Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.
FES / AdsD / Ausstellungen / Ausstellungseröffnungen

Eröffnung von Ausstellungen aus dem AdsD

Siegfried Aufhäuser. Ein Leben für die Angestelltenbewegung
Ausstellungseröffnung am 08.06.2010 in Bonn

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Siegfried Aufhäuser. Ein Leben für die Angestelltenbewegung“ widmete sich der Gesprächskreis Geschichte dem Thema: „Die große Hoffnung? Der teritäre Sektor in Krisenzeiten – ein diachroner Vergleich 1928/29 und 2008/2009“.

Eingeleitet wurde die Diskussion durch ein Grußwort des ver.di-Archivleiters und Ausstellungskurators Dr. Hartmut Simon, der den gewerkschaftlichen und politischen Lebenslauf nachzeichete, und die nachhaltige Bedeutung des Sozialdemokraten und Gewerkschafters Siegfried Aufhäuser herausstellte. Im Anschluss diskutierten der Leiter des Bereichs Politik und Planung beim ver.di-Bundesvorstand Dr. Wolfgang Uellenberg van-Dawen und Dr. Ursula Bitzegeio, Referentin für Gewerkschaftsgeschichte im Archiv der sozialen Demokratie der FES, die Auswirkungen konjunktureller und politischer Krisen auf den tertiären Sektor und vor allem auf die Situation der angestellten ArbeitnehmerInnen.

Des Weiteren befassten sich die beiden Vortragenden mit der historischen und aktuellen Verortung von Begriffen wie Flexibilisierung, Qualifizierung, Prekarisierung und Feminisierung in den Arbeitswelten der Angestellten und Dienstleistern und ihrer gesellschafts-, arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Bedeutung. Nicht zuletzt fragten sie nach nach Möglichkeiten und Grenzen der gewerkschaftlichen Organisierung von Angestellten/Dienstleistungs-ArbeitnehmerInnen gestern und heute.

Unter der fachkundigen Moderation von Michael Schneider, Professor für Politikwissenschaft an der Universität Bonn, wurde anschliessend mit dem Publikum diskutiert, ob der massive Ausbau des Dienstleistungssektors tatsächlich den Arbeitsgesellschaften höhere Qualifizierung, eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen, höheren Lebensstandard, kulturelle Weiterentwicklung und höhere Arbeitsplatzsicherheit erbracht hätte.

Die Idee, historische Themen in einem diachronen Vergleich zu aktuellen Problemlagen zu diskutieren, weckte ein grosses Interesse bei den Gästen des Gesprächkreises Geschichte und zog auch ein jüngeres Publikum an. Das Archiv der sozialen Demokratie bedankt sich herzlich beim ver.di-Archiv in Berlin für die Ausstellungsleihgabe, sie wird im Foyer der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn noch bis 10. Juli 2010 gezeigt.