Das Online-Portal der FES zum Thema Frauen - Männer - Gender / Veranstaltungen

Veranstaltungen zum Thema Frauen - Männer - Gender

Hier bieten wir Ihnen eine Übersicht über die Veranstaltungen der FES zum Thema Frauen - Männer - Gender.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 10

Titel der Veranstaltung 198799 Reden schreiben - Reden halten
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen mit Führungsverantwortung zu folgendem Wochenendseminar herzlich ein:

Reden schreiben - Reden halten

Termin: 09.09.2016, 18:00 Uhr - 11.09.2016, 14:00 Uhr

Um gesellschaftliche Partizipation zu ermöglichen, ist Redekunst ein überzeugendes Mittel. Reden sollten so gestaltet werden, dass sie gedanklich nachvoll-ziehbar, klar strukturiert und verständlich sind. In diesem Seminar erlernen Sie Techniken und Metho-den für gelungene Reden. Ein weiteres Ziel dieses Seminars ist es, die kommunikative Wirkung auf andere kennen zu lernen.

Inhalte:
" Hauptfaktoren der Überzeugungsfähigkeit
" Zielorientierte Vorbereitung von Redebeiträ-gen mit Grundstruktur für eine Anlass- oder Gelegenheitsrede, Meinungsrede und In-formationsrede
" Erstellen eines Stichwortzettels oder einer mind-map
" Vortrag und freie Rede
" Umgang mit der Prüfliste zur Redekontrolle

Seminarleitung: Gisela Abts
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 09.09.16 bis Sonntag, 11.09.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2016.pdf
09.-11.09.16 Reden schreiben mL.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 198799

Titel der Veranstaltung 204662 Herbstakademie: Wenn nicht wir, wer dann?! Gesellschaft solidarisch gedacht.
Beschreibung Wir nehmen uns ein Wochenende Zeit zur Reflextion, Vernetzung und Projektentwicklung. Wie gestalten WIR unsere Zukunft? Welche Werte sind für unser Leben von Bedeutung? Welche gemeinsamen Projekte können wir starten, um die Gesellschaft so zu gestalten, wie wir es für richtig halten?

In unterschiedlichen Formaten, wie World Café, Fish Bowl und Workshops behandeln wir an diesem Wochenende Themen von Nachhaltigkeit, über Arbeit, Digitalisierung bis zur Überwindung einer gespaltenen Gesellschaft. Dabei werden gemeinsame Freizeit, Austausch und Kennenlernen nicht zu kurz kommen – der Tagungsort bei Gotha bietet dafür ideale Voraussetzungen.

Was die Teilnehmer_innen verbindet ist das Interesse an gesellschaftlichem Wandel, oft hervorgerufen durch die Erfahrungen im gesellschaftspolitischen Engagement.
Ansprechpartn. Eva Nagler
Termin: Freitag, 16.09.16 bis Sonntag, 18.09.16
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Am Heidelberg 23
99894 Leinatal/OT Engelsbach
Kontaktanschrift Landgut Engelsbach
Am Heidelberg 23
99894 Leinatal / OT Engelsbach
e-Mail erfmail@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 204662

Titel der Veranstaltung 207173 Geschlechtergerechte Konfliktlösungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe - Aufbauseminar
Beschreibung In Kooperation mit dem Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Sachsen-Anhalt e.V.

Mädchen und Jungen, Frauen und Männer gehen unterschiedlich mit Konflikten um. Aufgrund ihrer Sozialisationserfahrungen und Geschlechterprägungen entwickeln sie nicht selten ungleiche Strategien. Das Wissen über die Entwicklung von Mädchen und Jungen kann helfen, Hintergründe des Verhaltens zu verstehen. Darüber hinaus spielen zunehmend interkulturelle Aspekte in der Kinder- und Jugendhilfe eine Rolle. Fachkräfte sind nicht selten verunsichert, wenn sich Konflikte anbahnen. Sie ahnen den Einfluss geschlechtsspezifischer Aspekte aufgrund der in den Kulturen vorhandenen Traditionen und erleben zunehmend die Breite der Dimensionen innerhalb eines Geschlechts.

Der Genderblick und eine vielseitige Methodenkompetenz können daz beitragen, präventiv potentielle Konfliktsituationen zu erkennen sowie zu verhindern. Fachkräfte, die über ein Repertoire an geschlechtergerechten Deeskalationsstrategien verfügen, können Mädchen und Jungen ermutigen, selbstsicher und gestärkt ihren Weg zu gehen.
Ansprechpartn. Martin Güttler
Termin: Freitag, 16.09.16 bis Samstag, 17.09.16
Uhrzeit: 10:00 Uhr (erster Tag) bis 17:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Magdeburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail martin.guettler@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 201106 Präsentation und Moderation
Beschreibung Im Ehrenamt, in Vereinen, Verbänden und Parteien steht man plötzlich vor der Situation eine Projektgruppe zu leiten oder eine Sitzung zu moderieren und zu eröffnen. Zu den Aufgaben gehört es, den Prozess zu visualisieren, Ergebnisse zusammenzufassen und vieles mehr. Unterschiedliche Anforderungen bedürfen unterschiedlicher Moderations- und Präsentationstechniken. Doch welche Techniken gibt es und wann setzt man sie am besten ein? Als Moderator_in kann man immer wieder in unangenehme Situationen geraten: Vielredner_innen versuchen sich durchzusetzen, andere schweigen resigniert. Es gibt Strategien, um solche Situationen zu meistern. Ziel dieses praxisorientierten Seminars ist das Kennenlernen unterschiedlicher Moderationstechniken und Kompetenzen im Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen und Störungen.

Ziele: Kennen und trainieren ausgewählter Moderations- und Leitungstechniken, schwierige Situationen erkennen und steuern
Inhalte: Moderation: Definition, Rolle und Aufgaben. Präsentations- und Moderationstechniken, schwierige Situationen in der Moderation meistern, Lenkungstechniken in der Moderation, Ergebnisorientierte Sitzungsmoderation, Regeln und Leitlinien für erfolgreiche Besprechungen.

Seminar für Frauen.
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Samstag, 17.09.16 bis Sonntag, 18.09.16
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Duisburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 207363 "Wahre Hyänen": Pauline Staegemann und ihr Kampf um die politische Macht der Frauen
Beschreibung
Ansprechpartn. Eugen Meckel
Termin: Donnerstag, 22.09.16
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Potsdam
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail eugen.meckel@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 207363

Titel der Veranstaltung 202400 Frauen nur als Deko - Sexismus in den Medien
Beschreibung Die Werbeindustrie, Print- und Onlinemedien stehen immer häufiger in der Kritik, sexistische Inhalte zu verbreiten. Wenig Vielfalt und limitierte Geschlechterrollen sind das Ergebnis. Am 28. September 2016 wollen wir der Sache auf den Grund gehen: Welche Strukturen führen dazu, dass Medienschaffende an Stereotypen festhalten? Wie geht es anders und was können gute Beispiele bewirken? Wir möchten Sie einladen mit uns zu diskutieren und in einen Austausch darüber zu treten, wie wir uns eine gerechte Medienlandschaft in der Zukunft vorstellen.
Alle Informationen zu der Veranstaltung können Sie dem Flyer im Anhang entnehmen. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung.
Ansprechpartn. Vespermann/Mitzlaff
Termin: Mittwoch, 28.09.16
Uhrzeit: 11:00 bis 15:30 Uhr
Veranstaltungsort Hiroshimastr. 28
10785 Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Politik und Gesellschaft
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Fax 030-26935-9241
e-Mail Doreen.Mitzlaff@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: FES_SexismMedien.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 202400

Titel der Veranstaltung 206488 Frauensicht - Gleichberechtigung im Islam ist möglich
Beschreibung Lesung und Diskussion

In ihrem neuen Buch "Emanzipation im Islam - eine Abrechnung mit ihren Feinden" zeigt die Autorin, was und vor allem wer Muslima heute in Deutschland und weltweit daran hindert, ein emanzipiertes und selbstbestimmtes Leben zu führen, ob es ihre Sexualität, Liebe, Partnerschaft betrifft oder Familie und Erziehung. Ohne die Frau gäbe es keinen Islam. Und doch prägte ihre Unterdrückung durch patriarchalische Strukturen die Geschichte des Islam bis in unsere Gegenwart. Auch in Deutschland wirken dem einige muslimische Organisationen und Verbände nicht gerade entgegen. Dies alles macht leider den innerislamischen Kampf für Frauenrechte durch bekennende muslimische Feministinnen unsichtbar.

EUR 6,00 (AK +1,00€)

Anmeldung über VHS Augsburg: http://www.fes.de/lnk/anmeldung
Ansprechpartn. Ellen Diehl
Termin: Donnerstag, 27.10.16
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort vhs - Raum 103/I, Willy-Brandt-Pl.
86153 Augsburg
Kontaktanschrift BayernForum
Prielmayerstraße 3
80335 München
Tel. 089-51555240, Fax 089-51555244
e-Mail ellen.diehl@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: 10_27_gleichberechtigung_im_islam.pdf

Titel der Veranstaltung 206578 Erfolgreiche Pressearbeit
Beschreibung Wer erfolgreich Politik machen will, muss der Öffentlichkeit eigene Ideen, Initiativen und Beschlüsse bekannt machen. Ehrenamtliche haben hier keine leichte Aufgabe zu bewältigen. Wer einige Grundregeln beachtet, wird dennoch eine erfolgreiche Pressearbeit verwirklichen können. Denn nicht immer ist der Redakteur "schuld", wenn eingereichte Mitteilungen und Berichte gekürzt, sinnentstellend oder gar nicht abgedruckt werden.
Im Seminar werden wir Ihnen Grundregeln für erfolgreiche Pressearbeit vorstellen. Diese können Sie anschließend in einigen praktischen Übungen anwenden.
Das Seminar findet im Rahmen der FrauenKommunalAkademie statt und richtet sich ausschließlich an Frauen!

Referentin: Dr. Julia Egleder, Regensburg, Journalistin und Expertin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit; ehemalige Redakteurin beim Fernsehsender TVA, Ostbayern; freie Journalistin u.a. für dpa
Interview-Gast: Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Bürgermeisterin in Regensburg
Ansprechpartn. Harald Zintl
Termin: Samstag, 05.11.16
Uhrzeit: 09:30 bis 17:00 Uhr
Veranstaltungsort Klardorfer Straße
92421 Schwandorf-Klardorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
KommunalAkademie Bayern
Detlef Staude
0941 / 467-1895
detlef.staude(at)fes.de
e-Mail Harald.Zintl@fes.de
Teilnehmerpauschale 20,00 Euro
Material: Online_Flyer_Schwandorf_Oeffentlichkeitsarbeit_05112016_neu.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 206578

Titel der Veranstaltung 205654 Frauenhirne: Wie ideologischer Unsinn zur wissenschaftlichen Tatsache wird
Beschreibung Dass Frauen anders sind, ist allgemein bekannt. Und dass dies nicht gesellschaftliche, sondern natürliche Ursachen habe und die soziale Verschiedenheit der Geschlechter eine Folge der biologischen Unterschiede sei, möchten viele gern glauben. Insbesondere in der Neurophysiologie werden bestimmte Verhaltensweisen durch geschlechtsspezifische Ursachen im Gehirn erklärt. So wird ein weibliches Gehirn konstatiert und vom männlichen unterschieden.
Wie kommen solche naturwissenschaftlichen Forschungsergebnisse überhaupt zustande? Und welche Konsequenzen haben sie für die gesellschaftliche Diskussion um die Gleichstellung der Geschlechter?
Im Vortrag von Dr. Christine Zunke von der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg wird exemplarisch am Beispiel des Buches von S. Baron-Cohen „Vom ersten Tag an anders. Das weibliche und das männliche Gehirn“ gezeigt, wie das vorgegebene Resultat der sozialen Geschlechtsdifferenz sich schon in den Prämissen der Forschung findet, wie Ursache und Wirkung des Wechselspiels von Handlung und gemessener Hirnaktivität sich verkehren und wie schließlich aufgrund nicht-geschlechtskonformen Verhaltens einzelner Proband_innen die Genderzugehörigkeit des Gehirns sich vom Sexus des Körpers trennen muss, um das Dogma des spezifisch weiblichen Verhaltens aufrecht erhalten zu können.
Im Anschluss wird Manuela Rukavina, Vorsitzende des Landesfrauenrat Baden-Württemberg die politischen Auswirkungen und Herausforderungen der Gleichstellungspolitik kommentieren. In der anschließenden Plenumsdiskussion sind Sie herzlich eingeladen die Themen weiter zu diskutieren.

Moderation: Adrienne Braun, Journalistin, Autorin und Kolumnistin

In Kooperation mit Emanzipation und Frieden e.V. und dem Evangelischen Bildungswerk Hospitalhof Stuttgart.
Ansprechpartn. Vinzenz Huzel
Termin: Montag, 14.11.16
Uhrzeit: 18:30 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Büchsenstraße 33
70174 Stuttgart, Hospitalhof
Kontaktanschrift Fritz-Erler-Forum
Werastr. 24
70182 Stuttgart
Tel. 0711-2483943, Fax 0711-24839450
www.fritz-erler-forum.de
e-Mail silvia.wittig@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Anmeldeformular für die Veranstaltung 205654

Titel der Veranstaltung 206554 Gender anders kommunizieren - Geschlechtergerechtigkeit als Thema
Beschreibung Gender verstehen, erkennen, anwenden - Gender anders kommunizieren

An guten Argumenten für mehr Geschlechtergerechtigkeit mangelt es in der Regel nicht.
Allerdings sind Genderfragen keine Straßenfeger, die Begeisterung hält sich intern und extern in Grenzen.

Was ist Gender? Wie kann ich dafür sensibilisieren?
Was ist typische Frauenkommunikation? Wie redet der typische Mann? Was hat das mit Sprache und Macht zu tun? Und warum ist eine geschlechtergerechte Sprache sinnvoll?

Das Seminar gibt einen Einblick in Fragestellungen und Kontroversen zum Thema Geschlechtergerechtigkeit und Gender. Warum erreicht das Thema viele Menschen nicht?
Zu diesem Seminar sind Frauen und Männer eingeladen, die Gender und Geschlechtergerechtigkeit anders kommunizieren wollen. Dabei kommt die praktische Umsetzung nicht zu kurz.

Inhalte: Was ist Gender-Kommunikation? Wie können Gender-Strategien genutzt werden? Wo spielt Gender eine Rolle? Wie können wir unsere Angebote, unsere Kommunikation durch eine Genderperspektive erfolgreicher machen? Wie können wir Abwehrmuster bei Geschlechterfragen erkennen und angehen?
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 18.11.16 bis Samstag, 19.11.16
Uhrzeit: 16:00 Uhr (erster Tag) bis 15:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Düsseldorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Programm_PDF2.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Hinweis: Bitte ersetzen Sie in Ihrem e-mail-Programm [at] durch @. Druckenzum Seitenanfang