Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Ausstellungen / Ausstellungseröffnungen

Eröffnung von Ausstellungen aus dem AdsD

SPD und Gewerkschaften: „Uneins – aber einig?“
Ausstellungseröffnung am 27.11.2006 in Berlin
Ausstellungseröffnung am 18.12.2006 in Bonn

Bei der Eröffnungsveranstaltung in Berlin (von links): Franz Müntefering, Dr. Roland Schmidt, Margret Mönig-Raane und Kurt Beck

Von großer Medienaufmerksamkeit begleitet, wurde am 27. November 2006 im Berliner Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Ausstellung „Zur Geschichte des Verhältnisses von SPD und Gewerkschaften“ eröffnet.

Anlass bot der 100. Jahrestag des „Mannheimer Abkommens“, in dem sich die Führungen von SPD und Freien Gewerkschaften auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzungen um den politischen Massenstreik und um die Maifeier gegenseitig als gleichberechtigt anerkannten.

In ihren Eröffnungsreden erinnerten der Vorsitzende der SPD und Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz Kurt Beck und die Stellvertretende Ver.di-Vorsitzende Margret Mönig-Raane an die gemeinsamen Wurzeln und Ziele von SPD und Gewerkschaften; sie verwiesen aber auch auf die Spannungen und Konflikte, die immer wieder aus den unterschiedlichen Rollen beider Organisationen im politischen Prozess erwuchsen und erwachsen. Beide bekannten sich als Erkenntnis aus der Geschichte, die in der Ausstellung nachgezeichnet wird, zu den Prinzipien eines offenen und fairen Dialogs, der mit Ziel der Verständigung geführt werden muss. Denn eines ist klar: SPD und Gewerkschaften können nur gemeinsam einen Beitrag zur Verwirklichung der Grundprinzipien von sozialer Gerechtigkeit und freiheitlicher Demokratie leisten.

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert. Sie kann in Gewerkschafts- oder SPD-Häusern, in Rathäusern usw. präsentiert werden.
Zu beziehen ist sie bei: Friedrich-Ebert-Stiftung, Petra Wilke, Godesberger Allee 149, 53175 Bonn, Tel.: 0228/883-339, e-mail: petra.wilke@fes.de .