Nummer 3 / 2009

Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn

Montag, der 5. Oktober 2009

Internetquellen aus Bibliotheken im Portal zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung



Regine Schoch

Die wissenschaftliche Literatur- und Informationsversorgung findet auch in den Geisteswissenschaften zunehmend im Internet statt. Anschub und Dynamik erhält diese Entwicklung von großen kommerziellen Anbietern wie Google, deren Angebot in Google Scholar weit über die bisher bekannte Suchmaschinenfunktion hinausgeht. Wissenschaftliche Bibliotheken reagieren nicht nur auf die neuen Herausforderungen, sondern agieren mit neuen Konzepten und stellen digitalisierte Forschungsquellen im Internet bereit. Sie entwickeln sich zu Wissensmanagementeinrichtungen, die elektronische Medien, Fachzeitschriften und Datenbanken sowie Online-Angebote der Fachdisziplinen auswählen und zusammenfassen. Es entstehen neben den klassischen Bibliothekskatalogen sogenannte Subject Guides, Fach- oder Themenportale. Das Portal zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, konzipiert und realisiert vom Historischen Forschungszentrum der Friedrich-Ebert-Stiftung, ist ein solches Themenportal. ...mehr


Der Beitrag des Archivs der sozialen Demokratie zum Portal Arbeiterbewegung

Barbara Richter

Das Archiv der sozialen Demokratie hatte sich im Rahmen eines EFQM-Projekts mit der Aufgabe beschäftigt, an der Konzeption zum Aufbau eines Portals Arbeiterbewegung mitzuwirken. Auf der Grundlage dieser Konzeption konnte bei der Umsetzung des Portals zur Geschichte der Arbeiterbewegung ein eigenständiger Archivbeitrag geleistet werden, der nunmehr in die Gesamtkonzeption eingepasst wurde. Bereits seit einiger Zeit hat das AdsD in unregelmäßigen Abständen digitalisierte Quellen ins Internet gestellt. Der Anlass dafür waren häufig Jahrestage historischer Ereignisse, wie z.B. der 50. Jahrestag des Aufstands am 17. Juni 1953 in der DDR oder 90 Jahre Frauenwahlrecht (19. Januar 2009). Die dort präsentierten Plakate und Fotos ergänzten als Spezialangebote die bereits bestehenden Möglichkeiten des Zugriffs über das Internet auf Teile der Datenbank des Fotoarchivs, der Plakatsammlung, der Flugblattsammlung und der Postkartensammlung. ...mehr
Digitale Geschichtsquellen auf einen Blick.
Das Portal zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung



Eingangsseite des Internetportals zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung


Nachrichten aus dem AdsD


Das Arbeiterbewegungsportal ist interaktiv

Sebastian Vesper

Zu den charakteristischen Merkmalen des Portals zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung zählt seine Offenheit für eigene Beiträge der Nutzer. Im Folgenden werden daher kurz die technischen Voraussetzungen und Möglichkeiten skizziert.
Für die technische Umsetzung des Internetportals wurde die Software "Plone"gewählt, mit welcher in der Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung im Rahmen des EFQM-Projekts „IBIS“ bereits positive Erfahrungen gesammelt wurden. Dieses digitale Werkzeug unterstützt, u. a. durch die Definierbarkeit von Arbeitsabläufen und einem flexiblen Nutzer-, Gruppen- und Rechte-Management, ein kollaboratives Arbeiten.
Die Inhalte im Portal zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung werden über das Kategorisierungssystem von "Plone" aggregiert. Ergänzt werden sie durch themenspezifische Fotos, welche aus Beständen des Archivs der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung eingearbeitet wurden. Weiter bietet das Portal eine Suchfunktion, eine Übersicht der letzten Veröffentlichungen und die Möglichkeit Inhalte als RSS-Feed zu abonnieren.Die Benutzer können auf einfache Art und Weise ihre erstellten Inhalte über die Kategorien des Systems, welche die Strukturen des Portals widerspiegeln, klassifizieren und abhängig von den ihnen zugeteilten Rechten veröffentlichen bzw. zur Veröffentlichung an das Redaktionsteam weiterleiten. Differenziert wird die Erfassung von Inhalten primär nach Artikeln (Seiten, welche neben ihrem Textbestandteil ebenso die Einbettung von Bildern oder die Referenzierung von Dokumenten und Links erlauben), Dateien (z.B. im PDF- oder Word-Format), Links und Bildern. Weitere Typen sind je nach Bedarf integrierbar. Eine Web-basierte Benutzerschnittstelle und der verfügbare WYSIWYG-Editor erleichtern das Beitragen von Inhalten . ... mehr

Katalogiesierungsmaske des Portals



Meik Woyke

Der historische Arbeitsbereich der Friedrich-Ebert-Stiftung sichert, erhält und präsentiert das gedruckte und ungedruckte Erbe von Sozialdemokratie und Gewerkschaften und wertet es aus. Mit dem vor kurzem freigeschalteten „Portal zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung“ steht neuerdings ein weiteres leistungsstarkes Informationsmedium und Rechercheinstrument im Internet zur Verfügung. Das Internetportal, das kontinuierlich erweitert wird, versammelt Textdokumente, Archivdatenbanken, Online-Zeitschriften, Bestandsverzeichnisse und Netz-

 



Quellen zur Geschichte und Geschichtsschreibung der deutschen Arbeiterbewegung. Kurze, leicht verständliche Texte führen in die verschiedenen „Epochen“ vom Vormärz bis zur deutsch-deutschen Vereinigung 1990 ein. Über die Anfänge der Sozialdemokratie und Gewerkschaftsbewegung sowie das „Sozialistengesetz“ (1878) finden sich ebenso einschlägige Informationen wie über die Novemberrevolution von 1918 und das politische Wirken von Repräsentanten der Arbeiterbewegung in Staat, Partei und Verwaltung während der Weimarer Republik. ... mehr


Volltextzugriff auf das Archiv für Sozialgeschichte



Anja Kruke

„Digitalisierung“ scheint das Zauberwort der Wissenschaft im neuen Millennium zu sein. Keine Einrichtung und kein Forscher können Fragen der Digitalisierung ignorieren. Im Historischen Forschungszentrum wurde dies schon vor einigen Jahren erkannt und mit Projekten in Archiv und Bibliothek im Rahmen der Digitalisierung von gedruckten Quellen (Flugblätter bzw. Zeitschriften) umgesetzt. Im letzten Jahr wurde ein Digitalisierungsprojekt angestoßen, das sich erstmals mit historischer Sekundärliteratur beschäftigt. Mit der vollständigen Digitalisierung der historischen Fachzeitschrift „Archiv für Sozialgeschichte“ (AfS) und der Zurverfügungstellung als frei zugänglicher, durchsuchbarer Volltext im Internet wurden in




mehrerlei Hinsicht neue Wege beschritten. Das seit 1961 jährlich erscheinende Archiv für Sozialgeschichte ist eine der großen, international anerkannten geschichtswissenschaftlichen Fachzeitschriften. Es widmet sich der neueren Gesellschaftsgeschichte Deutschlands, Europas und Nordamerikas. Jeder Band enthält Aufsätze zu einem bestimmten Rahmenthema sowie umfangreiche Forschungsberichte und Sammelrezensionen zu den aktuellen Trends der Geschichtsschreibung. ... mehr



Der Newsletter erscheint mehrmals im Jahr