesberger Allee 149
53170 Bonn