Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Ausstellungen / Ausstellungseröffnungen

Eröffnung von Ausstellungen aus dem AdsD

Die Last der ungesagten Worte - Die Tagebücher von Friedrich Kellner 1938/39-1945
Ausstellungseröffnung am 14.12.2009 in Berlin

Dr. Anja Kruke, Leiterin des Archiv der sozialen Demokratie und Dr. Markus Roth, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Herder-Instituts Marburg eröffneten am 14. Dezember in Berlin die Ausstellung.

Friedrich Kellner (1885-1970) war ein typischer Sozialdemokrat, der sich nach dem Ersten Weltkrieg entschloss, an der Basis für die junge Demokratie zu kämpfen. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde seine politische und private Lebenswelt zerschlagen. Kellner wählte eine besondere, stille Form des Protests gegen das Regime.
Er schrieb in den Jahren 1938/39 bis 1945 ein geheimes Tagebuch, um nachfolgende Generationen über das wahre Gesicht des Nationalsozialismus aufzuklären.
Wie viele Sozialdemokraten trat Friedrich Kellner 1945 aus der Isolation heraus und half beim Wiederaufbau der Sozialdemokratie in Deutschland.

Die Ausstellung zeigt die Tagebücher Friedrich Kellners im Original, führt in die Stationen seines Lebens und in den zeitgeschichtlichen Hintergrund ein. Sie ist bis zum 15. Januar 2010 in Berlin zu besichtigen.