Das Online-Portal der FES zum Thema Frauen - Männer - Gender / Veranstaltungen

Veranstaltungen zum Thema Frauen - Männer - Gender

Hier bieten wir Ihnen eine Übersicht über die Veranstaltungen der FES zum Thema Frauen - Männer - Gender.

   Suchergebnisse:

Gefunden: 29

Titel der Veranstaltung 216354 Geht doch?! Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Kultur- und Medienberufen - Chancen und Probleme
Beschreibung Flexibel, zuverlässig und abrufbar: Das ist das gängige Anforderungsprofil in Medien- und Kulturberufen. Für ihre Kinder sollen Eltern aber ebenso zuverlässig und im Notfall flexibel und vor Ort sein. Geht auch beides zusammen, erfolgreich im Medien-Job und zuverlässig als Eltern? Die Kultur- und Medienbranche zieht Menschen an, die eine hohe intrinsische Motivation haben - und offenbar eher selten über Geld, Macht, Seilschaften oder kollektive Strategien nachdenken.

Was können Arbeitgeber_innen tun, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Kultur- und Medienbranche zu verbessern? Wie gelingt es Frauen wie Männern, bei der Arbeitsteilung die klassischen Rollenfallen zu vermeiden? Welche soziale Absicherung gibt es für Freie und ihre Familien? Welche Strategien sind erfolgreich für "Kleinunternehmer_innen", die Kinder haben?

Leonie Schulte, Journalistin, Autorin der FES-Studien "Alles (un)möglich?! Die Vereinbarkeit von Familie und Alleinselbstständigkeit im Kulturbereich - Probleme und Chancen am Beispiel von (freiberuflichen) Journalist_innen"

Jürgen Enninger, Leiter des Kompetenzteams Kultur- und Kreativwirtschaft der LH München

Moderation: Angelika Knop, freie Journalistin, Journalistinnen Bund/ehemalige Sprecherin der Regionalgruppe München
Ansprechpartn. Anna-Lena Koschig
Termin: Dienstag, 27.06.17
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort Herzog-Wilhelm-Str. 1/1. OG
80331 München, BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung
Kontaktanschrift BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-51555240, Fax 089-51555244
e-Mail bayernforum@fes.de
Teilnehmerpauschale keine

Titel der Veranstaltung 212797 Sprache und Macht - Rhetorik für Frauen
Beschreibung Wer das Sagen hat, hat die Macht. Sprache nimmt eine bedeutende Rolle ein: Sie informiert, manipuliert, beschreibt Situationen, konstruiert Realitäten, übermittelt Befindlichkeiten und Emotionen. Sie ist das Herzstück der menschlichen Kommunikation.

- Wie verhalten sich in Gesprächen Männer Frauen gegenüber und umgekehrt?
- Werden Frauen in der Kommunikation mit Männern "untergebuttert", und wenn ja, wie geschieht das?
- Und wenn durch Sprache Macht ausgeübt wird: Wie können Frauen durch ihr sprachliches Verhalten gegensteuern?

Neben Grundlagen und Übungen zur Kommunikation und Körpersprache werden im Seminar anhand von Beispielen Strategien für einen bewussten Umgang mit Sprache vorgestellt und geübt. Ziel ist es, sich in beruflichen und privaten Situationen sprachlich zu behaupten.

Außerdem werden Möglichkeiten zum Umgang mit unfairen verbalen Angriffen und zum schlagfertigen Reagieren vorgestellt und eingeübt. Dabei orientiert sich das Angebot speziell an den Bedürfnissen von Frauen.

Das Seminat leitet Christiane Keller-Zimmermann, Kommunikationstrainerin aus Falkensee

Wir freuen uns, wenn dieses Seminarangebot Ihr Interesse findet.
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 30.06.17 bis Samstag, 01.07.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Dorfstr. 11
16818 Netzeband
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: Sprache_und_Macht_30_Juni_01_Juli_2017_Netzeband.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 211700 Frauen und Religionen
Beschreibung Die Stellung der Frau in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen wird seit Jahrzehnten diskutiert, denn Religionen sind allesamt in männlich dominierten Gesellschaften entstanden und fußen auf der Unterordnung und Minderwertigkeit von Frauen gegenüber Männern. Aber sind die großen monotheistischen Religionen, das Judentum, das Christentum und der Islam, denn auch heutzutage noch "Männerreligionen"? Gibt es weiterhin noch geschlechtertrennende Normen oder können Frauen mittlerweile beispielsweise gleichberechtigt religiöse Ämter ausüben?
Ansprechpartn.
Termin: Dienstag, 04.07.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Synagoge Hainsfarth, Jurastr. 10
86744 Hainsfarth
Kontaktanschrift BayernForum
Prielmayerstraße 3
80335 München
Tel. 089-51555240, Fax 089-51555244
e-Mail ellen.diehl@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 211700

Titel der Veranstaltung 213448 Gender Economic Empowerment. Zwischen SDGs und G20 Kooperationsveranstaltung mit dem Marie-Schlei-Verein
Beschreibung Nach wie vor existieren weltweit große Defizite in der politischen und ökonomischen Gleichstellung von Frauen und Männern. Frauen in allen Regionen verdienen im Durchschnitt weniger als Männer und sind entsprechend in Entscheidungspositionen der Politik und der Wirtschaft unterrepräsentiert.
Es zeigt sich einmal mehr: Gender Economic Empowerment ist unerlässlich, um die Gleichstellung und Selbstbestimmungsfähigkeit von Frauen aktiv zu fördern.

Welche Rolle kann dabei die Agenda-2030 spielen und was müsste die G20 und insbesondere Deutschland tun? Dies und weitere Fragen wollen wir mit Ihnen und unseren internationalen Gästen am 04. Juli 2017 diskutieren.

Unseren Blick werden wir dabei besonders auf Subsahara-Afrika richten, wo Frauen und Mädchen in hohem Maße von prekären Arbeits- und Lebensbedingungen betroffen sind. Unsere beiden Expertinnen aus Uganda und Kenia werden uns Einblicke in die Debatten um Gender Economic Empowerment und die Agenda-2030 geben. Schließlich geht es auch darum, was wir in unserem Engagement für die weltweite Umsetzung des Gender-Ziels 5 in Angriff nehmen müssen.

Herzlich möchten wir Euch/Sie in Kooperation mit dem Marie-Schlei-Verein dazu einladen und freuen uns auf einen spannenden Austausch mit Ihnen/Euch und unseren Referent_innen:

  • Damaris Wanjiru Muhika, Central Organizations of Trade Unions (Kenia)

  • Pamela Ashanut Okille, Akijul-Enabling Change (Uganda)

  • Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • Anja Weusthoff, Leiterin der Abteilung Frauen, Gleichstellungs- und Familienpolitik beim Deutschen Gewerkschaftsbund

  • Christa Randzio-Plath, Vorsitzende des Marie-Schlei-Vereins.


Konzeption:
Christa Randzio-Plath, Marie-Schlei-Verein (marie-schlei-verein@t-online.de)
Cäcilie Schildberg, Friedrich-Ebert-Stiftung, Globale Politik und Entwicklung (Caecilie.Schildberg@fes.de)


Simultanübersetzung Deutsch-Englisch
Ansprechpartn. Mursch, Bettina
Termin: Dienstag, 04.07.17
Uhrzeit: 14:00 bis 17:30 Uhr
Veranstaltungsort Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastr. 28, 10785 Berlin
Kontaktanschrift
e-Mail Bettina.Mursch@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: MSV_Programmentwurf_SR_3_5_17.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213448

Titel der Veranstaltung 216370 11 Jahre Antidiskriminierungsgesetz (AGG)
Beschreibung Vor mittlerweile elf Jahren wurde das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verabschiedet und ist heute aktueller denn je. Damals damit verbundene Hoffnung auf mehr Schutz vor Diskriminierung standen Befürchtungen vor Klagefluten gegen Unternehmen und Verwaltungen gegenüber. Der Wunsch nach mehr gelebter Vielfalt in der Arbeitswelt stand gegen die Angst vor verordneter Zwangs-Diversität. Mittlerweile wissen wir alle, dass Vielfalt längst Realität in unserer Gesellschaft, in unseren Betrieben und Verwaltungen ist. Aber wird das Potential wirklich erkannt und wertgeschätzt? Finden wir wirklich die vielfältigsten Menschen in allen Hierarchieebenen von Organisationen und im öffentlichen Leben wieder? Ist die Arbeitswelt tatsächlich vielfältig, bunt und diskriminierungsfrei geworden? Sind Benachteiligungen und Diskriminierungen wirklich zurück gegangen? Und wie gehen wir mit dem Backlash um, bei dem Homogenität der Vorrang gegeben und Heterogenität abgelehnt wird?
Um diese Fragen mit Ihnen zu diskutieren und zu beantworten veranstalten wir diesen 20. ver.di Fachdialog Gender in Zusammenarbeit mit dem ver.di Referat Migrationspolitik und dem Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung.
Als Auftakt steht das AGG selbst im Mittelpunkt: Erfahrungen, Erfolge und Herausforderungen werden beleuchtet und Analysen des Gesetzes zusammen mit Fallbeispielen vorgestellt. Es wird ein Bogen gespannt zu der Frage, was das AGG für uns als Gesellschaft damals und heute bedeutet.
Am Nachmittag laden wir Sie zu einer gemeinsamen Diskussion mit Expert*innen aus der betrieblichen und gewerkschaftlichen Praxis ein. Lassen Sie uns darüber austauschen, über welche Erfahrungen wir mittlerweile verfügen, welche Unterstützung für Interessenvertretungen aktuell notwendig sind und welche Handlungsmöglichkeiten bestehen sowie gewerkschaftliche und zivilgesellschaftliche Innovationsprozesse initiiert werden können. Gemeinsam wollen wir ausloten, wie für mindestens die nächsten elf Jahre Vielfalt in der Arbeitswelt lebendig gestaltet und ein Transfer in die Arbeit der Interessenvertretungen und Zivilgesellschaft gelingen kann.
Ziel der Veranstaltung ist es, den Teilnehmenden Impulse für die eigene Arbeit zu geben. Bei dieser seit 2005 von ver.di durchgeführten Veranstaltungsreihe mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen stehen Ansatzpunkte und Praxiserfahrungen im Mittelpunkt, die dazu beitragen, Gender und Diversity in gesellschaftliche und organisationale Zusammenhänge
zu implementieren.
Ansprechpartn. Javad/Mitzlaff
Termin: Freitag, 07.07.17
Uhrzeit: 11:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort Ver.di
Berlin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Politik und Gesellschaft
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Fax 030-26935-9241
e-Mail Doreen.Mitzlaff@fes.de
Teilnehmerpauschale keine
Material: 170517_FES_Verdi.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 216370

Titel der Veranstaltung 210232 Modul Argumentationstraining / Stegreifrede
Beschreibung - Rhetorik für Frauen
Wie kann ich die eigene Position selbstbewusst vertreten und Inhalte in Bezug auf Argumente und Ausdruck authentisch und überzeugend vermitteln? Im Mittelpunkt steht diesmal das Training der Argumentationsfähigkeit. Welche Argumentationstechniken gibt es und wann können sie eingesetzt werden? Pro- und Contra-Debatten ermöglichen die Anwendung in der Praxis.

Inhalt: Argumentationstechniken, Aufbau einer Rede, Stehgreifrede, Pro- und Contra-Debatte

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 07.07.17 bis Samstag, 08.07.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Grevener Str. 125
48159 Münster
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 210232

Titel der Veranstaltung 206975 Gesundheit und Konflikte: Hingefallen - Aufgestanden - Krone gerichtet - Weiter gemacht.
Beschreibung Seminar für Frauen. Strukturelle und persönliche Anteile von schwierigen Situationen erkennen und für die Zukunft sorgen: Ist eine fähige Frau in einer verantwortungsvollen Position angekommen, ist nicht alles eitel Sonnenschein. Selbst, wenn sie keine schwerwiegenden Fehler macht, kann sie ihre Position verlieren. Führen und Gestalten bedeutet immer auch, Niederlagen, Enttäuschungen und Anfechtungen erleben und damit umgehen. Inputs, Reflexion, Austausch und Ausprobieren von Tools heißt, sich für Stürme zu wappnen, um wieder aufstehen – und mit gerichteter Krone – den nächsten Schritt zu planen. Dieses „Wappnen“ kann aus verschiedenen Haltungen, Vorkehrungen und Strategien bestehen und sorgt dafür, dass die Handlungsfähigkeit erhalten bleibt. Die Analyse der Gründe für eine Niederlage (resp. der dahinterliegenden ungeschriebenen Regeln), das realistische Verorten des eigenen Beitrags dazu und das Aufrechterhalten der angemessenen Selbstachtung sind Bestandteile dieser inneren Vorbereitung.
Ansprechpartn. Stephanie Böhm
Termin: Mittwoch, 12.07.17 bis Freitag, 14.07.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail carmen.schmitt@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale 325,00 Euro
Material: 17_Gesundheit.und.Konflikte.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 206975

Titel der Veranstaltung 211698 Lebensentwürfe junger Frauen
Beschreibung Wie leben junge Frauen und Männer in Bayern? Was ist ihnen wichtig und wie möchten sie ihre Rolle in Beruf, Familie und Gesellschaft gestalten?

Die Ergebnisse unserer neuen Studie und die Lebenswirklichkeit von jungen Frauen und Männern in Bayern möchten wir mit Ihnen diskutieren.

Vanessa Wintermantel, Mitautorin der Studie, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), wird eine kurze Einführung in die Ergebnisse der Studie geben.

Anschließende Diskussion im World Café mit

Dr. Simone Strohmayr, MdL,

Stefanie Lohaus, Buchautorin von „Papa kann auch stillen“, Missy Magazine-Herausgeberin,

Silke Klos-Pöllinger, DGB-Regionsgeschäftsführerin Schwaben,

und Vanessa Wintermantel, Mitautorin der Studie, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
Ansprechpartn. Ellen Diehl
Termin: Donnerstag, 13.07.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Jahnstraße 2
89312 Günzburg
Kontaktanschrift BayernForum
Herzog-Wilhlem-Str. 1
80331 München
Tel. 089-51555240, Fax 089-51555244
e-Mail ellen.diehl@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Material: 07_13_einladung.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 211698

Titel der Veranstaltung 208384 Frauen in der Arbeitswelt 4.0 - Potenziale und Risiken
Beschreibung Sommerkonferenz der Frauenbrücke Ost-West in Kooperation mit der Akademie Frankenwarte.
4.0 lautet der Code, der viele Arbeitswelten revolutionieren wird. Wir analysieren Entwicklungen und Prognosen aus Frauensicht: Wo sind Verbesserungen, wo negative Folgen zu erwarten? Wie lässt sich Familie und Beruf vereinbaren und wie planen Frauen eigentlich zukünftig ihren Lebenslauf?
Ansprechpartn. Stephanie Böhm
Termin: Freitag, 14.07.17 bis Sonntag, 16.07.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail ulrike.schuhnagl@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 208384

Titel der Veranstaltung 216280 Film und Diskussion "Ostkomplex - Das Leben des Mario Röllig"
Beschreibung Diese Veranstaltung richtet sich an interessierte Schüler_innen und Schulklassen aus Berlin.
Ansprechpartn. Gülcin, Nilüfer
Termin: Freitag, 14.07.17
Uhrzeit: 10:00 bis 13:00 Uhr
Veranstaltungsort Berlin, Yorck Kino
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Forum Politik und Gesellschaft
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin
Fax 030-26935-9241
e-Mail GUELCINN@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 216280

Titel der Veranstaltung 210013 Systemisches Konsensieren
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Systemisches Konsensieren oder "Das SK-Prinzip"

Zielgruppe: Frauen in Leitungsfunktion und/oder mit Führungsverantwortung
Termin: 01.09.2017, 18:00 Uhr - 03.09.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Das SK-Prinzip ist eine Erweiterung des demokratischen Gedankens. Unter dem Begriff "Konsens finden" verstehen wir die bestmögliche Annäherung an den Konsens, also das Finden der größtmöglichen Akzeptanz unter Berücksichtigung der Bedürfnisse aller Beteiligten. Das SK-Prinzip systematisiert diesen Vorgang und führt so zu konstruktivem Verhalten und zu tragfähigen, konfliktfreien Ergebnissen bei der Entscheidungsfindung. Das SK-Prinzip kann in allen Gruppierungen gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, politischer und institutioneller Art eingesetzt werden.
In diesem Seminar werden die Grundprinzipien der Methode erläutert und an Ihren Beispielen die praktische Anwendung erarbeitet.

Referentin: Angelika Schmid

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 50 Euro und ist von Ihnen selbst zu tragen. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer direkt im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt der Einladung.
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 01.09.17 bis Sonntag, 03.09.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 210492 Selbstsicheres Auftreten im Ehrenamt
Beschreibung Gelungene Kommunikation schafft positive Begegnungen und bildet Netzwerke fürs Leben. Im Ehrenamt und in der Kommunalpolitik werden oft besondere kommunikative Fähigkeiten von uns verlangt, gleichgültig ob im Hinblick auf Empathieverhalten oder dem Mut zur Durchsetzung. Um erfolgreich zu kommunizieren, spielen neben der verbalen vor allem auch die nonverbale Kommunikation eine entscheidende Rolle. Wir wirken glaubwürdig wenn wir souverän und authentisch auftreten. Es ist hilfreich, wenn man als Person "gut ankommt".

Zentrale Inhalte des Seminars: Analyse von Körpersprache, eigene Wirkung erkennen, die Entwicklung eines individuellen Körperbewusstseins, gezielte Übungen zum effektiven, nonverbalen Verhalten, im Ehrenamt glaubwürdig präsentieren

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Samstag, 02.09.17 bis Sonntag, 03.09.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Graurheindorfer Str. 149
53117 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 210492

Titel der Veranstaltung 210493 Präsentation
Beschreibung Bei der Leitung einer Projektgruppe oder moderieren einer Sitzung sind die Aufgaben vielfältig: eröffnen, den Prozess visualisieren, Ergebnisse zusammenfassen und vieles mehr. Unterschiedliche Anforderungen bedürfen unterschiedlicher Moderations- und Präsentationstechniken. Doch welche Techniken gibt es und wann setzt man sie am besten ein? Als Moderator_in kann man immer wieder in unangenehme Situationen geraten: Vielredner versuchen sich durchzusetzen, andere schweigen resigniert. Es gibt Strategien, um solche Situationen zu meistern.

Ziel dieses praxisorientierten Seminars ist das Kennenlernen unterschiedlicher Moderationstechniken und Kompetenzen im Umgang mit schwierigen Verhaltensweisen und Störungen.

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 08.09.17 bis Samstag, 09.09.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Giersmauer 35
33098 Paderborn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 210493

Titel der Veranstaltung 207002 Eigene Potenziale erkennen und in verschiedenen Kontexten gekonnt einsetzen
Beschreibung Täglich stellen Sie sich (neuen) Herausforderungen. Selbstverständlich möchten Sie solche Situationen erfolgreich meistern, sich selbstbewusst präsentieren, einen bleibenden Eindruck hinterlassen und Ihre Ziele erreichen. Die Basis dafür erarbeiten Sie im Seminar: Ihr Gegenüber von sich und/oder Ihren Ideen zu überzeugen, Chancen positiv zu begreifen, das eigene Potential erkennen und die eigenen Kompetenzen optimal einzusetzen und weiter zu entwickeln.
Ansprechpartn. Amelie Scheder
Termin: Freitag, 15.09.17 bis Sonntag, 17.09.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail carmen.schmitt@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale 260,00 Euro
Material: 17_Potenziale_neu_AS.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 207002

Titel der Veranstaltung 210495 Gender anders kommunizieren
Beschreibung Geschlechtergerechtigkeit als Thema zur Schulung von Multiplikator_innen

An guten Argumenten fehlt es nicht. Warum erreicht das Thema Gender viele Menschen nicht, obwohl es zur Realisierung von Geschlechtergerechtigkeit und Gleichstellung zentral ist? Wie kann die Thematik vor diesem Hintergrund effektiver kommuniziert werden?
Das Seminar richtet sich an alle, die Fragestellungen und Kontroversen zum Thema Gender anders kommunizieren möchten. Praktischen Übungen kommen dabei nicht zu kurz. Wie können hierbei Gender-Strategien genutzt werden? Wie können Abwehrmuster erkannt und angegangen werden?
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 22.09.17 bis Samstag, 23.09.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Volksgartenstr. 6
40227 Düsseldorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Material: Seminarprogramm.pdf
Anmeldeformular für die Veranstaltung 210495

Titel der Veranstaltung 212613 Die Redetribüne besteigen - politisch überzeugen! Rhetorik-Empowerment für politisch aktive Frauen
Beschreibung Im politischen Feld und in der medialen Darstellung von Politik geht es immer noch nicht gleichberechtigt zu. Welcher Politiker muss sich mit Aussagen zu seiner Garderobe, Frisur und der Organisation von Haushalt und Kinderbetreuung auseinandersetzen? Auch die Geschichte der Rhetorik, der Kunst, eine überzeugende (politische) Rede zu halten - ist nicht neutral - der Zugang zu Rednerschulen war privilegierten Männern vorbehalten. Diese 2000 Jahre kulturhistorische Prägung davon, was unter einem "Experten" zu verstehen ist, ist immer noch wirkmächtig - und zeigt sich in (unterschwelligen) Anfeindungen und Blockaden, wenn frau politisch agiert. Bleibt die Frage: wie damit umgehen? Welche hilfreichen (rhetorischen) Strategien gibt es, um auf die ganz eigene stimmige Art politisch zu überzeugen?

Seminarleiterin und Trainerin: Julia Lemmle ist Kommunikationstrainerin, Coach und Performerin. Sie konzentriert sich darauf, insbesondere Frauen* mit ihren eigenen Stärken und Ressourcen in Kontakt zu bringen und so ihren ganz eigenen Redestil zu finden.

Dieses Seminar ist nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz als Bildungsveranstaltung auf dem Gebiet der gesellschaftspolitischen Bildung anerkannt. Alle Informationen zur Bildungsfreistellung für Arbeitnehmer_innen und Arbeitgeber sind auf der Website des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport www.bildungsfreistellung.de erhältlich. Bitte beachten Sie, dass zur Nutzung von Bildungsfreistellung nach § 6 ThürBfG der Antrag mindestens acht Wochen vor Beginn der Bildungsveranstaltung schriftlich bei dem Arbeitgeber eingegangen sein muss.
Ansprechpartn. Eva Nagler
Termin: Dienstag, 26.09.17 bis Mittwoch, 27.09.17
Uhrzeit: 10:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Allerheiligenstraße 9
99084 Erfurt
Kontaktanschrift Offene Arbeit Erfurt
Allerheiligenstraße 9
99084 Erfurt
e-Mail erfmail@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Material: 26.-27.09. Erfurt Rhetorik fuer Frauen.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 212613

Titel der Veranstaltung 206970 Abwehrmuster bei Geschlechterfragen - erkennen und konstruktiv knacken! Seminar für Gleichstellungs-, Frauen-, Gender- und Diversitybeauftragte
Beschreibung Inhaltlich fühlen sich die meisten Frauen-, Gleichstellungs-, Gender- und Diversitybeauftragten sicher – und trotzdem treten sie manchmal auf der Stelle. Oft liegen hinter Blockaden und Widerständen bestimmte Abwehrmuster. Diese sind systematisch erforscht und stehen im Fokus des Seminars.
Ansprechpartn. Stephanie Böhm
Termin: Donnerstag, 28.09.17 bis Freitag, 29.09.17
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail ulrike.schuhnagl@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale 190,00 Euro
Material: 17_Abwehrmuster.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 206970

Titel der Veranstaltung 217224 Sprache und Macht - Rhetorik für Frauen
Beschreibung
Ansprechpartn. C. Werner
Termin: Freitag, 29.09.17 bis Samstag, 30.09.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 18:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Kloster Lehnin
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Brandenburg
Hermann-Elflein-Str. 30/31
14467 Potsdam
Tel. 0331-292555, 275880 und 297619
Fax 0331-2803356
e-Mail potsdam@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 217224

Titel der Veranstaltung 213923 Emanzipation im Islam
Beschreibung Über Muslimas, ob erst einige Wochen, bereits Jahrzehnte oder ihr ganzes Leben in Deutschland lebend, kursieren in der Öffentlichkeit oft Vorurteile: Sie seien unterdrückt und würden zur Verhüllung und zur Ehe gezwungen. Doch was wissen wir eigentlich wirklich über muslimische Frauen? Wie steht es generell um die Emanzipation im Islam?

In ihrem neuen Buch "Emanzipation im Islam - eine Abrechnung mit ihren Feinden" zeigt die Autorin Sineb El Masrar, was und vor allem wer Muslimas heute in Deutsch-land und weltweit daran hindert, ein emanzipiertes und selbstbestimmtes Leben zu führen, ob es ihre Sexualität, Liebe, Partnerschaft betrifft oder Familie und Erziehung.
Ansprechpartn. Ellen Diehl
Termin: Mittwoch, 04.10.17
Uhrzeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Veranstaltungsort Sparkasse Neu-Ulm, Brückensaal
89231 Neu-Ulm
Kontaktanschrift BayernForum
Prielmayerstraße 3
80335 München
Tel. 089-51555240, Fax 089-51555244
e-Mail ellen.diehl@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Anmeldeformular für die Veranstaltung 213923

Titel der Veranstaltung 209933 GENDER ACTION! Analysen & Aktionen gegen Homophobie und Sexismus in Schule & Gesellschaft (Koop. SSV München e.V.)
Beschreibung Das Seminar richtet sich an SchülerInnen und Studierende und hinterfragt die gängigen Geschlechterdefinitionen, die in der Schule vermittelt werden und sucht nach Antworten auf die Frage, wie man antiquierte Gesellschaftsstrukturen verändern kann. Es werden konkrete politische Handlungsmöglichkeiten gegen Sexismus und Homophobie in Schule und Gesellschaft herausgearbeitet.
Ansprechpartn. Daniel Urban
Termin: Freitag, 06.10.17 bis Sonntag, 08.10.17
Uhrzeit: 17:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Kochel
Kontaktanschrift Georg-von-Vollmar-Akademie
Schloß Aspenstein
82431 Kochel am See
Tel. 08851-780, Fax 08851-7823
www.vollmar-akademie.de
www.facebook.com/VollmarAkademie
e-Mail Daniel.Urban@vollmar-akademie.de
Teilnehmerpauschale 49,50 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 209933

Titel der Veranstaltung 210498 Moderation von Großgruppenformaten
Beschreibung Aufbauend auf "Moderation in Teams" oder ersten Erfahrungen in der Moderation geht es bei diesem Seminar um die Moderation von größeren Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen.

Wenn viele Menschen und ihre Ideen und Perspektiven zusammenkommen, ist eine gute Moderation auf Grundlage von angemessener Methodik, ein wichtiger Faktor zum Erfolg einer Veranstaltung. Podiumsdiskussionen hingegen fordern andere Fähigkeiten eines/einer Moderierenden, z.B. einen Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, das Publikum einzubeziehen und Argumenten einen neutral Raum zu geben.

Inhalte:
- inhaltliche Planung und Organisation von Großveranstaltungen
- Ablauf und Formate unterschiedlicher Großgruppenmethoden (wie z.B. Open Space, World-Cafe oder Zukunftswerkstatt)
- die Rolle der Moderatorin/des Moderators und Tipps zur Durchführung mit und zur Moderation von großen Gruppen
- Körpersprache und Kommunikation in der Moderation
- Umgang mit schwierigen Situationen
- eigene Moderation/ Veranstaltung planen

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 06.10.17 bis Sonntag, 08.10.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Graurheindorfer Str. 149
53117 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 50,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 210496 Unfaire Angriffe abwehren
Beschreibung Wer sich im ehrenamtlichen (politischen) Rahmen bewegt, ist öfters unfairen Angriffen ausgesetzt. Insbesondere bei verdeckten und subtilen Angriffen fehlen uns die Worte. Wie können wir dezent, aber bestimmt unser Gegenüber in die Grenzen weisen? Wie können wir souverän und im Dialog bleiben?

Inhalte: Erkennen subtiler Manipulation, Die eigene Botschaft auf den Punkt bringen, Wichtige Schlagfertigkeitstechniken, Körpersprachliche Präsenz, Wie drücke ich mich aus?

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Samstag, 07.10.17 bis Sonntag, 08.10.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Kardinal-von-Galen-Ring 50
48149 Münster
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 210496

Titel der Veranstaltung 210497 Modul Sprache und Macht / Schlagfertigkeit - Rhetorik für Frauen
Beschreibung Neben Grundlagen und Übungen zur Selbstsicherheit werden im Seminar anhand von Beispielen Strategien für einen bewussten Umgang mit Sprache vorgestellt und geübt. Ziel ist es, sich sprachlich zu behaupten. Schlagfertigkeit ist erlernbar!

Inhalt: Verbale und nonverbale Kommunikation, Umgang mit unfairen verbalen Angriffen, Sprache und Macht, Kommunikation von Männern und Frauen, Schlagfertigkeit

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 13.10.17 bis Samstag, 14.10.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Düsseldorfer Str. 122-124
47051 Duisburg
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 214325 Toleranz und Teilhabe in einer globalisierten Welt
Beschreibung Im Zentrum des Wochenendes steht wie jedes Jahr die intensive Ost-West-Begegnung von Frauen zur Thematik. Gleichstellungspolitische Fragestellungen zu Kindern, Beruf, Karriere und Entlohnung werden reflektiert, biografisch beleuchtet und diskutiert und gemeinsame Herausforderungen an die Gleichstellungspolitik der Zukunft herausgearbeitet.
Ansprechpartn. Frederic Werner
Termin: Freitag, 13.10.17 bis Sonntag, 15.10.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Dierhagen
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern
Arsenalstr. 8
19053 Schwerin
e-Mail schwerin@fes.de
Teilnehmerpauschale k.A.
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 214325

Titel der Veranstaltung 206972 Von Gleichberechtigung bis Queer: Geschlechtertheorien, Strateg. u. ihre prakt. Umsetzung i. aktuellen Gegenwind
Beschreibung Wenn Geschlechterbilder vom Wirtshausstammtisch in der Politik wieder auftauchen, ‚Genderwahn‘ auch in seriösen Medien schleichend für Realität gehalten und Gleichstellung für überholt erklärt wird, ist Orientierung und Klarheit dringend notwendig. Was liegt verschiedenen Theorieansätzen und Strategien zu Grunde? Worauf kommt es heute an? Das Seminar verhilft, den Überblick zu schaffen und die eigene Position zu festigen.
Ansprechpartn. Stephanie Böhm
Termin: Montag, 23.10.17 bis Mittwoch, 25.10.17
Uhrzeit: 11:00 Uhr (erster Tag) bis 13:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Würzburg
Kontaktanschrift Akademie Frankenwarte
Gesellschaft für Politische Bildung e.V.
Leutfresserweg 81-83
97082 Würzburg
Tel. 0931-80464-0, Fax 80464-44
e-mail: info@frankenwarte.de
e-Mail ulrike.schuhnagl@frankenwarte.de
Teilnehmerpauschale 250,00 Euro
Material: 17_Gleichberechtigung.pdf
Formular für nähere Informationen oder für die Anmeldung zur Veranstaltung 206972

Titel der Veranstaltung 210016 Das "Nein" im politischen Kontext
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Das "Nein" im politischen Kontext

Termin: 27.10.2017, 18:00 Uhr - 29.10.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Im politischen Engagement und im Arbeitsalltag fällt es - insbesondere Frauen - ausgesprochen schwer, ein "Nein" über die Lippen zu kriegen. Es wird als schwierig erlebt, ein politisches Amt, eine Aufgabe oder ein Angebot abzuschlagen; im politischen Alltag einen "Vielredner" zu begrenzen oder sich selbst abzugrenzen; den Menschen, mit denen wir arbeiten, einen "kleinen Gefallen" abzuschlagen und erst recht in privaten Bezügen ein "Nein" auszusprechen. Wir werden uns mit klarer Kommunikation, in Übungen und Rollenspielen mit dem "Nein" auseinandersetzen.
" Eigene Rollenklarheit
" Die Helferinnenrolle ablegen
" "Ich-Botschaften" senden
" Grenzen setzen, ohne mein Gegenüber zu verprellen
" Nein sagen und dabei fair bleiben
" "Nein" mit nachvollziehbaren Argumenten
" Selbstbewusstes Auftreten
" Eigene Handlungsspielräume erweitern

Während der Veranstaltung sind Sie Gast der Friedrich-Ebert-Stiftung, welche die Kosten für Unterkunft
im Doppelzimmer und Verpflegung übernimmt (mit Ausnahme der Getränke und Zwischenmahlzeiten).

Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 50 Euro und wird direkt mit dem Landhaus Arnoth abgerechnet. Bitte reservieren Sie, falls gewünscht, ein Einzelzimmer im Landhaus Arnoth Telefon: 06536 - 93990 (Ruhetag: Mo+Di), jedoch erst nach Erhalt der Einladung.
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 27.10.17 bis Sonntag, 29.10.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf

Titel der Veranstaltung 210499 Projektmanagement
Beschreibung Veränderungen brauchen Ziele. Aber wie plane ich zielführend mein Projekt?
Wir wollen von der Zielformulierung bis hin zur Realisierung des Projektes Schritte aufzeigen. Dazu gehört auch die Führung einer Organisation / eines Projektes ebenso wie Öffentlichkeitsarbeit und der richtige Umgang mit der Presse.

Seminar für Frauen
Ansprechpartn. Jeanette Rußbült
Termin: Freitag, 17.11.17 bis Samstag, 18.11.17
Uhrzeit: 15:00 Uhr (erster Tag) bis 15:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Volksgartenstr. 6
40227 Düsseldorf
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro NRW
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel. 0228-883-7202, Fax 0228-883-9208
e-Mail jeanette.russbuelt@fes.de
Teilnehmerpauschale 40,00 Euro
Anmeldeformular für die Veranstaltung 210499

Titel der Veranstaltung 208047 Das christliche Abendland als Hüterin der Frauenrechte? - Gesellschaftliche Rollenbilder zwischen Einwanderungskultur und Rechtspopulismus
Beschreibung Gewalt gegen Frauen und sexuelle Belästigungen sind seit Sylvester 2015/2016 in aller Munde. Ein hartes Vorgehen der Sicherheitsbehörden und eine Gesetzesverschärfungen werden verlangt: Ein feministischer Fortschritt oder versteckter Rassismus? Und ist im "christlichen Abendland" die Gleichberechtigung von Frauen und Männern erreicht? Das Seminar bietet einen Überblick über Feminismus, die Rolle der Frau in der Einwanderungsgesellschaft und rechtpopulistische Argumentationsmuster. Ziel ist, aktuelle Gesellschaftsbilder in Deutschland zu untersuchen und kritisch zu diskutieren.
Ansprechpartn. Enno Litzkendorf
Termin: Montag, 27.11.17 bis Freitag, 01.12.17
Uhrzeit: 13:00 Uhr (erster Tag) bis 13:30 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Langer Grabenweg 68
53175 Bonn
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Akademie für ArbeitnehmerWeiterbildung
Christiane Woggon
Godesberger Allee 149
53175 Bonn
Tel.: 0228 883 7129
Fax 0228 883 9210
e-Mail arbeitnehmerweiterbildung@fes.de
Teilnehmerpauschale 120,00 Euro
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Titel der Veranstaltung 210017 Teams und Typen
Beschreibung Die Friedrich-Ebert-Stiftung lädt alle Frauen herzlich zu folgendem Wochenendseminar ein:

Teams und Typen

Zielgruppe: Frauen in Leitungsfunktion und/oder mit Führungsverantwortung
Termin: 01.12.2017, 18:00 Uhr - 03.12.2017, 14:00 Uhr
Tagungsort: Landhaus Arnoth, Ortsstr. 55, 54483 Kleinich

Jedes Team ist nur so stark wie seine einzelnen Mitglieder. Jede Gemeinschaft entwickelt sich durch die Synergien ihrer Mitglieder: Und je mehr Lust und Lebensfreude jeder im Team findet, desto mehr stärkt dies die Gemeinschaft. Ein starkes Team ist fähig, jedes Individuum zu fördern. Ein Zusammenschluss aus Individuen ist dynamisch und reaktionsschnell und kann sich mühelos auf veränderte Gegebenheiten einstellen. Das Seminar bietet die Gelegenheit, sich mit der eigenen Teamfähigkeit und der Rolle als Teamleiterin oder Teamführerin auseinander zu setzen.

Inhalte:
" Umgang mit verschiedenen Persönlichkeitsmustern und Verhaltensweisen
" Phasen des Teambildungsprozesses
" Teamorientierte Zieldefinition
" Rollen und Aufgaben des Teams
" Kommunikationswege für eine kooperative Teamarbeit
" Regeln zur Erleichterung der Teamarbeit
" Probleme und Konflikte in Teams konstruktiv lösen
Ansprechpartn. Martina Schmitt
Termin: Freitag, 01.12.17 bis Sonntag, 03.12.17
Uhrzeit: 18:00 Uhr (erster Tag) bis 14:00 Uhr (letzter Tag)
Veranstaltungsort Ortsstraße 55
54483 Kleinich
Kontaktanschrift Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Rheinland-Pfalz
Große Bleiche 18-20
55116 Mainz
Tel. 06131-960670, Fax 06131-9606766
e-Mail Mainz@fes.de
Teilnehmerpauschale 100,00 Euro
Material: Programm 2017.pdf
Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung ist bereits belegt !

Hinweis: Bitte ersetzen Sie in Ihrem e-mail-Programm [at] durch @. Druckenzum Seitenanfang