Das Online-Portal der FES zum Thema Frauen - Männer - Gender / Veranstaltungen

Veranstaltungen zum Thema Frauen - Männer - Gender

Hier bieten wir Ihnen eine Übersicht über die Veranstaltungen der FES zum Thema Frauen - Männer - Gender.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 17

Titel der Veranstaltung 198798 Gesprächsführung und Handlungskompetenz
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen mit Führungsverantwortung herzlich ein zu folgendem Wochenendseminar:

Gesprächsführung und Handlungskompetenz

Termin: 24.06.2016, 18:00 Uhr - 26.06.2016, 14:00 Uhr

Von allen, die im Erwerbsleben und in der gesell-schaftspolitischen Arbeit Verantwortung tragen, sind regelmäßige Gespräche und Verhandlungen zu füh-ren. Wer die Spielregeln und das Handwerkszeug "professioneller" Verhandlungsführung beherrscht, kann die unterschiedlichsten Arten und Formen von Gesprächen aktiv gestalten.

Inhalte:
" Selbstanalyse zur Gesprächs- und Verhand-lungsführung
" Welche Faktoren wirken auf ein Gespräch?
" Eigene Ziele formulieren
" Eine gute Gesprächsvorbereitung
" Klares Kommunizieren
" Fragetechniken beherrschen und nonverbale Botschaften verstehen
" Weibliche und männliche Verhandlungsstra-tegien

Seminarleitung: Gisela Abts
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 24.06.16 bis Sonntag, 26.06.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54883 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2016.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 201108 Gender-Training / Gender-Kommunikation
Beschreibung Gender-Training - Gender verstehen, erkennen, anwenden

Die gemeinsame Verantwortung von Männern und Frauen ist, geschlechtliche Gleichstellung (auf kommunaler Ebene) durchzusetzen. Eine Genderperspektive einzunehmen, ermöglicht es uns, Menschen und Gesellschaft zu verstehen und Veränderungen zu bewirken.
Was ist Gender? Wie kann ich dafür sensibilisieren? Was ist typische Frauenkommunikation? Wie redet der typische Mann? Und warum ist eine geschlechtergerechte Sprache sinnvoll?
Das Seminar gibt einen Einblick in Fragestellungen und Kontroversen zum Thema Geschlechter-gerechtigkeit und Gender. Warum erreicht das Thema manche Menschen nicht?
Den Teilnehmenden werden Argumente an die Hand gegeben, welche ihre geschlechterpolitische Arbeit unterstützen sollen. Dabei kommt die praktische Umsetzung nicht zu kurz.

Inhalte: Was bedeutet Gender? Was ist Gender-Kommunikation? Wie können Gender-Strategien genutzt werden? Wo spielt Gender z.B. in der Fraktion oder in der Kommunalpolitik eine Rolle? Wie können wir unsere Angebote, unsere Kommunikation durch eine Genderperspektive erfolgreicher machen? Wie können wir Abwehrmuster bei Geschlechterfragen erkennen und angehen?
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 01.07.16 bis Samstag, 02.07.16
Uhrzeit: 16:00 Uhr (erster Tag) bis 15:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Programm_PDF.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 201108

Titel der Veranstaltung 204604 Sprache und Macht - Rhetorik für Frauen
Beschreibung Wer das Sagen hat, hat die Macht. Sprache nimmt eine bedeutende Rolle ein: Sie informiert, manipuliert, beschreibt Situationen, konstruiert Realitäten, übermittelt Befindlichkeiten und Emotionen. Sie ist das Herzstück der menschlichen Kommunikation.

- Wie verhalten sich in Gesprächen Männer Frauen gegenüber und umgekehrt?
- Werden Frauen in der Kommunikation mit Männern "untergebuttert", und wenn ja, wie geschieht das?
- Und wenn durch Sprache Macht ausgeübt wird: Wie können Frauen durch ihr sprachliches Verhalten gegensteuern?

Neben Grundlagen und Übungen zur Kommunikation und Körpersprache werden im Seminar anhand von Beispielen Strategien für einen bewussten Umgang mit Sprache vorgestellt und geübt. Ziel ist es, sich in beruflichen und privaten Situationen sprachlich zu behaupten.

Außerdem werden Möglichkeiten zum Umgang mit unfairen verbalen Angriffen und zum schlagfertigen Reagieren vorgestellt und eingeübt. Dabei orientiert sich das Angebot speziell an den Bedürfnissen von Frauen.

Das Seminar leitet in vielfach bewährter Weise Christiane Keller-Zimmermann. Sie ist Kommunikationstrainerin und Diplom-Psychologin.

HINWEIS: Wer bereits an einem der vorangegangenen Einführungsseminare zu "Sprache und Macht" mit Frau Keller-Zimmermann teilnahm, kann nicht noch einmal kommen!
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 29.07.16 bis Samstag, 30.07.16
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Schwielowseestr. 58, Märk.Gildehaus
14548 Caputh
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Sprache_und_Macht_29_30_Juli_2016_Caputh.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 204604

Titel der Veranstaltung 205380 Vorstellung der Studie "Familienland Sachsen-Anhalt"
Beschreibung Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt? Was sagen die Bürger_innen des Bundeslandes dazu? Wie schätzen sie das Leben als Familie in Sachsen-Anhalt ein? Welche Rahmenbedingungen werden für das Familienleben bzw. für familiale Lebensformen als besonders wichtig angesehen? Diese Fragen haben wir mit unserer Studie "Familienland Sachsen-Anhalt" vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (ZSH) untersuchen lassen. Zur Vorstellung der Studie und Präsentation der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Montag, 15.08.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Halle (Saale)
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Kinderbetreuung ja
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205380

Titel der Veranstaltung 205381 Vorstellung der Studie "Familienland Sachsen-Anhalt"
Beschreibung Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt? Was sagen die Bürger_innen des Bundeslandes dazu? Wie schätzen sie das Leben als Familie in Sachsen-Anhalt ein? Welche Rahmenbedingungen werden für das Familienleben bzw. für familiale Lebensformen als besonders wichtig angesehen? Diese Fragen haben wir mit unserer Studie "Familienland Sachsen-Anhalt" vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (ZSH) untersuchen lassen. Zur Vorstellung der Studie und Präsentation der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Dienstag, 16.08.16
Uhrzeit: 10:00 bis 12:00 Uhr
Veranstaltungsort Weißenfels
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Kinderbetreuung ja
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205381

Titel der Veranstaltung 205383 Vorstellung der Studie "Familienland Sachsen-Anhalt"
Beschreibung Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt? Was sagen die Bürger_innen des Bundeslandes dazu? Wie schätzen sie das Leben als Familie in Sachsen-Anhalt ein? Welche Rahmenbedingungen werden für das Familienleben bzw. für familiale Lebensformen als besonders wichtig angesehen? Diese Fragen haben wir mit unserer Studie "Familienland Sachsen-Anhalt" vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (ZSH) untersuchen lassen. Zur Vorstellung der Studie und Präsentation der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Mittwoch, 17.08.16
Uhrzeit: 18:00 bis 20:00 Uhr
Veranstaltungsort Dessau
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Kinderbetreuung ja
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205383

Titel der Veranstaltung 205384 Vorstellung der Studie "Familienland Sachsen-Anhalt"
Beschreibung Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt? Was sagen die Bürger_innen des Bundeslandes dazu? Wie schätzen sie das Leben als Familie in Sachsen-Anhalt ein? Welche Rahmenbedingungen werden für das Familienleben bzw. für familiale Lebensformen als besonders wichtig angesehen? Diese Fragen haben wir mit unserer Studie "Familienland Sachsen-Anhalt" vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (ZSH) untersuchen lassen. Zur Vorstellung der Studie und Präsentation der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Donnerstag, 18.08.16
Uhrzeit: 10:00 bis 12:00 Uhr
Veranstaltungsort Sangerhausen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Kinderbetreuung ja
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205384

Titel der Veranstaltung 205386 Vorstellung der Studie "Familienland Sachsen-Anhalt"
Beschreibung Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt? Was sagen die Bürger_innen des Bundeslandes dazu? Wie schätzen sie das Leben als Familie in Sachsen-Anhalt ein? Welche Rahmenbedingungen werden für das Familienleben bzw. für familiale Lebensformen als besonders wichtig angesehen? Diese Fragen haben wir mit unserer Studie "Familienland Sachsen-Anhalt" vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (ZSH) untersuchen lassen. Zur Vorstellung der Studie und Präsentation der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Dienstag, 23.08.16
Uhrzeit: 17:00 bis 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Stendal
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Kinderbetreuung ja
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205386

Titel der Veranstaltung 205387 Vorstellung der Studie "Familienland Sachsen-Anhalt"
Beschreibung Wie familienfreundlich ist Sachsen-Anhalt? Was sagen die Bürger_innen des Bundeslandes dazu? Wie schätzen sie das Leben als Familie in Sachsen-Anhalt ein? Welche Rahmenbedingungen werden für das Familienleben bzw. für familiale Lebensformen als besonders wichtig angesehen? Diese Fragen haben wir mit unserer Studie "Familienland Sachsen-Anhalt" vom Zentrum für Sozialforschung Halle e.V. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (ZSH) untersuchen lassen. Zur Vorstellung der Studie und Präsentation der Ergebnisse laden wir Sie herzlich ein.
Ansprechpartn. Dr. Ringo Wagner
Termin: Donnerstag, 25.08.16
Uhrzeit: 10:00 bis 12:00 Uhr
Veranstaltungsort Haldensleben
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de
e-Mail ringo.wagner@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Kinderbetreuung ja
Formular zum Anfordern näherer Informationen zur Veranstaltung 205387

Titel der Veranstaltung 201107 Prinzip W - weiblich wirtschaften!?
Beschreibung Werden mit immer mehr Frauen in Führung immer bessere Ergebnisse erzielt werden in Wirtschaft und Politik? Immerhin gibt es eine viel zitierte Studie, die die gemischte Führung als ROI Treiber darlegt. Reicht das aus für den Rückschluss, mit Frauen ginge alles besser? Gibt es gar ein Prinzip W, die weibliche Form des Wirtschaftens? Und wenn ja, was ist anders und welche Auswirkungen kann dieses "andere" mit sich bringen. Was kann das Prinzip W sein und bewirken, wie kann es im Alltag gelebt werden und welche Erwartungen sind realistisch? Was bedeutet weibliches Bewusstsein 2016 im Verhältnis zu 1970?

Ziel dieses Seminares ist es, im lebendigen Diskurs zu ergründen, ob und wie immer mehr gut ausgebildete, berufstätige und einflussreiche Frauen die Welt verändern und welche Bedingungen dazu gegeben sein müssen bzw. welches Selbstverständnis dazu nötig ist.

Über Gruppenarbeiten, Rollenspiele und Diskussionen wird die Geschichte der Frauenbewegung reflektiert und Ziele der Zukunft lösungsorientiert erarbeitet und betrachtet. Mit zielführenden Workshop-Methoden sollen die Teilnehmer/-innen sensibilisiert werden für Fragestellungen und eigene Handlungsperspektiven.

Dieses Seminar richtet sich insbesondere an (junge) Arbeitnehmer_innen und Gewerkschafter_innen.
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Samstag, 03.09.16 bis Sonntag, 04.09.16
Uhrzeit: 10:30 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Düsseldorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 201107

Titel der Veranstaltung 201106 Präsentation und Moderation
Beschreibung Im Ehrenamt, in Vereinen, Verbänden und Parteien steht man plötzlich vor der Situation eine Projektgruppe zu leiten oder eine Sitzung zu moderieren und zu eröffnen. Zu den Aufgaben gehört es, den Prozess zu visualisieren, Ergebnisse zusammenzufassen und vieles mehr. Unterschiedliche Anforderungen bedürfen unterschiedlicher Moderations- und Präsentationstechniken. Doch welche Techniken gibt es und wann setzt man sie am besten ein? Als Moderator_in kann man immer wieder in unangenehme Situationen geraten: Vielredner_innen versuchen sich durchzusetzen, andere schweigen resigniert. Es gibt Strategien, um solche Situationen zu meistern. Ziel dieses praxisorientierten Seminars ist das Kennenlernen unterschiedlicher Moderationstechniken und Kompetenzen im Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen und Störungen.

Ziele: Kennen und trainieren ausgewählter Moderations- und Leitungstechniken, schwierige Situationen erkennen und steuern
Inhalte: Moderation: Definition, Rolle und Aufgaben. Präsentations- und Moderationstechniken, schwierige Situationen in der Moderation meistern, Lenkungstechniken in der Moderation, Ergebnisorientierte Sitzungsmoderation, Regeln und Leitlinien für erfolgreiche Besprechungen.

Seminar für Frauen.
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Samstag, 17.09.16 bis Sonntag, 18.09.16
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Duisburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 201106

Titel der Veranstaltung 198421 3. Gender Studies Tagung von DIW und FES: Arbeit 4.0 - Blind Spot Gender
Beschreibung Die Diskussion um die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt ist in vollem Gange. Die Geschlechterperspektive bleibt allerdings meist noch ausgeklammert, ein "Blind Spot". Dabei ist es immens wichtig, die Auswirkungen der Digitalisierung auch in Hinblick auf die Gleichstellung der Geschlechter zu analysieren. Ein Beispiel: Bereits heute verdienen Frauen - bezogen auf den durchschnittlichen Bruttostundenlohn - gut ein Fünftel weniger als Männer. Dass diese Lohnungerechtigkeit durch die Digitalisierung abnimmt, ist keinesfalls selbstverständlich. Studien belegen, dass die Lohnlücke bspw. in der Berliner Startup-Szene noch höher ausfällt.

Durch die Digitalisierung sind nicht nur (männlich geprägte) Industriezweige betroffen - Stichwort: Industrie 4.0 -, sondern auch weiblich dominierte Branchen. Plattformen wie Helpling und andere verändern beispielsweise die Arbeitsverhältnisse im Bereich der haushaltsnahen Dienstleistungen. Gleichzeitig wandeln sich Unternehmensstrukturen und -kulturen, wodurch Geschlechterklischees in der Arbeitswelt aufgebrochen werden könnten.

Wir wollen im Rahmen der 3. Gender Studies Tagung von DIW Berlin und Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) die Diskussionen über die geschlechterpolitischen Herausforderungen der Digitalisierung anstoßen und Impulse für die weitere Debatte setzen. Wir gehen unter anderem den Fragen nach: Inwiefern reproduzieren neue Wirtschaftsformen die Geschlechterverhältnisse? Wie wirken sie sich auf die gesellschaftliche Ungleichheit aus? Und: Unter welchen Bedingungen eröffnen sich Chancen, Stereotype zu durchbrechen und mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen?

Ein detailliertes Programm sowie ein Anmeldelink folgen in Kürze.
Ansprechpartn. Doreen Mitzlaff
Termin: Donnerstag, 22.09.16
Uhrzeit: 09:30 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Hiroshimastr. 17
10785 Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Politik und Gesellschaft
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Fax 030-26935-9241
e-Mail Doreen.Mitzlaff@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.

Titel der Veranstaltung 195461 "Mannsbilder" - Männlichkeit in unserer Migrationsgesellschaft
Beschreibung Der Mann ist ein gefühlvoller Liebhaber, ein fürsorglicher Ehemann und Familienvater. Er beteiligt sich aktiv an der Kindererziehung, übernimmt Verantwortung im Haushalt und setzt sich für eine gerechtere geschlechtliche und familiäre Arbeitsteilung ein – soweit das Ideal-Bild des deutschen (Mittelschichts-) Mannes. Doch wie sieht die gesellschaftliche Wirklichkeit aus? In diesem interaktiven Seminar wollen wir uns mit den widersprüchlichen Vorstellungen über die Rolle des Mannes einerseits und den realen Gegebenheiten und Verhältnissen andererseits im Einwanderungsland Deutschland auseinandersetzen und unser eigenes Mann-Bild hinterfragen.
Ansprechpartn. Amelie Schels
Termin: Freitag, 23.09.16 bis Sonntag, 25.09.16
Uhrzeit: 17:45 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Postfach 5580
97005 Würzburg
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail margarethe.grzegorczyk@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale 110,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 195461

Titel der Veranstaltung 201105 Sprache und Macht - Rhetorik für Frauen
Beschreibung Wer das Sagen hat, wird wahrgenommen. Sprache nimmt eine bedeutende Rolle ein:
sie informiert nicht nur, sie manipuliert, sie transportiert Emotionen, sie erschafft Realitäten.
Sprache ist ein wesentlicher Teil der Kommunikation.

Thematische Komplexe des Seminars sind "Verbale und nonverbale Kommunikation", "Sprache und Macht" und "Umfang mit unfairen verbalen Angriffen".
Theoretische Einheiten werden mit konkreten Fallbeispielen ergänzt und wechseln sich mit Gruppenarbeit und praktischen Einheiten ab. Ziel ist es, Inhalte authentisch und überzeugend zu vermitteln.

Das Seminar wendet sich an Frauen, die im Rahmen ihres gesellschaftspolitischen Engagement (auch öffentlich) etwas zu sagen haben, und ihre Themen transportieren und kommunizieren möchten.
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Samstag, 08.10.16 bis Sonntag, 09.10.16
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 14:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 195506 Von Gleichberechtigung bis Queer: Ein Überblick über Theorien, Strategien und ihre praktische Umsetzung
Beschreibung Konzepte, welche die Geschlechterverhältnisse theoretisch fassen, haben jeweils einen historischen Bezug und konkrete AkteurInnen. Die Theorien und Strategien werden aufgegriffen und umgesetzt: manchmal erkennen wir sie wieder - oft auch gar nicht, wie aktuell beim ‚Genderismus'. Das Seminar verhilft, den Überblick zu schaffen und die eigene Position zu fassen.
Ansprechpartn. Stephanie Böhm
Termin: Montag, 10.10.16 bis Mittwoch, 12.10.16
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Postfach 5580
97005 Würzburg
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail ulrike.schuhnagl@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale 252,00 Euro
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 195506

Titel der Veranstaltung 201473 Kommunikative Kompetenz Ersatztermin
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich ein zu folgendem Wochenendseminar:

Kommunikative Kompetenz

Termin: 25.11.2016, 18:00 Uhr - 27.11.2016, 14:00 Uhr

Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Ein Seminar für Frauen, die ihre Gesprächskompetenz und ihre Schlagfertigkeit verbessern wollen. Wir werden Betrachtungen anstellen, wie Menschen mit Sprache umgehen - und die Sprache mit uns. Es geht um den sozialen Mut im Alltag, um Zivilcourage und den "Versuch, in der Wahrheit zu leben" (Václav Havel).
Sie werden Kommunikationsmuster erkennen und gutes Reagieren lernen, entweder in wertschätzender Form oder um eine klare Absage auszusprechen.

- Hintergründe von Anmache
- Machtvoll auftreten
- Wertschätzung - Würde und Respekt einfordern
- Lernen, ein Schutzschild aufzubauen
- Methoden der "Gesprächsumleitung"
- Die entgiftende Gegenfrage
- "Verwirrtaktiken"
- Energiesparende Minimalantworten

Seminarleitung: Gisela Abts

Während der Veranstaltung sind Sie Gast der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die Kosten für Unterkunft
im Doppelzimmer und Verpflegung übernimmt (mit Ausnahme der Getränke und Zwischenmahlzeiten).

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt insgesamt 50 Euro. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt einer Einladung.
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 25.11.16 bis Sonntag, 27.11.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstr. 55
54883 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 201475 Entscheidungsmanagement Ersatztermin
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen zu folgendem Wochenendseminar herzlich ein:

Entscheidungsmanagement

Auf politischen, ehrenamtlichen und beruflichen Ebenen sind häufig schnelle und fundierte Entscheidungen zu treffen.
Frauen fällt es oft besonders schwer, schnell und richtig zu entscheiden. Bei diesem Seminar lernen Sie eigene Entscheidungswege und Entscheidungsprozesse zu reflektieren und mit neuen Methoden kompetent und effektiv zu handeln.

Inhalte:

- Wie treffen wir Entscheidungen?
- Verschiedene Methoden zur Entscheidungsfindung
- Entscheidungen professionell vorbereiten
- PrOACT-Entscheidungsverfahren
- WEPT-Methode
- Entscheidungspyramide
- Plus-Minus-Filter
- Entscheidungsfindung in Gruppen
- Arbeiten mit der Konsequenzen-Tabelle
- Bewertungsverfahren in Gruppenentscheidungen
- Ergebnisprüfung

Seminarbeginn: 2. Dezember 2016, 18.00 Uhr
Seminarende: 4. Dezember 2016, 14.00 Uhr

Tagungsort: Landhaus Arnoth, 54483 Kleinich

Seminarleitung: Gisela Abts

Teilnahmebeitrag: 100,00 €

Während der Veranstaltung sind Sie Gast der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die
Kosten für Unterkunft im Doppelzimmer und Verpflegung übernimmt (mit Ausnahme der Getränke).

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt insgesamt 50 Euro. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt einer Einladung.
Ansprechpartn. Birgit Maurer
Termin: Freitag, 02.12.16 bis Sonntag, 04.12.16
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail birgit.maurer@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2016.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Hinweis: Bitte ersetzen Sie in Ihrem e-mail-Programm [at] durch @. Druckenzum Seitenanfang