Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Download-Angebote / Fotosammlung zum 17. Juni 1953

Fotosammlung zum 17. Juni 1953 im AdsD

Der Fotobestand zum 17. Juni 1953 im Archiv der sozialen Demokratie umfasst ca. 500 Fotos. Schwerpunkt ist das Geschehen in Berlin. Das Archiv verfügt jedoch auch über Fotos aus Halle, Jena, Leipzig und Magdeburg.

Die Fotos stammen ursprünglich aus dem Fotoarchiv der Berliner SPD-nahen Zeitung "Telegraf". Diese wurde vom damals 42jährigen Journalisten Arno Scholz aus Berlin-Wilmersdorf bei der britischen Militärregierung beantragt und nach Erhalt der Lizenz durch General Alex Bishop am 15.3.1946 gegründet. Der ehemalige Redakteur der hannoverschen SPD-Zeitung "Volkswille" hatte den ehemaligen Reichstagspräsidenten Paul Löbe und Annedore Leber, Witwe des von den Nationalsozialisten ermordeten Widerstandskämpfers Julius Leber, als Mitlizenzträger gewonnen und übernahm die Druckerei und das Papierkontingent des britischen Nachrichtenblattes "Der Berliner", dessen deutscher Geschäftsführer er gewesen war. Die Auflagenhöhe stieg im ersten Jahr von 150 000 Exemplaren rasant auf 550 000. Dieser Erfolg ermutigte Arno Scholz, seinen Zeitungsverlag zu einem Pressekonzern auszubauen, der eine starke öffentliche Präsenz hatte. So wurden, um mehr Leser an die Zeitung zu binden, beispielsweise öffentliche Diskussionsveranstaltungen durchgeführt oder im kalten Winter 1946/47 der Berliner Zoo-Bunker als Wärmehalle hergerichtet. Nicht zuletzt durch seine "Telegraf"-Leitartikel trug Scholz zur politischen Orientierung der Berliner bei. Nachdem jedoch der Ulstein Verlag ab 1952 mit der "Berliner Morgenpost" und "BZ" viele konservative Berliner Zeitungsleser binden konnte und der Sender Freies Berlin (SFB) mit dem Werbefernsehen begann, musste der "Telegraf" hohe Auflageneinbußen hinnehmen. Der Bau der Berliner Mauer 1961 gab der Zeitung den Rest, verlor sie doch dadurch nicht nur ihre zahlreichen Ostabonnements und -druckaufträge, sondern auch ihre politische Perspektive. Auch Übergangszahlungen aus dem Etat des Gesamtdeutschen Ministeriums halfen nicht weiter. 1971 konnte der "Telegraf" noch sein 25jähriges Jubiläum mit einer Sonderausgabe ("25 Jahre jung geblieben") feiern, nach dem Tod Arno Scholz' im gleichen Jahr ließ SPD-Schatzmeister Alfred Nau die Zeitung am 30. Juni 1972 endgültig einstellen.