Wolfgang Spieker

Am 30. August 2009 ist Wolfgang Spieker im Alter von 78 Jahren unerwartet verstorben.

Wolfgang Spieker hatte sich als promovierter Jurist frühzeitig auf Wirtschafts- und Unternehmensrecht spezialisiert, hier besonders auf mitbestimmungsrechtliche Grundsatzverfahren. Syndikus in der Vorstandsverwaltung der IG Metall, Referent und später langjähriger Geschäftsführer des Wirtschafts- und Sozialwissen­schaft­lichen Instituts (WSI) der Gewerkschaften waren Stationen seiner gewerkschaftspolitischen Karriere. Seit 1959 war Spieker Mitglied der SPD; er wurde mehrfach in den Düsseldorfer Stadtrat gewählt und war Träger des Goldenen Ringes der Stadt Düsseldorf. Sein Wissen und seine Expertise brachte er daneben in zahlreiche Expertenbeiräte und Gremien ein, u.a. in das Rationalisierungs­kuratorium der Deutschen Wirtschaft. Bis 2002 blieb er Lehrbeauftragter der Sozial­akademie in Dortmund.

1982 entschloss sich Wolfgang Spieker, sein schriftliches Vermächtnis in die Obhut des Archivs der sozialen Demokratie (AdsD) zu geben. Er blieb dem Archiv lange Jahre in Freundschaft verbunden. Dieser Freundschaft verlieh er nicht zuletzt auch durch den von ihm gegründeten „Wolfgang-Spieker-Fond“ Ausdruck.

Sein Nachlass umfasst Korrespondenz und Unterlagen aus seiner wirtschafts­wissen­schaftlichen, gewerkschafts- und parteipolitischen Tätigkeit, außerdem persönliche Manuskripte, Prozessunterlagen und Gutachten.