Das Layout dieser Seite wird mit CSS umgesetzt. Wenn Sie diesen Hinweis sehen, kann Ihr Browser CSS nicht darstellen.
Die Seite bleibt trotzdem voll funktionsfähig.
Hier finden Sie einen standard-konformen Browser: www.mozilla.org.

Willy-Brandt-Archiv im AdsD

Um die Freiheit kämpfen - Willy Brandt 1913-1992
Ständige Ausstellung - Rathaus Schöneberg, Berlin"

Mit faszinierenden Originalen aus dem Willy-Brandt-Archiv im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mit einer ständigen Ausstellung zu Leben und Werk Willy Brandts hat sich die 1994 durch Bundesgesetz errichtete Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung am 8. Dezember 1996 mit einem Festakt der Öffentlichkeit vorgestellt. Anlaß war der 25. Jahrestag der Verleihung des Friedensnobelpreises an Willy Brandt

Die Stiftung ist dazu berufen, das Andenken an das politische Wirken Willy Brandts zu wahren. In Erfüllung des Auftrags, historische Forschung anzuregen und zu betreiben, wird die Herausgabe der Schriften, Reden und Briefe Willy Brandts vorbereitet. Das Wahrzeichen der Stiftung ist die ständige Ausstellung. Deutsche und internationale Diskussionsforen, Vorträge und Seminare sollen die Ausstellung begleiten.

Bei der Erfüllung dieser Aufgaben arbeitet die Bundeskanzler-Willy-Brandt- Stiftung eng mit dem Willy-Brandt-Archiv im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung zusammen, in dem der gesamte Nachlaß Willy Brandts gehütet wird.

Die Exponate der Ausstellung stammen aus dem Willy-Brandt-Archiv im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung, das für Konzeption und Katalog der Ausstellung verantwortlich zeichnet.

Die Ausstellung spiegelt die deutsche Geschichte wider. Sie zeichnet den persönlichen Werdegang Willy Brandts ebenso nach wie sein politisches Wirken - der Emigrant und Mann des Widerstandes, als junger Politiker an der Seite Ernst Reuters, als Regierender Bürgermeister, als Außenminister und Bundeskanzler, als Parteivorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und Präsident der Sozialistischen Internationale. Leben und Werk Brandts werden durch einzigartige Originalobjekte - Dokumente, Gegenstände, Fotos, Plakate- illustriert. Texte führen in die Themen ein, erklären und stellen Zusammenhänge her.

In der Ausstellung finden sich u.a. Brandts früheste politische Zeugnisse (z.B. ein Flugblatt aus der Zeit seines illegalen Aufenthaltes in Berlin 1936), Briefwechsel mit führenden Politikern (z.B. Konrad Adenauer, John F. Kennedy, Leonid Breschnew, Indira Gandhi und Michail Gorbatschow), Terminkalender, Rede- und Buchmanuskripte, Urkunden (Ernennung zum Bundeskanzler, Friedensnobelpreisurkunde) sowie zahlreiche persönliche Dokumente (Abiturzeugnis, Pässe, Ausweise und Mitgliedsbücher wie z.B. Brandts Parteibuch). Darüber hinaus werden Gegenstände aus seinen früheren Arbeitszimmern sowie aus seinem Privathaus in Unkel/Rhein (z. B. silberne Zigarettenschatulle, Tiffany, Gastgeschenk John F. Kennedys) und nicht zuletzt die berühmte August-Bebel-Uhr vorgestellt.

In der Ausstellung besteht die Möglichkeit, sich mittels Video über das Leben und politische Wirken Willy Brandts zu informieren. An einem Audio- Tisch können herausragende Reden Brandts angehört werden.

Die Willy-Brandt-Ausstellung ist täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Besuchergruppen und Schulklassen können sich für Gruppenführungen bei der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung bis spätestens sieben Öffnungstage vor dem gewünschten Termin unter der Rufnummer 030/787707-0 anmelden.